Umfangreichere Dokumentationspflicht
Ärzte beklagen sich wegen Fallpauschalen
publiziert: Mittwoch, 8. Jan 2014 / 14:00 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 9. Jan 2014 / 10:30 Uhr
Ärzte beklagen, sie müssten mehr Büroarbeit leisten. (Symbolbild)
Ärzte beklagen, sie müssten mehr Büroarbeit leisten. (Symbolbild)

Bern - Mit der Einführung der Fallpauschalen vor zwei Jahren ist in den Spitälern wie befürchtet der administrative Aufwand grösser geworden. Zudem versuchten die Krankenversicherer zunehmend, Einfluss auf die Behandlungsverläufe zu nehmen, stellen Ärzte und Ärztinnen fest.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Umstellung auf das Fallpauschalsystem (Swiss DRG) brachte für die Akutspitäler eine umfangreichere Dokumentationspflicht mit sich. In Folge des Systemwechsels habe der administrative Aufwand im stationären Bereich deshalb «klar weiter zugenommen», hält die Ärzteverbindung FMH in einer Mitteilung vom Mittwoch fest.

Innerhalb von drei Jahren habe für die Ärzte der Aufwand für die Patientendossiers und die Dokumentationsarbeit durchschnittlich um fast 20 Minuten pro Woche zugenommen, heisst es weiter. Die FMH beruft sich in ihrem Communiqué auf eine repräsentative Befragung von über 1500 Ärzten und Ärztinnen, die sie beim Forschungsinstitut gfs in Auftrag gegeben hat.

Derzeit geht die Bürokratie laut der FMH noch nicht zulasten der Patienten, da die Ärzteschaft die zusätzlich benötigte Zeit mit Überstunden auffange. Doch die «Fehlentwicklungen im Gesundheitswesen können nicht unbegrenzt mit Mehrarbeit kompensiert werden», schreibt die FMH weiter. Sie fordert Massnahmen, die zu einer Entlastung von administrativen Tätigkeiten in den Spitälern führen.

Einflussreiche Krankenkassen

Als weiteres Problem orten die Ärzte die Einschränkung der Behandlungsfreiheit und der zunehmende Einfluss der Krankenkassen. 16 Prozent der befragten Ärzte und Ärztinnen aus der Akutmedizin haben nach eigenen Angaben beobachtet, wie Krankenversicherer die Behandlung von Patenten zu beeinflussen versuchten.

Noch höher wird der Einfluss der Krankenkassen in der Psychiatrie und in der Rehabilitation eingeschätzt: 2013 hätten 24 Prozent der Psychiater und 53 Prozent der Ärzte in der Rehabilitation einen Einfluss der Krankenkassen auf die Behandlung beobachtet, heisst es in der Mitteilung weiter.

Verschleppung von Kostengutsprachen

So versuchten die Kassen etwa, durch «restriktive und schleppende» Bearbeitung der Kostengutsprachen die Überweisung der Patienten in die Rehabilitationskliniken zu verzögern. Da in den Reha-Kliniken in Tagespauschalen abgerechnet wird, entsteht für die Kassen ein finanzieller Anreiz, das Ende der pauschal abgerechneten Spitalaufenthalte möglichst hinauszuzögern.

Die FMH kritisiert diese Praxis. Eine frühzeitige Rehabilitation sei für den Behandlungserfolg der Patienten zentral, schreibt die Ärtzeschaft. Auch werde zunehmend versucht, chronisch kranke Patienten in andere Einrichtungen unterzubringen oder ihre Behandlung auf mehrere Spitalbesuche aufzuteilen, schreibt die Ärzteverbindung.

Trotz des bürokratischen Mehraufwands findet die grosse Mehrheit (94 Prozent) der Spital-Ärzteschaft ihre Arbeit interessant und abwechslungsreich. Anders sieht es beim Nachwuchs aus: 23 Prozent der Assistenzärztinnen und -Ärzte geben an, mit ihrer Arbeit sehr oder eher unzufrieden zu sein.

Zwei Jahre Fallpauschalen

Seit Januar 2012 gilt im Zusammenhang mit der neuen Spitalfinanzierung schweizweit das neue Tarifsystem für stationäre Spitalleistungen. Bei Fallpauschalen wird jeder Spitalaufenthalt anhand von Kriterien wie beispielsweise Diagnose und Behandlung einer Fallgruppe zugeordnet und pauschal vergütet.

Da die Kosten der Spitäler unter anderem von der Lohnsumme, den Investitionen und der Miete eines Spitals abhängen, schwanken sie von Fall zu Fall.

(fajd/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
St. Gallen - Spitäler dürfen mit dem ... mehr lesen
Spitäler dürfen nach neuem Recht Gewinne erzielen.(Symbolbild)
Chronisch erkrankte Menschen, beispielsweise Diabetiker, sollen künftig nicht mehr im Voraus bezahlen für ihre Medikamente.
Bern - Chronisch kranke Menschen sollen teure Medikamente nicht im Voraus bezahlen müssen. Die Gesundheitskommission des Ständerats (SGK) hat dem Grundsatz zugestimmt, dass Krankenkassen ... mehr lesen
Bern - Die Kosten für ... mehr lesen
Die Gesundheitskosten sind nicht zu bremsen.
Komplexe und sehr teure Spitalbehandlungen werden künftig differenzierter abgegolten. (Symbolbild)
Bern - Komplexe und sehr teure Spitalbehandlungen werden künftig differenzierter abgegolten. Der Bundesrat hat die neue Tarifstruktur genehmigt, die Version 3.0 tritt Anfang 2014 in ... mehr lesen
Bern - Eine Studie im Auftrag des ... mehr lesen
Viele Kantone mischen sich in die Politik der Spitäler ein.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das neue Tarifsystem kommt bei den Spitälern vorwiegend gut an.
Bern - Knapp eineinhalb Jahre nach ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Früher waren Hörgeräte gross und klobig.
Früher waren Hörgeräte gross und klobig.
Publinews Der Berufsalltag kann für schwerhörige Menschen hart sein. Neben dem objektiven Empfinden des Betroffenen geht es aber auch um die subjektive Wahrnehmung durch Arbeitskollegen und -Kolleginnen. Sehr häufig bestätigt sich das subjektive Empfinden dadurch, indem die Behinderung durch lästiges Nachfragen bestätigt wird. Dadurch gestaltet sich der Arbeitsalltag der Menschen weiter. mehr lesen  
Forschende der Universität Basel haben eine Augmented-Reality-App für Smartphones entwickelt, um Angst vor Spinnen zu reduzieren. Die App hat sich in einer klinischen Studie bereits bewährt: Schon nach ... mehr lesen
Eine virtuelle Spinne in der App Phobie.
Die Entscheidung für ein Hörgerät wird in der Regel über den Arzt getroffen.
Publinews In der heutigen Zeit geht es darum, möglichst höher, schneller oder weiter zu kommen und dabei darf ... mehr lesen  
Sommer Für die meisten Menschen bringt der Sommer in überwiegenden Verhältniszahlen Vorteile mit ... mehr lesen  
Wenn die Ferien Spass machen sollen, muss ein Hörgerät auch Strandtauglich sein.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 13°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel 5°C 15°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 11°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 4°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 5°C 12°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 7°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten