Es braucht gute Arbeitsbedingungen
Ärzte machen Druck für Einhaltung des Arbeitsgesetzes
publiziert: Mittwoch, 29. Apr 2015 / 15:26 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 29. Apr 2015 / 16:33 Uhr
«Übermüdete Ärztinnen und Ärzte machen mehr Fehler, auch wenn man das nur sehr ungern zugibt».
«Übermüdete Ärztinnen und Ärzte machen mehr Fehler, auch wenn man das nur sehr ungern zugibt».

Bern - Assistenz- und Oberärzte, die 50 Stunden und mehr pro Woche arbeiten, gefährden ihre eigene Gesundheit sowie diejenige ihrer Patientinnen und Patienten.

4 Meldungen im Zusammenhang
Ihr Verband setzt nun auf die Unterstützung der Bevölkerung: Per Protestpostkarte soll diese die Einhaltung des Arbeitsgesetzes fordern.

Die Aktion stützt sich auf eine vom Verband Schweizer Assistenz- und Oberärztinnen - und ärzte (VSAO) in Auftrag gegebene Umfrage. Danach sinkt bei drei von vier Personen das Vertrauen in die Qualität der bevorstehenden Behandlung, wenn Assistenz- und Oberärztinnen und -ärzte mehr als zwölf Stunden am Tag arbeiten, wie der VSAO in einer Mitteilung vom Mittwoch schreibt.

Unterstützung für Forderung

«Übermüdete Ärztinnen und Ärzte machen mehr Fehler, auch wenn man das nur sehr ungern zugibt», sagte Anja Zyska Cherix, Assistenzärztin am CHUV in Lausanne, bei der Vorstellung der Kampagne vor den Medien in Bern. «Wir wollen unseren Job gut machen. Dass wir das können, hängt aber auch von guten Arbeitsbedingungen ab.»

In der Befragung durch das LINK Institut zeigte sich, dass die Bevölkerung eine Arbeitszeit von 44,3 Stunden pro Woche «richtig» finde, heisst es in der Mitteilung. Knapp 70 Prozent der Befragten verlangen Kontrollen der Spitäler durch die kantonalen Arbeitsinspektorate.

Mit der Protestpostkarte könne nun jedermann seine Unterstützung für diese Forderung signalisieren, schreibt der VSAO. Die unterzeichneten Karten werden in den kommenden Monaten gesammelt und Bundesrat Johann Schneider-Ammann überreicht.

(jbo/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Ärztinnen und Ärzte ... mehr lesen
Spitalärzte kämpfen gegen Überstunden.
Zahlreiche Ärzte arbeiten zu viel. (Symbolbild)
Bern - Die Assistenz- und Oberärzte in der Schweiz sind überarbeitet: Diesen Schluss zieht ihr Verband aufgrund einer Umfrage. Er fordert, dass die Spitalärzte entlastet werden: ... mehr lesen
Bern - Der Rückgriff auf die Ventilklausel durch den Bundesrat hat Auswirkungen auf ... mehr lesen
Ärzte befürchten zusätzliche Überstunden, (Symbolbild)
Bern - 12 Arbeitstage am Stück und über 60 Arbeitsstunden pro Woche gehören für viele Assistenz- und Oberärzte zum Alltag. Ihr Verband lanciert nun eine Kampagne, um auf die Risiken für Patienten und Verstösse gegen das Arbeitsgesetz aufmerksam zu machen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an ... mehr lesen  
Wie man die Zukunft sieht...
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich ... mehr lesen  
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine Infektion. In den meisten ... mehr lesen  
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 4°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 1°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten