Affen-Kälte - Affen-Hitze
publiziert: Montag, 8. Feb 2016 / 01:03 Uhr
Chinesische Marken zum neuen Jahr: Affenmässig schnell ausverkauft.
Chinesische Marken zum neuen Jahr: Affenmässig schnell ausverkauft.

Ostasien feiert das Frühlingsfest. Das Jahr der Holz-Ziege wird am 8. Februar vom Jahr des Feuer-Affen abgelöst. Was bringt das Neue Jahr? Ein Blick in den chinesischen Mondkalender.

4 Meldungen im Zusammenhang
Bereits im November 1911 wurde in China nach der bürgerlichen Revolution und dem Fall der letzten Kaiser-Dynastie der Gregorianische Kalender eingeführt. Doch erst 1949, nach dem Bürgerkrieg zwischen Nationalisten und Kommunisten, erklärte der «Grosse Steuermann» Mao Dsedong den westlichen Kalender für obligatorisch. So beginnt auch heute noch in der Volksrepublik das Neue Jahr mit dem 1. Januar. Doch in den Köpfen von Chinesinnen und Chinesen in der Stadt wie auf dem Land, die kommunistische Führungs-Elite eingeschlossen, beginnt das Neue Jahr halt nach wie vor und noch immer nach dem Lunisolarkalender.

Harmonie im Mittelpunkt

Nach der historisch nicht belegbaren Legende hat Kaiser Huangdi - der berühmte «Gelbe Kaiser» - in der Mitte des dritten Jahrtausends vor unserer Zeitrechnung die chinesische Kalenderdeutung erfunden. Seither ist der Mondkalender ein so unverzichtbarer Teil der chinesischen Kultur und des Alltags geworden, wie die vor dreitausend Jahren erfundenen chinesischen Schriftzeichen. Die Harmonie von Himmel, Erde und Mensch steht im Mittelpunkt der Kalenderdeutung, auch chinesische Astrologie genannt. Der Lunisolarkalender besteht aus fünf Zyklen zu je zwölf Jahren. Zwölf Tierzeichen stehen im Mittelpunkt. Nach der Legende hat Buddha die Tiere zu sich gerufen. Doch nur zwölf kamen. Zuerst kam die Ratte, dann der Büffel, der Tiger, der Hase, der Drache, die Schlange, das Pferd, die Ziege, der Affe, der Hahn, der Hund und das Schwein. Jedes Tier konnte einem Jahr seinen Stempel aufdrücken. Das ist die Grundlage des zwölfjährigen Rhythmus.

Der Mondkalender berechnet sich nach einem Zyklus von sechzig Jahren und wird bestimmt von Wasser, Feuer, Erde, Metall und Holz. So gibt es zum Beispiel eben den Wasser-, den Feuer-, den Erde-, den Metall- und den Holz-Hasen. Zur Kalenderdeutung werden zusätzlich aus der chinesischen Philosophie des Daoismus die zwei sich ergänzende gegensätzlichen Begriffe Yin und Yang verwendet. Das Chinesische Neujahr - auch Frühlingsfest genannt - beginnt je nach aktuellem Kalender zwischen dem 21. Januar und dem 21. Februar. Gegenwärtig ist es der 8. Februar mit dem Übergang von der Holz-Ziege zum Feuer-Affen.

Böse Geister vertreiben

In ganz Ostasien, besonders aber in China, ist das Frühlingsfest das Fest des Jahres. Wichtiger als für Europa und Amerika das Weihnachtsfest. Hunderte von Millionen von Chinesen und Chinesinnen sind unterwegs zu ihren Familien. Eisenbahnzüge, Busse, Flugzeuge sind überbelegt. Die Festtagssaison dauert rund vierzig Tage. In diesem Jahr ist alles noch komplizierter. Dank der immer noch guten Wirtschaftslage reisen noch mehr Menschen. Zudem ist es im Vergleich zu den Vorjahren extrem kalt von Nord bis Süd. Affen-Kälte also. Doch von den traditionellen, normalen Vorbereitungen lässt sich niemand abhalten. Das Haus, die Wohnung wird gereinigt, die Fenster und Türen sind geöffnet, um das Wohlergehen hereinzulassen. Die Lichter brennen in der Nacht, um böse Geister abzuschrecken und dem Glück den richtigen Weg zu weisen. Auch die Haare sollen in dieser Zeit nicht geschnitten werden, weil die Worte Haar und Glück (Fa) beinahe gleich ausgesprochen werden, und somit das Glück nicht weggeschnitten werden soll. Auch alle Schulden sollen vor dem grossen Fest beglichen werden.

Grösste TV-Show auf Erden

Die allmächtige Kommunistische Partei und die Regierung lassen sich es angelegen sein, das Volk bei Laune zu halten. Die grösste Fernseh-Show auf Erden mit über einer halben Milliarde Zuschauer läuft über die Bildschirme. Die Frau von Staats- und Parteichef Xi Jinping, Peng Liyuan, wurde einst bei der Neujahrs-TV-Show als Sängerin zum chinesischen Superstar. Im Kino ist derzeit Sun Wukong, der im klassischen, populären Roman «Die Reise nach dem Westen» verewigte Affenkönig, der absolute Bestseller. Zudem gibt die chinesische Post jeweils Sonderbriefmarken aus. Angefangen hat das 1980. Unter Mao war das nicht möglich, denn der «Grosse Vorsitzende» wollte alles «Alte» vernichten, so unter anderem auch den Aberglauben und mithin die Tierkreiszeichen. Doch seit Beginn der Reform vor 36 Jahren wird jedes Jahr eine Sondermarke herausgegeben.

Die neuesten Postwertzeichen im Wert von 1,2 Yuan (rund 18 Rappen) wurde vom berühmtesten Zeichner Chinas, Huang Yongyu, entworfen: ein Motiv zeigt einen Affen mit Pfirsich (Symbol des langen Lebens) und einen Affen mit zwei Affen-Kindern, ein Hinweis auf die seit dem 1. Januar gültige Zwei-Kind-Familienpolitik. Die Marken waren innert weniger Tage ausverkauft, obwohl auch in China wie anderswo kaum mehr Briefe umso mehr aber Emails, WeChats und Weibos versandt werden. Die amtliche Nachrichten-Agentur Xinhua (Neues China) meldete, dass Chinesinnen und Chinesen «so wie die Affen» hinter dem Postwertzeichen her waren. Zeichner Huang Yongyu, mittlerweile 91 Jahre alt, hatte bereits die Marke von 1980 entworfen, ebenfalls ein Affenjahr. Die In einer Auflage von rund fünf Millionen auf den Markt gebrachte Marke mit einem Wert von 5 Fen ist heute ein rares Sammlerstück. Eine einzige Marke kostet rund 14'000 Yuan (2'150 Franken). Für einen Viererblock jener Affenmarke werden an der Sammlerbörse im Westen Pekings gar rund 60'000 Yuan geboten. Affen-teuer. Für Briefmärkeler: die 1980-Affenmarke ist so etwas wie das chinesische Basler Dybli......

Gute Affen-Eigenschaften

Obwohl im sozialistischen China seit mehreren Jahrzehnten der Aberglaube offiziell abgeschafft ist, sind noch viele Chinesinnen und Chinesen den Kalenderweisheiten innigst zugetan. So werden dem Affen - wie allen andern Tierzeichen übrigens - eine Vielzahl von guten Eigenschaften zugeschrieben. Hier eine kleine Auswahl: Flexibel, erfinderisch, gesunder Menschenverstand, zupackend, scharfsinnig, witzig, raffiniert, pfiffig, humorvoll, engagiert, vielseitig interessiert, liebevoll, voller Power, gerissen, kreativ, grosszügig, charmant, schlau, ehrgeizig, anpassungsfähig, kompromissbereit, vorsichtig. Aber eben auch: stolz, intolerant, eifersüchtig, überheblich, egoistisch, streitsüchtig, lügnerisch, eitel, zynisch, geschwätzig, unordentlich und hochnäsig. Das sind Eigenschaften, notabene, die eigentlich jedem der zwölf Tierkreiszeichen zugeordnet werden können. Mehr oder weniger jedenfalls. So sind denn, wie jedes Jahr, die Geburtsabteilungen der Kinderspitäler schon jetzt für die ersten Monate des Affenjahres fast ausgebucht, wie chinesische Medien berichten, weil viele Eltern sich unbedingt ein kleines Affen-Genie wünschen.

Kommunist statt Affe

Chinesische Meteorologen sagen derweil für die Festtage grosse Kälte voraus. Doch schon bald, so chinesische Klimatologen, wird es vermutlich wegen der globalen Klimaerwärmung auch in China wieder wie letztes Jahr sehr warm, beziehungsweise heiss werden. Affen-Hitze also oder - wer weiss - gar Feuer-Affen-Hitze. Die Kommunistische Partei aber feiert das Frühlingsfest, wie es sich für eine aufgeklärte autoritäre Regierung gehört, mit dem Volk in neu-konfuzianischer Tradition. Das Affen-Jahr verspricht Bewegung, genau das, was China im Jahre 1 des neuen Fünfjahresplanes (2016-2020) braucht. Staats-, Partei- und Militärchef Xi Jinping wird es richten. Wie der utopische Revolutionär Mao Dsedong und Reformübervater Deng Xiaoping ist auch Xi kein Affe, meines Wissens auch keine Ratte. Xi und seine nicht abergläubischen Genossen sind ganz einfach nur eines: waschechte Kommunisten. Xinnian Kuaile!!

(Peter Achten / Peking/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Die Chinesen begrüssen das Jahr des Affen. Nach dem traditionellen Mondkalender feierte das Milliardenvolk am ... mehr lesen
Peking - Millionen Menschen in China haben das neue Jahr des Schafes begrüsst. Mit Raketen und Böllern hiessen sie in der Nacht ... mehr lesen
Eines der Hauptgerichte an Neujahr: Jiaozi, chinesische mit Gemüse und Fleisch gefüllte Teigtaschen, die angeführt vom Familienoberhaupt von der ganzen Familie gemeinsam zubereitet werden.
Achtens Asien Das Jahr des Holz-Pferdes geht am 18. Februar zu Ende, das Jahr des Holz-Schafes beziehungsweise der Holz-Ziege beginnt am 19. Februar. Harmonie oder Feuer? mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der ...
Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen 
Zum 50. Mal jährt sich im Mai der Beginn der chinesischen «Grossen Proletarischen Kulturrevolution». Das Chaos dauerte zehn Jahre. Mit tragischen Folgen. mehr lesen
Mao-Büsten aus der Zeit der Kulturrevolution: «Sonne des Ostens» und Halbgott.
Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Das Ehepaar Wang in Aktion.
Pekinger Pfannkuchen oder Crêpes Pékinoises sind nur schwache Umschreibungen für das ultimative Pekinger Frühstück Jianbing. Wörtlich übersetzt heisst Jianbing ganz banal ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
OFT GELESEN
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 13°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen recht sonnig
Bern 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Nebel
Luzern 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Nebel
Genf 11°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 9°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten