Ärzte fürchten um Datenschutz
Ärzte kritisieren Austausch von Patientendaten
publiziert: Montag, 18. Jul 2011 / 17:15 Uhr / aktualisiert: Montag, 18. Jul 2011 / 17:34 Uhr
Die Ärzteschaft fürchtet einen «Ausverkauf des Arztgeheimnisses».
Die Ärzteschaft fürchtet einen «Ausverkauf des Arztgeheimnisses».

Bern - Die Kritik am Austausch von Patientendaten, welche Spitäler und Krankenkassen vereinbart haben, reisst nicht ab. Auch Ärzte und Patientenorganisationen befürchten, dass damit die Datenschutz- und Persönlichkeitsrechte der Patienten untergraben werden.

9 Meldungen im Zusammenhang
Bisher mussten die Spitäler den Krankenkassen lediglich mitteilen, welche Behandlungen durchgeführt wurden. Mit der neuen Spitalfinanzierung müssen sie ab 2012 in der Regel alle Informationen weiterleiten, also auch sämtliche Diagnosen und Nebendiagnosen. Der Patient kann aber verlangen, dass die Daten stattdessen an den Vertrauensarzt der Krankenkasse geschickt werden.

Die Spitalorganisation H+, welche den Kompromiss mit den Versicherungen ausgehandelt hat, sieht damit den Datenschutz und die Persönlichkeitsrechte der Patienten gewahrt. Privatim, der Verband der schweizerischen Datenschutzbeauftragten, sieht darin jedoch eine Verletzung des Arztgeheimnisses.

Patientenorganisation: «Gläserner Patient»

Auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda zeigte sich auch der Ärzteverband FMH empört. Die Vereinbarung sei untragbar, sagte FMH-Vorstandsmitglied Pierre-François Cuénoud auf Anfrage. Der Datenschutz sei nicht mehr garantiert. «Das ist ein Ausverkauf des Arztgeheimnisses», so Cuénoud.

Privatim-Präsident Bruno Baeriswyl hatte den Spitälern in der Sonntagspresse vorgeworfen, die Patientendaten gegen bessere Bedingungen bei den Spitalinvestitionen verkauft zu haben.

Für Margrit Kessler von der Stiftung SPO Patientenschutz wird mit der Vereinbarung der «gläserne Patient» Realität. Es sei völlig unrealistisch, die Daten alle an die Vertrauensärzte der Krankenkassen zu schicken. «So viele Vertrauensärzte gibt es gar nicht», sagte die Patientenschützerin zur sda.

Datenschutz nicht von Deutschland übernommen

Sie erinnert auch daran, dass die Schweiz zwar das System der Fallpauschalen von Deutschland übernommen habe, nicht aber den Datenschutz. Dort gehen die Patientendaten an einen medizinischen Dienst, der von den Krankenkassen unabhängig ist. Ein solches System fordert Kessler auch in der Schweiz.

Der Eidg. Datenschutzbeauftragte Hanspeter Thür will sich noch nicht im Detail äussern. Auch er steht der Vereinbarung aber «eher kritisch» gegenüber, wie sein Mitarbeiter Francis Meier auf Anfrage sagte. Thür äussert sich zur Vereinbarung, wenn der Antrag des Bundesamts für Gesundheit an den Bundesrat bekannt ist.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Versicherungen Bern - Der Bund prüft derzeit, wie die ... mehr lesen
Hanspeter Thür, Eidgenössischer Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragter EDOEB
Die Daten kommen nun codiert zu den Krankenkassen.
Bern - Seit Monaten tobt ein Streit darum, welche Patientendaten die Spitäler den Krankenkassen künftig liefern müssen. Mit einer Zusicherung an die Ärzte hat ... mehr lesen
Zürich - Drei Monate vor Einführung ... mehr lesen
Santésuisse beschreibt die bundesrätlichen Vorschläge als «praxisfremd».
Gesundheitsminister Didier Burkhalter.
Bern - Gesundheitsminister Didier ... mehr lesen
Bern - Die Schweizer Spitäler lehnen die Umsetzung des neuen ... mehr lesen 6
Umstrittene Übermittlung von Patientendaten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Spitäler sollen ab Anfang 2012 sämtliche Patientendaten an die Krankenkassen übermitteln. Die Datenschützer kritisieren diese Regelung zwischen dem Spitalverband H+ und dem Krankenkassenverband santésuisse heftig. Nun kommen auch bei H+ Zweifel auf. mehr lesen 
Zürich - Der Datenschutzbeauftragte des Kantons Zürich, Bruno Baeriswyl, ... mehr lesen
Der gläserne Patient - Die Krankenkassen müssen nicht alles wissen.
Bern - Die kantonalen Datenschützer fürchten eine Aushöhlung des Arzt- und Patientengeheimnisses durch die Fallkostenpauschalen. Obwohl mit dem neuen, pauschalen Abrechnungssystem weniger Patientendaten nötig seien, forderten die Krankenkassen einen automatischen Austausch der detaillierten Diagnosen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen Welt an. Ganz besonders seit der Digitalisierung. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Basel 11°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
St. Gallen 11°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Bern 11°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 12°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Genf 13°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 15°C 17°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten