Albisgüetli-Rede
Affäre Hildebrand: Blocher verteidigt sein Vorgehen
publiziert: Freitag, 20. Jan 2012 / 22:14 Uhr / aktualisiert: Samstag, 21. Jan 2012 / 00:37 Uhr
Christoph Blocher wiederholte seine Kritik an der SNB.
Christoph Blocher wiederholte seine Kritik an der SNB.

Zürich - SVP-Stratege Christoph Blocher hat in seiner Albisgüetli-Rede die Affäre Hildebrand ins Zentrum gerückt. Dabei wiederholte er seine Kritik an der Nationalbank und deren Aufsichtsbehörden. Diese hätten versucht, die Sache unter den Teppich zu kehren.

5 Meldungen im Zusammenhang
Sein traditionelles Albisgüetli-Referat vom Freitagabend in Zürich stellte Blocher unter den Titel «Wertezerfall im Schweizerland». Mit abgeänderten Schiller-Zitaten verteidigte der SVP-Nationalrat sein Vorgehen im Fall Hildebrand und hielt dabei nicht mit Kritik an den Medien zurück. Aus seiner Rede klang unverholener Stolz, dass er zu Aufklärung des Falles beigetragen hat.

Blocher schilderte chronologisch in vielen Details seine Sicht der Abläufe seit Anfang Dezember. Damals sei ihm zugetragen worden, dass Nationalbank-Präsident Philipp Hildebrand wahrscheinlich Währungs- und Aktiengeschäfte auf eigene Rechnung tätige.

Seine Ehefrau habe ihm allerdings abgeraten, sich an den Bundesrat zu wenden und die Affäre ins Rollen zu bringen. So unrecht habe sie nicht gehabt. Man wisse aus der Geschichte und Erfahrung, dass die Überbringer schlechter Nachrichten in der Regel «einen Kopf kürzer» gemacht werden, sagte Blocher vor rund 1400 Anwesenden.

Am ersten Sessionstag des Nationalrats sei es ihm aber plötzlich durch den Kopf geschossen, dass er aktiv werden müsse. Darauf habe er sich entschlossen, die damalige Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey zu informieren und den Bundesrat zum Handeln aufzufordern.

Gastredner Grübel

Blocher rief die anderen Parteien auf, Hand zu bieten und einer PUK zuzustimmen. Die Affäre Hildebrand müsse lückenlos aufgeklärt werden. Nur so sei das Vertrauen in die Nationalbank wieder herzustellen. Die SVP habe zudem beschlossen, eine Strafanzeige wegen Insiderhandel einzureichen.

Die Hildebrand-Affäre mit keinem Wort erwähnte dagegen Gastredner Oswald Grübel. Der ehemalige UBS-Chef widmete sich in seinem Referat in erster Linie der Situation und Entwicklung der Schweizer Grossbanken. Ein Fall UBS werde sich nicht wiederholen, sagte Grübel.

Schmerzliche Anpassungsprozesse

Die Schweizer Banken würden zwar durch einen schmerzlichen, aber auch notwendigen Anpassungsprozess im internationalen Geschäft und im Privatbankengeschäft gehen. Auch werde sich die lang anhaltende Eurokrise negativ auf das Ertragspotenzial der Banken auswirken, prophezeite Grübel.

«Die Schweizer Grossbanken werden aber viel besser kapitalisiert sein als ihre europäischen Konkurrenten», zeigte der langjährige Top-Banker überzeugt.

Skeptisch äusserte sich Grübel zum Entscheid der Schweizerischen Nationalbank, den Schweizer Franken durch einen fixen Wechselkurs an die künstliche Eurowährung zu binden. Starke Währungen hätten nämlich durchaus Vorteile: «Sie senken die Preise, fördern Innovation und Automation und verbessern den Lebensstandard.»

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 5 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Der Zürcher SVP-Nationalrat Christoph Blocher beruft sich angesichts des gegen ihn eröffneten Strafverfahrens auf die ... mehr lesen 6
Ob die Immunität aufgehoben wird oder nicht, entscheiden die zuständigen Parlamentskommissionen.
Bern - Der Unternehmenschef von ... mehr lesen
Philipp Hildebrand tritt Anfang Januar als Präsident der SNB zurück.
Oswald Grübel an der SVP-Tagung im Albisgüetli.
Zürich - Mit dem «Marsch der Zürcher SVP» ist am Freitagabend in Zürich die Albisgüetli-Tagung eröffnet worden. Als Gastredner tritt der ehemalige UBS-Chef Oswald Grübel auf. Polizei und ... mehr lesen
Bern - SVP-Nationalrat Christoph ... mehr lesen 4
Christoph Blocher gab heute auch eine Pressekonferenz.
War da noch was?
Was machen die an dieser Albisgüetli Tagung eigentlich? Beschliessen die was oder ist das einfach eine Chef sprich wir hören dir zu, Veranstaltung? Weiss das jemand? Man kann nichts darüber lesen. Nur was der Chef sagt..... ach ja Grübel, derjenige der unseren Staat abzockte darf auch noch was sagen. Schauderlich.
In dieser Angelegenheit
Gibt es nur einen Verbrecher.
Blocher

Dieser Mann schadet der Schweiz unentwegt und ist ein Sicherheitsrisiko.

Seinen Propagandaminister Koeppels und sein anderes Verbrecherhirn Meng...Mörgele gehören auch unschädlich gemacht.
Aber wie immer bei solchen Entwicklungen merkt eine grosse Mehrheit erst was Sache ist wenn es zu spät ist.

Derweil lügt Blocher und die Weltwoche ungestraft und ohne Konsequenzen weiter und weiter.
Vor Gericht ........
.... kann man abklären wer schuldig und wer unschuldig ist.


Bis das Urteil verkündet ist, bleibt die Unschulsvermutung.

Richtig der Franken wurde aufgewertet. Hat dies vielleicht auch damit zutun, dass auch Deutschland sein AAA verloren hat?

Also es ist nicht von CHF Stärke zu sprechen sondern von EURO schwäche!
Nicht ganz
Der Familie Hildebrand kann nichts nachgewiesen werden. Herr Blocher hat die Daten weitergegeben und nicht verkauft. Somit ist es auch nicht strafbar.

"In meinen Augen hätte die Nachricht von Herrn Blocher an die Öffentlichkeit gehört...... " Das hingegen ist dann eher problematisch und könnte wohl auch strafbar.

Wir machen grad aus einer Mücke ein Elefant. Ich glaub wir haben im Moment grössere Probleme, wie uns mit Kleinkriminellen zu beschäftigen.

Zum Beispiel ist der Schweizfranken infolge der grossgeredeten Aktion wieder unter Druck geraten. Das Kostet und ein wenig mehr, wie die paar Fränkli über die wir in der Affäre Hildebrand diskutieren.

Ein Affentheater um Selbgefälligkeiten, Geld und Machtgier wo zum Schluss ausser dem Rücktritt von Hildebrand nichts passiert, weil nichts starfbar war, nicht so war wie es die Presse geschrieben hat oder nichts nachgewiesen werden kann. Toll.
Nach Gesetz.....
...... müssten Herr Blocher, Frau und Herr Hildebrand, Herr Lei sowie mindestens ein/e Bundesrat/rätin vor Gericht antraben.


Ach natürlich auch noch die Weltwoche, wegen Urkundenfälschung.

Her Blocher hat mit Diebesgut gehandelt. Frau und Herr Hildebrand verdacht auf Insidergeschäfte. Angeblicherweise wurde ein Bundesrat oder eine Bundesrätin von Herrn Blocher informiert. In meinen Augen hätte die Nachricht von Herrn Blocher an die Öffentlichkeit gehört......



Wie ich schon geschrieben habe, bin ich dafür, dass die Immunität von Parlamentariern abgeschafft wird.

Ich bin auch dafür, dass die Immunität von Botschaftsangestellten abgeschafft wird.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano -2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten