Finanzielle Unterstützung für zivilen Wiederaufbau
Afghanistan erhält 16 Mrd. Dollar
publiziert: Sonntag, 8. Jul 2012 / 08:46 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 8. Jul 2012 / 15:07 Uhr
Der afghanische Präsident Hamid Karsai versprach zum Auftakt der Konferenz einen verstärkten Kampf gegen die Korruption in seinem Land.
Der afghanische Präsident Hamid Karsai versprach zum Auftakt der Konferenz einen verstärkten Kampf gegen die Korruption in seinem Land.

Tokio - Afghanistan kann auch nach dem Abzug der ausländischen Truppen 2014 mit milliardenschwere Hilfe rechnen. Die internationale Gemeinschaft sagte dem vom Krieg gezeichneten Land am Hindukusch bei einer Geberkonferenz am Sonntag in Tokio insgesamt 16 Milliarden Dollar für die nächsten vier Jahre zu.

3 Meldungen im Zusammenhang
An der Konferenz nahmen Vertreter von etwa 80 Ländern sowie von Hilfsorganisationen und der Weltbank teil. Bis 2015 wollen die Geldgeber jährlich 4 Milliarden Dollar für den zivilen Aufbau des Landes zahlen. Bis 2017 wollen sie die Unterstützung auf dem Niveau der vergangenen zehn Jahre halten - oder nahe daran.

Die USA, die EU und Deutschland verlangten im Gegenzug für die finanzielle Unterstützung Reformen in Afghanistan. US-Aussenministerin Hillary Clinton sagte nach dem Treffen, dass es eine «neue Form der langfristigen, wirtschaftlichen Partnerschaft» brauche. Diese solle auf dem Fortschritt Afghanistans basieren und helfen die Korruption zu bekämpfen, Reformen umzusetzen und eine gute Führung zu gewährleisten.

Auch die wirtschaftliche Situation der Menschen müsse sich verbessern, ebenso die Lage der Frauen. «Die Sicherheit Afghanistans kann nicht nur über die Abwesenheit von Krieg gemessen werden», sagte Clinton.

Die USA unterstrichen ihre Annäherung an Afghanistan zusätzlich kurz vor der Konferenz, indem sie dem Land den Status eines wichtigen Verbündeten ausserhalb der NATO verliehen. Der Status, den nur wenige Länder wie die Israel und Japan innehaben, erleichtert Afghanistan in Zukunft den Zugang zu US-Rüstungsgütern.

EU: 1,2 Milliarden Euro

Die USA nannten keine konkrete Summe für ihren Beitrag. Sie wollen die Hilfen für Afghanistan bis 2017 auf dem bisherigen Niveau lassen. Auch Deutschland wird das derzeitige Niveau von 430 Millionen Euro jährlich bis mindestens 2016 unverändert lassen, sagte Aussenminister Guido Westerwelle.

Die EU teilte ebenfalls mit, es werde bei den 1,2 Milliarden Euro jährlich bleiben. Japan will bis 2016 3 Milliarden Dollar beisteuern. Für den Ausbau der Sicherheitskräfte wurden dem Land im Mai bereits rund vier Milliarden Dollar von der NATO und ihren Partnern zugesagt.

Auch eine Schweizer Delegation nahm unter der Leitung von Botschafterin Elisabeth von Capeller an der Konferenz teil. Das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) teilte aber auf Anfrage nicht mit, welchen Betrag die Schweiz zum Wiederaufbau beisteuert.

Fortschritte kontrolliert

Die Geberländer wollen die Fortschritte der Afghanen kontrollieren - unter anderem durch regelmässige Treffen von Unterhändlern. Ausserdem ist künftig alle zwei Jahre ein Konferenz auf Ministerebene geplant, um zu sehen, wie weit das Land bei der Umsetzung seiner Zusagen ist. Das erste Ministertreffen will Grossbritannien 2014 gemeinsam mit den Afghanen ausrichten.

Die Konferenz in Japan wurde von schwerer Gewalt in Afghanistan begleitet. Bei zwei Anschlägen und einem Gefecht wurden am Sonntag im Süden des Landes nach offiziellen Angaben 20 Taliban-Kämpfer, 14 Zivilisten und 5 Polizisten getötet.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Der US-Generalinspektor für den Wiederaufbau Afghanistans, John Sopko, hat einen weiteren Fall von ... mehr lesen
John Sopko: Warum die Gastankstelle, die anderswo nur 500'000 Dollar gekostet hätte, so teuer geworden sei, habe ihm niemand erklären können.
Kabul - Ein Mann in einer afghanischen Polizeiuniform hat am Sonntag im Süden des Landes drei Mitglieder der NATO-Truppe ISAF getötet. Die ISAF teilte den Vorfall mit, nannte aber keine Einzelheiten zur Nationalität der Opfer und zum Ort des Geschehens. mehr lesen 
Dem Präsidenten Hamid Karsai wird Unterstützung angeboten.
Peking - China und die Shanghaier Kooperationsorganisation (SCO) wollen eine grössere Rolle bei der Entwicklung ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter ...
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. 
Weltweit mussten im vergangenen Jahr rund 8,6 Millionen Menschen innerhalb des eigenen Landes fliehen. (Symbolbild)
Binnenflüchtlinge vor allem im Nahen Osten London - Fast 41 Millionen Menschen sind weltweit vor Krieg und Gewalt im eigenen Land auf der Flucht. Alleine im vergangenen ... 1
Afghanischer Geheimdienst und Regierung melden Tod von Talibanchef Washington - Der afghanische Geheimdienst NDS und der Regierungsgeschäftsführer Abdullah Abdullah melden ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
  • Pacino aus Brittnau 730
    Radikale führen immer . . . . . . in die Sackgasse. Es ist auch die Linke, die die AfD gefördert ... Di, 31.05.16 07:36
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 11°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten