Schlechte Arbeitsbedingungen
Ärztin klagt gegen Inselspital Bern
publiziert: Freitag, 14. Nov 2014 / 19:54 Uhr / aktualisiert: Freitag, 14. Nov 2014 / 21:56 Uhr
Das Inselspital Bern steht am Pranger.
Das Inselspital Bern steht am Pranger.

Bern - Eine Ärztin und Wissenschaftlerin prangert schlechte Arbeitsbedingungen für Frauen an der Klinik für Anästhesiologie und Schmerztherapie des Berner Inselspitals an. Sie hat vor einigen Tagen Klage eingereicht und der zuständigen Schlichtungsbehörde «einen Bundesordner voller Beweismittel» übergeben.

1 Meldung im Zusammenhang
Damit untermauert die Ärztin eine lange Liste von Unstimmigkeiten, Konflikten und Regelverstössen, die sie kritisiert. Zu den Kernthemen gehören ein mangelhafter Mutterschutz und unzureichende Karrieremöglichkeiten für Frauen.

Die Ärztin, die sich derzeit in den USA aufhält, berichtete am Freitag auf Anfrage von zahlreichen Abgängen von Personen mit langjähriger klinischer Erfahrung und bestätigt einen Bericht der «Berner Zeitung» vom Donnerstag. Solche Abgänge seien der Patientensicherheit nicht zuträglich, so die Ärztin.

Es dürfe nicht sein, dass Gesetze nicht eingehalten würden, die schwangere und stillende Frauen schützen sollten, kritisiert sie weiter. Bei den heute zahlreichen, bestens ausgebildeten Frauen müsse sich ein Arbeitgeber Gedanken machen, wie Frauen Schwangerschaft, Kinderbetreuung und Beruf unter einen Hut bringen könnten.

«Und es kann nicht sein, dass wir Frauen heute zwar super ausgebildet sind, aber keine Chance haben, eine adäquate Führungsposition einzunehmen», schreibt die Ärztin weiter.

An Ideen mangelt es nicht

Ideen, wie den Bedürfnissen der Klinikmitarbeiterinnen besser Rechnung getragen werden könnte, gibt es: etwa ein beruflicher Wiedereinsteig nach der Geburt mit einem anfänglich tieferen Beschäftigungsgrad, der in den ersten beiden Lebensjahren des Kindes aufgebaut werden kann.

Mitarbeitende der Klinik für Anästhesiologie und Schmerztherapie (KAS) hatten nach Angaben der Ärztin gemeinsam ein Konzept erarbeitet, wie dem Mutterschutz besser Rechnung getragen werden kann, ohne dass die Frauen aus dem Berufsleben wegdriften und so wertvolle Erfahrung verloren geht. Doch umgesetzt wurde es nach Angaben der Ärztin nie.

KAS-Leitung in der Kritik

Die Kritik richtet sich insbesondere an die Leitung der KAS unter Direktor Frank Stüber, an dessen Führungsstil sich die Geister scheiden. Klinikintern wurde das Arbeitsklima verschiedentlich als nicht konstruktiv kritisiert. Die Ärztin wandte sich an Vorgesetzte und Gleichstellungsbeauftragte - ohne greifbaren Erfolg. Eine Aufsichtsbeschwerde ist derzeit noch hängig.

Die Urheberin der Ende Oktober eingereichten Klage war zehn Jahre als Oberärztin am KAS tätig. Auf Ende November wurde ihr die Stelle gekündigt. Nun ficht sie die aus ihrer Sicht missbräuchliche Kündigung an.

Das Inselspital äusserte sich am Freitag mit Verweis auf ein laufendes arbeitsrechtliches Verfahren nicht zu den Vorwürfen. In der «Berner Zeitung» vom Donnerstag wird die Insel-Geschäftsleitung dahingehend zitiert, dass die Patientensicherheit in der Klinik vollumfänglich gewährleistet war und ist. Die Vorwürfe würden seriös geprüft.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Arbeitskonflikt zwischen einer entlassenen Oberärztin und dem Inselspital ist um ein Kapitel reicher: Das ... mehr lesen
Das Inselspital legte gegen diesen Entscheid Berufung ein und bekam nun vor Obergericht Recht.
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein ...
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten