Gegeninitiative zu Ärztebegehren im Aargau
Ärzte und Apotheker ringen im Aargau um Medikamentenabgabe
publiziert: Dienstag, 27. Sep 2011 / 19:09 Uhr
Die Initiative will in der Verfassung verankern, dass die Versorgung mit Medikamenten grundsätzlich durch die Apotheker erfolgt.
Die Initiative will in der Verfassung verankern, dass die Versorgung mit Medikamenten grundsätzlich durch die Apotheker erfolgt.

Aarau - Im Aargau tobt zwischen Ärzten und Apothekern ein Zwist über die Abgabe von Medikamenten. Die Ärzte wollen das kantonale Selbstdispensationsverbot per Volksinitiative aufheben. Am Dienstag haben die Apotheker eine Gegeninitiative eingereicht.

7 Meldungen im Zusammenhang
Das Begehren «Miteinander statt Gegeneinander» sei von 47'334 Personen unterschrieben worden, teilte der Aargauische Apothekerverband am Dienstag mit. Die Unterschriften wurden der Staatskanzlei übergeben. Notwendig wären 3000 gewesen.

Die hohe Zahl von Unterschriften bedeutet Rekord für den Kanton Aargau. Die bisherige Höchstmarke erreichte eine Volksinitiative im Jahr 1949 mit 30'875 Unterschriften. Damals ging es um eine Revision des Steuergesetzes.

Die Initiative will in der Verfassung verankern, dass die Versorgung mit Medikamenten grundsätzlich durch die Apotheker erfolgt. Der Arzt soll die Diagnose stellen und Therapie festlegen, der Apotheker liefere Medikamente, hielt der Apothekerverband fest.

Ärzten Abgabe nur in Ausnahmefällen erlaubt

Bei einer Aufhebung des Verbots von Selbstdispensation würden Medikamente nur noch von Ärzten verkauft, sagte Fabian Vaucher, Präsident des Apothekerverbands, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Dies gefährde in den 110 Aargauer Apotheken über 500 Arbeitsplätze. Der Apothekerverband nennt das Begehren der Ärzte deshalb «Zusatzverdienstinitiative». Der Aargau kennt traditionell keine Selbstdispensation.

Ärzte dürfen rezeptpflichtige Pillen und Salben den Patienten nur in Notfällen abgeben oder falls die nächste Apotheke über eine Stunde mit dem öffentlichen Verkehr entfernt ist. Der Grosse Rat hatte das 2009 bei der Beratung des Gesundheitsgesetzes bestätigt.

Medikamentenabgabe auf Bundesebene ausgeklammert

Auf Bundesebene wurde die umstrittene Frage der Selbstdispensation aus der Revision des Eidgenössischen Heilmittelgesetzes ausgeklammert, um die Vorlage nicht zu gefährden.

Im Kanton Zürich war eine Volksinitiative der Ärzte für die Medikamentenabgabe in den Städten Zürich und Winterthur 2008 vom Volk angenommen worden. Ausserhalb dieser Städte durften Ärzte schon vorher Medikamente abgeben.

Zürcher Apothekerverbände hatten den Volksentscheid bis vor Bundesgericht angefochten. Das Bundesgericht lehnte die Beschwerde vergangene Woche jedoch letztinstanzlich ab. Die neue Regelung tritt im Kanton Zürich ab 2012 in Kraft.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Meldungen über Engpässe bei Medikamenten sorgen regelmässig ... mehr lesen 1
Die Idee ist, Industrie, Behörden und den Spitalapotheken mehr Zeit zu verschaffen, um auf den Engpass zu reagieren.
Medikamente dürfen künftig auch Ärzte in Zürich und Winterthur herausgeben.
Lausanne/Zürich - Ärzte in den ... mehr lesen
Bern - Die Nationale Ethikkommission für Humanmedizin setzt grosse Fragezeichen hinter die vermeintliche Verbesserung des Menschen durch Pharmaprodukte wie Ritalin. Der Konsum schafft nicht nur Gesundheitsrisiken, sondern auch gesellschaftlichen Anpassungsdruck. mehr lesen 
Das Bundesgericht entschied zugunsten des Zürcher Volkes.
Lausanne - Das Bundesgericht hat am Freitag grünes Licht für die Medikamentenabgabe durch Ärzte in den Städten Zürich und Winterthur gegeben. Eine Beschwerde der Apothekerverbände wurde ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Aarau - Aargauer Ärzte und Zahnärzte wollen ihren Patienten Medikamente ... mehr lesen
Die Patienten sollen frei wählen, wo sie die Medikamente beziehen wollen.
Bern - Ärzte dürfen vorläufig weiterhin Medikamente abgeben: Der Bundesrat verzichtet darauf, der Medikamentenabgabe im Rahmen der Heilmittelgesetz-Revision einen Riegel zu schieben. Das Thema ist damit aber noch nicht vom Tisch. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 14°C 29°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 15°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 14°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 19°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten