Alternativer Nobelpreis geht an Sima Samar
Afghanische Menschenrechtlerin erhält Alternativen Nobelpreis
publiziert: Donnerstag, 27. Sep 2012 / 11:42 Uhr
Die Menschenrechtsaktivistin hat in Stockholm den Alternativen Nobelpreis erhalten.
Die Menschenrechtsaktivistin hat in Stockholm den Alternativen Nobelpreis erhalten.

Stockholm - Der Alternative Nobelpreis ehrt in diesem Jahr den Kampf für Menschenrechte und die Rechte von Frauen in Afghanistan. Die Ärztin un Politikerin Sima Samar bekommt die Auszeichnung für ihren «Mut und ihre Entschlossenheit (...) in einer der instabilsten Regionen der Welt».

Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
6 Meldungen im Zusammenhang
Das teilte die Stiftung «Right Livelihood Award» («Preis für richtige Lebensführung») am Donnerstag in Stockholm mit. Samar gehört auch zum Favoritenkreis beim Friedensnobelpreis, der in zwei Wochen in Oslo vergeben wird.

Die 55-Jährige startete 1989 die Hilfsorganisation Shuhada, die in Afghanistan Arztpraxen, Spitäler sowie auch Schulen betreibt. Samar war nach der Rückkehr aus dem pakistanischem Exil von 2001 bis 2002 erste Frauenministerin ihres Landes. Sie leitete danach die von ihr gegründete unabhängige Menschenrechtskommission (AIHRC) in Kabul.

Samar: «Habe nichts Besonderes geleistet»

Samar meinte in einer Erklärung für die Stockholmer Preisstiftung: «Ich muss sagen, dass ich nach meiner eigenen Überzeugung nichts Besonderes geleistet habe. Aber die Umgebung, in der ich arbeite, ist schon ausserordentlich schwierig.»

Am wichtigsten in Afghanistan seien Schulen und Ausbildung als «Schlüssel zu einer gedeihenden Gesellschaft mit weniger Armut und Respekt vor den Menschenrechten».

Preis für gewaltfreies Handeln

Die Alternativen Nobelpreise werden seit 1980 unabhängig von und mit kritischer Distanz zu den traditionellen Nobelpreisen vergeben. Eine der drei mit je 50'000 Euro dotierten Auszeichnungen dieses Jahres ging an den US-Politikwissenschaftler Gene Sharp, den Gründer der «Albert-Einstein-Institution» zum Studium gewaltfreien Handelns.

In der Begründung hiess es, der 84-jährige Sharp werde geehrt «für die Entwicklung und Verbreitung der Prinzipien und Strategien des gewaltlosen Widerstandes und seine aktive Unterstützung für deren praktische Umsetzung in Konfliktsituationen weltweit».

Preis für Kampf gegen Waffenhandel

Ebenfalls ausgezeichnet wird die britische Kampagne gegen Waffenhandel (CAAT) für «ihren innovativen und effektiven Widerstand gegen den globalen Waffenhandel».

Den nicht dotierten Ehrenpreis erhält der als «Grossvater» der türkischen Umweltschutzbewegung geltende Hayrettin Karaca. Über den 90-Jährigen hiess es, Karaca bekomme die Auszeichnung «für sein lebenslanges Eintreten für den Schutz der Natur, das den eigenen unternehmerischen Erfolg mit dem erfolgreichen Einsatz für die Umwelt verbindet».

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Der Präsident der EU-Kommission, Jose Manuel Barroso, hat den Friedensnobelpreis für die ... mehr lesen
Der EU-Komissionspräsident bezeichnet den Friedensnobelpreis als grosse Ehre für alle EU-Bürger.
Vom Bauernsohn zum Nobelpreisträger.
Stockholm - Der chinesische Autor Mo Yan erhält den Literaturnobelpreis 2012. Das gab ... mehr lesen
Green Investment Eine Hebamme, eine Menschenrechtlerin, eine Bauernhilfsorganisation und ein Entwickler erneuerbarer Energien: Die ... mehr lesen
«Herausragender Erfolg»: Huang Ming nimmt seinen Preis entgegen.
Stockholm - Klimaschutz auch bei den Alternativen Nobelpreisen: Mit dem kanadischen Zoologen und TV-Journalisten David ... mehr lesen
René Ngongo wurde für sein Regenwald-Engagement ausgezeichnet.
Weitere Artikel im Zusammenhang
David Suzuki wurde für mehr als 20 Jahre Aufklärungsarbeit über die Gefahren des Klimawandels ausgezeichnet.
Green Investment Stockholm - Die Alternativen Nobelpreise werden in diesem Jahr für Leistungen beim Klimaschutz, bei der Bekämpfung von ... mehr lesen
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
3000 Kindersoldaten im Südsudan werden befreit.
3000 Kindersoldaten im Südsudan werden ...
Gute Nachricht der UNICEF  Juba - Eine berüchtigte Miliz im Südsudan hat nach Verhandlungen mit den Vereinten Nationen die Freilassung von rund 3000 Kindersoldaten zugesagt. Rund 280 Kinder seien im Ort Gumuruk im Osten des Konfliktlandes in die Freiheit entlassen worden, teilte das Kinderhilfswerk UNICEF mit. 
Mehr als 400 Kindersoldaten aus Armeedienst entlassen Bangkok - In Myanmar sind im vergangenen Jahr mehr als 400 Kinder und Jugendliche aus dem ...
'Rekordzahl' an entlassenen Kindersoldaten -  Regierung und Streitkräfte Myanmars bemühen sich verstärkt darum.
So viele Flüchtlinge wie seit 1945 nicht mehr  Bern - Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga kritisiert ein «Ungleichgewicht» bei der Lastenteilung unter den Mitgliedstaaten des Dublin-Abkommens. Zehn Länder, darunter die Schweiz, unter den 32 Dublin-Staaten registrieren nach ihren Angaben 90 Prozent der Asylgesuche.   1
SVP appelliert an bürgerliche Vernunft und kritisiert Asylpolitik Bellinzona - SVP-Fraktionschef Adrian Amstutz hat vor den Medien in Locarno TI den ...
Adrian Amstutz kritisiert direkt den Unwillen der FDP, sich mit der SVP zu verbünden. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2731
    Die... Asylbewerber können in jedem Land einen Asylantrag stellen, z.B. in ... Mi, 14.01.15 13:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1151
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 55
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1151
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 55
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1546
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1151
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1151
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
Gabi Hildesheimer ist Geschäftsführerin von Öbu, dem Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften.
ETH-Zukunftsblog Vertrauen stärken für den Klimaschutz Die Parteien haben bei den Klimaverhandlungen in Peru ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich -4°C -1°C leicht bewölkt bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall
Basel -4°C 1°C leicht bewölkt bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall bedeckt, Schneefall
St.Gallen -2°C 1°C leicht bewölkt bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern -5°C 2°C leicht bewölkt bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern -3°C 2°C leicht bewölkt bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf -4°C 3°C leicht bewölkt bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Lugano 2°C 7°C bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten