Ärzte und Pharmaindustrie akzeptieren zähneknirschend
publiziert: Mittwoch, 1. Jul 2009 / 19:15 Uhr

Bern - Für den Konsumentenschutz und die Krankenversicherer liegt mehr drin als die 400 Mio. Fr., um die der Bund die Medikamentenpreise senken will. Sie rufen das Parlament zum Handeln auf.

Simonetta Sommaruga, Präsidentin der Stiftung für Konsumentenschutz will mehr.
Simonetta Sommaruga, Präsidentin der Stiftung für Konsumentenschutz will mehr.
10 Meldungen im Zusammenhang
Der Bundesrat nutze mit seinen Massnahmen weniger als die Hälfte des Sparpotentials von rund 800 Mio. Fr. aus, sagte Simonetta Sommaruga, Präsidentin der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) auf Anfrage.

Sie zeigte sich enttäuscht. Der Bundesrat habe dem Druck der Pharmaindustrie nicht standgehalten. Es liege jetzt am Parlament, weitere Einsparungen zu erreichen.

Als richtig in der Stossrichtung, aber zuwenig konkret in der Bezifferung des Spareffektes beurteilt der Krankenkassendachverband santésuisse die Massnahmen. Der Bund müsse die Wirkung genauer berechnen, damit die Einsparungen in den Prämien berücksichtigt werden könnten.

Volksinitiative?

Nach wie vor steht für den Konsumentenschutz laut Sommaruga eine Volksinitiative im Raum, um die Medikamentenpreise zu senken. Einer solchen Vorlage stand Anfang Juni auch santésuisse positiv gegenüber. Die Option einer Initiative halte sich der Verband offen, sagte santésuisse-Sprecher Paul Rhyn auf Anfrage.

Sowohl die Konsumentenschützer wie auch santésuisse wollen aber zunächst abwarten, wie die verschiedenen Massnahmen zur Senkung der Gesundheitskosten umgesetzt werden. Dazu gehörten auch die Vorschläge der Parlamentarier-Gruppe um Otto Ineichen. Darüber befindet das Parlament im Herbst.

«Ohne Begeisterung»

Zähneknirschend wollen die Betroffenen - Ärzte und Pharmaindustrie - die Massnahmen akzeptieren. «Ohne Begeisterung» habe Interpharma, der Verband der forschenden pharmazeutischen Firmen der Schweiz, die Massnahmen zur Kenntnis genommen, sagte Generalsekretär Thomas Cueni auf Anfrage.

Schmerzhaft seien die neuen Regelungen zu den Originalpräparaten. Die Branche akzeptiere sie aber. Cueni kritisierte ebenso wie die Krankenversicherer, dass die Auswirkungen der Massnahmen noch höchst ungewiss seien.

Die Senkung der Margen bei der Medikamentenabgabe wertet die Ärzteorganisation FMH als «Angriff auf die Ärzteschaft», wie sie mitteilte. Sie wolle die Massnahme aber akzeptieren, da alle Beteiligten im Gesundheitswesen Zugeständnisse machen müssten.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
«Verbot im Prinzip»: Pascal Couchepin.
Bern - Der Bundesrat will der Medikamentenabgabe durch Ärzte einen Riegel schieben. Er erhofft sich davon eine Senkung der Kosten. Die Ärzte laufen Sturm gegen die geplante Revision des ... mehr lesen 1
Bern - Der Krankenkassenverband ... mehr lesen 2
santésuisse schiebt die Schuld für die steigenden Gesundheitskosten den Spitälern in die Schuhe.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Der Bundesrat hat ein Paket ... mehr lesen 1
Die Marge für den Vetrieb von Arzneimitteln wird um 3 Prozent gesenkt.
Die Pharmaindustrie wird freiwillig nichts ihrer Pfründe abgeben.
Bern - In einem offenen Brief an die Mitglieder der Interpharma fordern Konsumentenorganisationen und Patientenstellen die Konzerne dazu auf, einen Beitrag an die ... mehr lesen
Bern - Preisüberwacher Stefan ... mehr lesen
Der Preisüberwacher Stefan Meierhans will die Direktimporte von Medikamenten erleichtern.
Patienten sollen nicht mehr sofort zum Spezialisten laufen, ansonsten wird es teurer.
Bern - Wer direkt zum Spezialarzt geht, ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft ... mehr lesen  
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 18°C 28°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 19°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 20°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 22°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten