Ebola-Epidemie in Nigeria
Ärzte und Pfleger flüchten aus Angst vor Ebola
publiziert: Samstag, 16. Aug 2014 / 10:59 Uhr
«Am schlimmsten ist es auf der Quarantänestation, viele sind einfach weggelaufen, nachdem der Tod der Krankenschwester bekanntgeworden ist.» (Symbolbild)
«Am schlimmsten ist es auf der Quarantänestation, viele sind einfach weggelaufen, nachdem der Tod der Krankenschwester bekanntgeworden ist.» (Symbolbild)

Abuja/Genf - In Nigeria flüchten immer mehr Ärzte und Pfleger aus Angst vor einer Ansteckung mit dem Ebola-Virus aus den Spitälern. Betroffen sei vor allem das Yaba Mainland Hospital in Lagos, wo mehrere Infizierte auf Isolierstationen lägen, berichtete die Zeitung «Punch».

7 Meldungen im Zusammenhang
Viele Mediziner hätten auf Druck ihrer Familien die Klinik verlassen, hiess es. Im bevölkerungsreichsten Land Afrikas wurden bisher elf Ebola-Fälle bestätigt. Erst am Freitag war bekanntgeworden, dass eine weitere Infizierte an den Folgen der Krankheit gestorben ist.

Die Tote war eine junge Krankenschwester. Sie hatte Kontakt mit einem Berater der liberianischen Regierung, der im Juli in die Millionenmetropole Lagos gereist und dort am Flughafen zusammengebrochen war. Insgesamt gibt es damit in Nigeria bereits vier Ebola-Tote.

Hinzu kommt ein Ärztestreik, der schon länger als sieben Wochen dauert. Das wenige noch verbliebene Spitalpersonal arbeite derzeit rund um die Uhr, um zu versuchen, den Patienten das Leben zu retten, hiess es.

«Jeder scheint grosse Angst vor Ebola zu haben, und niemand will helfen, was eine grosse Herausforderung darstellt», sagte der örtliche Gesundheitskommissar Jide Idris. «Am schlimmsten ist es auf der Quarantänestation, viele sind einfach weggelaufen, nachdem der Tod der Krankenschwester bekanntgeworden ist.»

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Mitarbeiter der Air France haben ihre Bedenken geäussert. (Symbolbild)
Paris - Die Besatzungen mehrerer ... mehr lesen
Monrovia - In einem Slum in Liberia ... mehr lesen
Liberia ist von der bislang schwersten Ebola-Epidemie am stärksten betroffen.
Die Epidemie wird noch mindestens sechs Monate grassieren. (Symbolbild)
Genf - Die Ebola-Epidemie in Westafrika wird nach Ansicht der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) noch mindestens sechs Monate grassieren. Die Helfer könnten nicht mit der ... mehr lesen 1
Genf - Die Ebola-Epidemie in Westafrika könnte weit schlimmer sein als bisher ... mehr lesen
Man rechnet damit, dass sich die Epidemie in den kommenden Wochen weiter ausbreitet. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wenige Dosen des experimentellen Ebola-Medikaments «ZMapp» sind in Liberia eingetroffen. (Symbolbild)
Monrovia - Das experimentelle Ebola-Medikament «ZMapp» ist in Liberia eingetroffen. Das Mittel sei am Mittwochabend aus den USA nach Monrovia geliefert worden, teilte ein Sprecher des ... mehr lesen
Kano - In Nigeria hat es nach ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Basel 12°C 17°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 10°C 13°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 10°C 15°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 11°C 15°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen freundlich
Genf 12°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten