«Operation Omari»
Afghanische Taliban verkünden Frühjahrsoffensive
publiziert: Dienstag, 12. Apr 2016 / 10:54 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 12. Apr 2016 / 14:09 Uhr
Auch im Winter hatten die Taliban kaum eine Kampfpause eingelegt. (Symbolbild)
Auch im Winter hatten die Taliban kaum eine Kampfpause eingelegt. (Symbolbild)

Kabul - Die afghanischen Taliban haben den Beginn ihrer Frühjahrsoffensive verkündet. Ziel sei die «Befreiung der verbliebenen Gebiete von Feinden» durch «Angriffe auf Feindpositionen», «Selbstmordanschläge sowie die Ermordung von feindlichen Kommandanten in urbanen Zentren».

4 Meldungen im Zusammenhang
Dies erklärte der Führungsrat der radikal-islamischen Miliz am Dienstag. Als Feinde sehen die Taliban amerikanische und NATO-Soldaten, die sie «Besatzer» nennen, sowie die afghanische Regierung und Streitkräfte, die sie oft als «Sklaven des Westens» bezeichnen.

Vor allem Angriffe auf grosse Städte bereiten in Afghanistan grosse Sorgen. Sicherheitsexperten halten es zwar für unwahrscheinlich, dass die Aufständischen in der Lage sein werden, Grossstädte zu erobern.

Die nötige Konzentration von Streitkräften rund um urbane Zentren könne aber dazu führen, dass ländliche Regionen schlechter geschützt seien und leichter erobert werden könnten. Ausserdem würden mehr Angriffe in Städten die Ströme der Fliehenden noch schneller anschwellen lassen, heisst es.

Hohe Zahl an intern Vertriebenen

Seit Beginn des vergangenen Jahres sollen rund 250'000 Afghanen das Land verlassen haben. In den ersten drei Monaten 2016 kamen laut der Internationalen Organisation für Migration (IOM) allein in Griechenland gut 38'500 Afghanen an.

Weitaus grösser ist aber die Zahl der intern Vertriebenen. Ihre Zahl übertrifft nun 1,1 Millionen Menschen. Allein in 2015 wurden mehr als 300'000 Menschen durch Gefechte aus ihren Heimen vertrieben. Für 2016 erwartet die UNO 260'000 neue Binnenflüchtlinge.

Auch die Zahl der zivilen Opfer war 2015 mit mehr als 11'000 (konservativ gezählten) Toten und Verletzten auf den höchsten Stand seit Beginn der internationalen Intervention gestiegen. 62 Prozent seien von den Aufständischen verursacht worden, berichtete die UNO.

Offensive zu Ehren Mullah Omars

Die Taliban nennen ihre Frühjahrsoffensive Operation Omari, zu Ehren des verstorbenen langjährigen Talibanchefs Mullah Omar. Seit der Machtübernahme von Mullah Akhtar Mansur im Sommer gibt es blutige interne Kämpfe.

Das hat aber die Schlagkraft der Bewegung nicht verringert. Laut Experten sind mehr als 100 der rund 400 Bezirke des Landes entweder in der Hand der Taliban (knapp 30) oder dauerhaft umkämpft (mehr als 80; Zahlen aus dem Dezember).

Auch im Winter hatten die Taliban kaum eine Kampfpause eingelegt. Die Verkündung der alljährlichen Frühjahrsoffensive ist daher mehr eine Formalität - und Mittel der psychologischen Kriegsführung.

Eine im Dezember gegründete und mit viel Optimismus verkündete Friedensinitiative der afghanischen, pakistanischen, chinesischen und der US-Regierung hatten die Taliban jüngst abgelehnt.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kabul - Bei einem Anschlag in der ... mehr lesen
Kabul/Islamabad - Der Anführer der ... mehr lesen
Einer der wichtigsten Taliban wurde auf seiner Flucht in Pakistan gefasst. (Symbolbild)
Mindestens 3545 Zivilisten seien im vergangenen Jahr getötet und 7457 weitere verletzt worden, teilte die UNO am Sonntag mit. (Archivbild)
Kabul - Die Zahl der in Afghanistan getöteten oder verletzten Zivilisten hat im vergangenen Jahr einen neuen Höchststand erreicht. Insgesamt habe es 11'002 zivile Opfer gegeben, darunter ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter ...
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen 
Oberste Rat einigt sich einstimmig  Kabul - Die afghanischen Taliban haben Mullah Haibatullah Achundsada zu ihrem neuen Chef ernannt. Darauf habe sich der Oberste Rat einstimmig geeinigt, hiess es in einer am Mittwoch in ... mehr lesen
Zwölf Verletzte  Kabul - Ein Selbstmordattentäter hat sich am Samstag im Süden Afghanistans mit seinem Fahrzeug in die Luft gesprengt. Bei dem Anschlag auf ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 2°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, Flocken
Basel 0°C 3°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt Schneeregenschauer
St. Gallen -2°C 0°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken Wolkenfelder, Flocken
Bern -2°C 1°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 0°C 2°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken Wolkenfelder, Flocken
Genf -1°C 2°C stark bewölkt, Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=852&lang=de