12 Arbeitstage am Stück
Ärzte warnen vor Risiko durch Überarbeitung im Berufsalltag
publiziert: Dienstag, 5. Mrz 2013 / 13:32 Uhr
12 Arbeitstage am Stück und über 60 Arbeitsstunden pro Woche gehören für viele Assistenz- und Oberärzte zum Alltag. (Symbolbild)
12 Arbeitstage am Stück und über 60 Arbeitsstunden pro Woche gehören für viele Assistenz- und Oberärzte zum Alltag. (Symbolbild)

Bern - 12 Arbeitstage am Stück und über 60 Arbeitsstunden pro Woche gehören für viele Assistenz- und Oberärzte zum Alltag. Ihr Verband lanciert nun eine Kampagne, um auf die Risiken für Patienten und Verstösse gegen das Arbeitsgesetz aufmerksam zu machen.

3 Meldungen im Zusammenhang
«spital. illegal. normal?» lautet der Slogan der nationalen Kampagne des Verbands Schweizerischer Assistenz- und Oberärztinnen und -ärzte (VSAO). Sie ist am Dienstag in Bern lanciert worden und dauert drei Wochen.

Unter anderem mit dem Comic «tatort spital» wollen die Ärztinnen und Ärzte auf gesetzeswidrige Arbeitsbedingungen aufmerksam machen. Zudem gibt es Plakate, Inserate, einen Kinospot und die Kampagnenwebsite www.spital-illegal.ch.

Seit 2005 seien die Assistenzärztinnen und -ärzte dem Schutz des Arbeitsgesetzes unterstellt, schreibt der Verband in einer Mitteilung. Acht Jahre später sei die Bilanz jedoch ernüchternd: 12 Arbeitstage am Stück und Wochenarbeitszeiten von über 60 Stunden gehörten noch immer für viele zum Alltag.

«Übermüdete Ärzte sind ein Risiko für alle»

«Das ist ein regelmässiger Gesetzesverstoss, den der VSAO nicht länger tolerieren will», wird die politische Sekretärin Rosmarie Glauser im Communiqué zitiert. «Denn übermüdete Spitalärzte sind ein Risiko für alle Beteiligten.»

Der Verband fordert deshalb Politik, Behörden und Spitalverantwortliche auf, dafür zu sorgen, dass das Arbeitsgesetz in sämtlichen Spitälern der Schweiz eingehalten wird.

In mehreren Städten sprechen Ärztinnen und Ärzte die Bevölkerung an Informationsständen direkt an: in Basel, Bern, Lausanne, Luzern, Neuenburg, Sitten und Zürich.

Die Kampagne startete am Dienstag mit einer «Guerilla-Aktion». Auf Post-it-Zetteln - etwa an Billettautomaten - prangten Sprüche wie «Ihre Busfahrerin arbeitet schon 12 Tage am Stück». Dieser Vergleich soll deutlich machen, dass Arbeitszeitbeschränkungen unterschiedlich umgesetzt und kontrolliert werden.

(hä/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Assistenz- und Oberärzte, die 50 Stunden und mehr pro Woche arbeiten, ... mehr lesen
«Übermüdete Ärztinnen und Ärzte machen mehr Fehler, auch wenn man das nur sehr ungern zugibt».
Bern - Seit einem Jahr dürfen Assistenzärzte höchstens 50 Stunden pro Woche ... mehr lesen
Es wird erwartet, dass das Gesetz bis Ende 2006 grösstenteils umgesetzt ist.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Publinews Um richtig arbeiten, lernen und sich auf Prüfungen vorbereiten zu können, ist der passende Arbeitsplatz notwendig. mehr lesen  
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals ... mehr lesen  
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den ... mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 11°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 12°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten