USA warnt vor Machtkampf
Afghanischer Wahlverlierer hält an Führungsanspruch fest
publiziert: Dienstag, 8. Jul 2014 / 15:59 Uhr
Abdullah Abdullah erkennt das vorläufige Ergebnis der zweiten Runde der Präsidentenwahl nicht an.
Abdullah Abdullah erkennt das vorläufige Ergebnis der zweiten Runde der Präsidentenwahl nicht an.

Kabul - Obwohl sein Kontrahent nach einem vorläufigen Ergebnis gewonnen hat, hat sich der afghanische Präsidentschaftskandidat Abdullah Abdullah zum Wahlsieger erklärt. Die US-Regierung warnte vor einer illegalen Machtübernahme am Hindukusch, die zum Stopp internationaler Finanz- und Militärhilfen führen könne.

7 Meldungen im Zusammenhang
Der frühere Aussenminister Abdullah erkennt das vorläufige Ergebnis der zweiten Runde der Präsidentenwahl nicht an, demzufolge sich der frühere Finanzminister und Weltbank-Ökonom Aschraf Ghani durchsetzte. Abdullah rief am Dienstag vor tausenden Anhängern in Kabul, er werde ein «betrügerisches Ergebnis» nicht akzeptieren - «nicht heute, nicht morgen, niemals».

«Tod für Karsai» skandierten die Abdullah-Anhänger. Abdullah wirft dem scheidenden Präsidenten Hamid Karsai vor, die Wahl zugunsten seines ehemaligen Finanzministers Ghani gefälscht zu haben. «Wir sind ohne jeden Zweifel der Sieger dieser Wahlrunde», sagte er am Dienstag.

Dennoch schlug Abdullah nach einem Telefonat mit US-Präsident Barack Obama und US-Aussenminister John Kerry etwas gemässigtere Töne an: «Das afghanische Volk verlangt von mir, heute eine Regierung bekanntzugeben. Wir können diesen Ruf nicht ignorieren. Ich bitte dennoch um ein paar Tage für Gespräche und Konsultationen», sagte er. Am Freitag werde Kerry in Kabul erwartet.

Im Westen gibt es Sorgen, dass Abdullah, der vor allem von den Tadschiken unterstützt wird, seine Anhänger bei einer Eskalation der Krise nicht mehr unter Kontrolle haben könnte. Ghani wird vor allem von den Paschtunenstämmen im Süden und Osten des Landes unterstützt.

Kerry warnt

Kerry warnte vor einer unrechtmässigen Regierungsübernahme. «Ich habe Berichte über Proteste in Afghanistan und Andeutungen über eine Parallelregierung mit grösster Sorge zur Kenntnis genommen», heisst es in einer von der US-Botschaft in Kabul veröffentlichten Erklärung.

Jeder Schritt, die Macht unrechtmässig zu übernehmen, werde Afghanistan die finanzielle und sicherheitspolitische Unterstützung der USA und der Staatengemeinschaft kosten.

Der Wahlkommission zufolge hat Ghani die Wahl gewonnen. Für ihn hätten 56,44 Prozent der Wähler gestimmt, auf Abdullah seien 43,56 Prozent der Stimmen entfallen. In der ersten Runde hatte Abdullah noch deutlich vorne gelegen.

Die Wahlkommission betonte, vor einer Ausrufung Ghanis zum Sieger müssten jedoch zunächst die zahlreichen Beschwerden wegen Wahlbetrugs geprüft werden. Das amtliche Endergebnis soll am 22. Juli veröffentlicht werden.

NATO-Soldaten getötet

Die radikal-islamischen Taliban setzten derweil ihre Angriffe auf ausländische Soldaten fort. In der östlichen Provinz Parwan zündete ein Selbstmordattentäter einen Sprengsatz auf einem Motorrad. Dabei wurden nach Polizeiangaben sechs NATO-Soldaten, zwei afghanische Polizisten und zehn Zivilisten mit in den Tod gerissen.

Die Internationale Truppe ISAF sprach von vier getöteten Soldaten. Bei ihnen handelt es sich um Tschechen, wie der Generalstab in Prag mitteilte. Die Taliban bekannten sich zu dem Anschlag.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kabul - Nach monatelangem Wahlchaos in Afghanistan wird am Montag Aschraf ... mehr lesen
Der 65-jährige Aschraf Ghani erhielt bei der von Betrug überschatteten Wahl 55,27 Prozent der Stimmen.
Afghanistan: In der ersten Wahlrunde Anfang April hatte Abdullah (Bild) noch deutlich vor Ghani gelegen.
Kabul - Der Streit um die Formalitäten ... mehr lesen
Kabul - In der Krise um die Präsidentenwahl in Afghanistan haben sich die Kontrahenten Abdullah Abdullah und Aschraf Ghani auf eine Überprüfung aller abgegebenen Stimmen geeinigt. Das erklärten die beiden Kandidaten sowie US-Aussenminister John Kerry am Samstagabend in Kabul. mehr lesen 
Obama am Telefon. (Archivbild)
Washington - US-Präsident Barack Obama hat die beiden Rivalen bei der afghanischen Präsidentschaftswahl zur Zurückhaltung aufgerufen. Nach Angaben des Weissen Hauses telefonierte Obama am Dienstag ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kabul - Die Stichwahl um das Präsidentenamt in Afghanistan hat der frühere Finanzminister Aschraf Ghani nach dem vorläufigen Ergebnis klar gewonnen. Die Wahlkommission betonte am Montag in Kabul jedoch, das Ergebnis sei vorläufig. mehr lesen 
Kabul - Der afghanische Präsidentschaftskandidat Abdullah Abdullah hat am Freitag in der Hauptstadt Kabul einen Protestzug tausender Demonstranten gegen die angebliche Fälschung der Stichwahl zum Präsidentenamt Mitte Juni angeführt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter ...
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen 
Oberste Rat einigt sich einstimmig  Kabul - Die afghanischen Taliban haben Mullah Haibatullah Achundsada zu ihrem neuen Chef ernannt. Darauf habe sich der Oberste Rat einstimmig geeinigt, hiess es in einer am Mittwoch in ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 5°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 6°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 5°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten