«Schockierende» Zustände
Afghaninnen wegen «Sittenverbrechen» in Haft
publiziert: Mittwoch, 28. Mrz 2012 / 16:05 Uhr

Kabul - In Afghanistan sitzen nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) hunderte Frauen wegen sogenannter «moralischer Verbrechen» im Gefängnis - etwa weil sie ihren Ehemann verliessen oder aussereheliche Beziehungen hatten.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Zustände zehn Jahre nach dem Sturz der radikalislamischen Taliban seien «schockierend», erklärte die Organisation am Mittwoch in Kabul bei der Vorstellung eines Berichts. Nach HRW-Angaben sitzen landesweit rund 400 Frauen und Mädchen wegen «Sittenverbrechen» in Gefängnissen oder Haftanstalten für Jugendliche.

Viele von ihnen seien vor häuslicher Gewalt oder einer Zwangsheirat geflohen. Einige Frauen und Mädchen seien wegen ausserehelichen Geschlechtsverkehrs verurteilt worden, nachdem sie vergewaltigt oder zur Prostitution gezwungen worden seien.

Dem Bericht «I Had to Run Away» (Ich musste wegrennen) zufolge werden Frauen «häufig auf Grundlage von 'Geständnissen' verurteilt, die in Abwesenheit von Anwälten gemacht und die von Frauen 'unterschrieben' wurden, die weder lesen noch schreiben können und denen das Geständnis nicht vorgelesen wurde». Sie würden häufig zu langen Gefängnisstrafen verurteilt.

Angst vor «Ehrenmorden»

Einige der 58 inhaftierten Frauen, mit denen HRW sprach, gaben an, sie hätten Angst, nach einer Entlassung Opfer eines «Ehrenmordes» durch Familienangehörige zu werden.

«Meine Eltern kommen jede Woche am Besuchstag», wird die 17-jährige Chalida P. zitiert, die mit einem Jungen weglief, den sie nicht heiraten durfte. «Jedes Mal sagen sie mir, dass sie bald das Gefängnispersonal dafür bezahlen werden, mich ihnen zu übergeben, und dass sie mich dann töten werden.»

Druck auf die Regierung

Die Regierung von Staatschef Hamid Karsai habe es versäumt, ihren Verpflichtungen gemäss international geltenden Menschenrechtsstandards gerecht zu werden, kritisierte HRW. Die Organisation forderte die internationale Gemeinschaft auf, bei der Durchsetzung von Frauenrechten Druck auf die afghanische Regierung auszuüben.

Gleichzeitig bescheinigte die Organisation dem Land, dass sich die Situation von Frauen und Mädchen seit dem Sturz des Taliban-Regimes im Jahr 2001 verbessert habe. Es müsse aber noch viel getan werden.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kabul - Der Religionsrat in Afghanistan ... mehr lesen
Frauen sollen nicht mehr öffentliche Transportmittel mit Männern teilen oder in gemischten Büros arbeiten dürfen. (Symbolbild)
Hamid Karzai, Präsident der Islamischen Republik Afghanistan.
Bonn - Afghanistan kann bis 2024 mit Milliardenhilfen der internationalen Gemeinschaft rechnen. Die Vertreter von 100 Staaten und Organisationen verständigten sich am Montag darauf, ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter ...
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen 
Oberste Rat einigt sich einstimmig  Kabul - Die afghanischen Taliban haben Mullah Haibatullah Achundsada zu ihrem neuen Chef ernannt. Darauf ... mehr lesen  
Zwölf Verletzte  Kabul - Ein Selbstmordattentäter hat sich am Samstag im Süden Afghanistans mit seinem Fahrzeug in die Luft gesprengt. Bei dem Anschlag auf ein Polizei-Trainingszentrum im Bezirk Nad Ali in der Provinz Helmand riss er drei Polizisten mit in den Tod. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 9°C 14°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 7°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten