Gesundheitskommission des Nationalrats
Ärztestopp wird verlängert
publiziert: Freitag, 22. Jan 2016 / 16:13 Uhr
Nein zu dauerhafter Zulassungsbeschränkung.
Nein zu dauerhafter Zulassungsbeschränkung.

Bern - Die Kantone sollen die Zulassung neuer Ärztinnen und Ärzte weiterhin beschränken können. Das will die Gesundheitskommission des Nationalrates (SGK). Nach dem Nein zu einer dauerhaften Lösung hat sie sich für eine Verlängerung der geltenden Regelung ausgesprochen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Mit 12 zu 10 Stimmen bei 2 Enthaltungen hat die SGK eine Kommissionsinitiative beschlossen, wie die Parlamentsdienste am Freitag mitteilten. Diese verlangt, dass die geltende Regelung um drei Jahre verlängert wird.

Die Verlängerung soll in Form eines dringenden Bundesgesetzes erlassen werden. Stimmt die Gesundheitskommission des Ständerates zu, kann die Nationalratskommission eine entsprechende Vorlage ausarbeiten.

Die Zeit drängt: Wird das Gesetz nicht bis im Sommer verabschiedet, können die Kantone ab Juli die Zulassung neuer Ärztinnen und Ärzte nicht mehr beschränken. Heute können sie diese von einem Bedürfnis abhängig machen. Das soll den Zustrom von Spezialisten aus dem Ausland eindämmen. Für Ärzte, die mindestens drei Jahre an einem Schweizer Spital gearbeitet haben, ist kein Bedürfnisnachweis nötig.

Nein zu dauerhafter Lösung

Der Bundesrat wollte diese Regelung unbefristet ins Gesetz schreiben. Der Nationalrat versenkte die Vorlage aber in der Wintersession. Durchgesetzt hatte sich die neue Mehrheit von SVP und FDP. Gesundheitsminister Alain Berset warnte umgehend vor steigenden Krankenkassenprämien: Es sei mit einem namhaften Zustrom von Spezialisten zu rechnen, was die Gesundheitskosten und damit die Prämien in die Höhe treiben werde.

Das möchte nun auch die Gesundheitskommission des Nationalrates verhindern. Längerfristig strebt die Mehrheit aber eine andere Lösung an. Die befristete Regelung habe deshalb Zustimmung gefunden, weil die Kommission auch einer Motion für eine Neuausrichtung zugestimmt habe, heisst es in der Mitteilung.

Kommission will verschiedene Varianten

Mit der Motion will die SGK den Bundesrat beauftragen, bis Ende 2016 Gesetzesvorschläge für drei verschiedene Wege vorzulegen: Erstens eine Steuerung durch die Kantone, zweitens Preisflexibilität für medizinische Leistungen mit regionalen und nach Qualität abgestuften Preisen und drittens eine Lockerung des Vertragszwangs.

Berset hat sich jüngst in einem Interview bereit gezeigt, über Alternativen zur heutigen Regelung zu diskutieren, äusserte sich aber skeptisch zu den Vorschlägen. Zur Lockerung des Vertragszwangs sagte er etwa, niemand habe bisher aufgezeigt, wie diese Lösung mehrheitsfähig sein könnte.

(jz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Zulassungsstopp für Ärzte wird noch einmal für drei Jahre verlängert. Der Nationalrat hat sich am Mittwoch damit ... mehr lesen
Mediziner, die drei Jahre in der Schweiz gearbeitet haben, benötigen keinen Bedürfnisnachweis. (Symbolbild)
Dieser so genannte Ärztestopp gilt zwar schon seit 2001, allerdings befristet bis Mitte 2016. (Symbolbild)
Bern - Der Bundesrat ist damit einverstanden, den Ärztestopp vorerst weiterzuführen. Noch lieber hätte er diese befristete Lösung ... mehr lesen
Bern - Der Zulassungsstopp für Ärzte soll dauerhaft ins Gesetz aufgenommen werden. Dafür hat sich der Nationalrat am ... mehr lesen
Der so genannte Ärztestopp war 2001 ins Gesetz aufgenommen worden.
Nur Spezialärzte sollen von der Beschränkung betroffen sein.
Bern - Nicht jeder Spezialarzt soll in der Schweiz eine Praxis eröffnen dürfen. Der ... mehr lesen
Bern - Der Ende Jahr auslaufende Ärztestopp wird bis Ende 2011 verlängert und auf die Spezialisten beschränkt. Mit 23 zu ... mehr lesen
Auch der Ständerat will einen verlängerten Ärztestopp. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Grundversorger werden vom Ärztestopp künftig verschont.
Bern - Der Ende Jahr auslaufende Ärztestopp wird bis Ende 2011 verlängert und auf die Spezialisten beschränkt. Als erste ... mehr lesen
Zum ersten Mal war Bestechung und nicht Betrug die am häufigsten gemeldete Vortat der Geldwäscherei.
Zum ersten Mal war Bestechung und nicht Betrug die am ...
Terrorismusfinanzierung und Cyberkriminalität  Bern - Die Zahl der Verdachtsmeldungen zu Geldwäscherei hat im vergangenen Jahr stark zugenommen. Auch zu Terrorismusfinanzierung und Cyberkriminalität gab es mehr Meldungen als im Vorjahr. 
Volk soll über Vaterschaftsurlaub entscheiden Bern - Nachdem der Nationalrat die Einführung eines bezahlten Vaterschaftsurlaubs abgelehnt hat, bereiten ...
Ein Vaterschaftsurlaub trage auch zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie bei.
Vaterschaftsurlaub für John Legend naht Musiker John Legend (37) will sich alle Zeit der Welt nehmen, sobald seine Frau Chrissy Teigen die gemeinsame ...
John Legend will sich von Anfang an aktiv um seine Tochter kümmern.
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 14°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 10°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 7°C 11°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten