Finanzielle Unterstützung für zivilen Wiederaufbau
Afghanistan erhält 16 Mrd. Dollar
publiziert: Sonntag, 8. Jul 2012 / 08:46 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 8. Jul 2012 / 15:07 Uhr
Der afghanische Präsident Hamid Karsai versprach zum Auftakt der Konferenz einen verstärkten Kampf gegen die Korruption in seinem Land.
Der afghanische Präsident Hamid Karsai versprach zum Auftakt der Konferenz einen verstärkten Kampf gegen die Korruption in seinem Land.

Tokio - Afghanistan kann auch nach dem Abzug der ausländischen Truppen 2014 mit milliardenschwere Hilfe rechnen. Die internationale Gemeinschaft sagte dem vom Krieg gezeichneten Land am Hindukusch bei einer Geberkonferenz am Sonntag in Tokio insgesamt 16 Milliarden Dollar für die nächsten vier Jahre zu.

2 Meldungen im Zusammenhang
An der Konferenz nahmen Vertreter von etwa 80 Ländern sowie von Hilfsorganisationen und der Weltbank teil. Bis 2015 wollen die Geldgeber jährlich 4 Milliarden Dollar für den zivilen Aufbau des Landes zahlen. Bis 2017 wollen sie die Unterstützung auf dem Niveau der vergangenen zehn Jahre halten - oder nahe daran.

Die USA, die EU und Deutschland verlangten im Gegenzug für die finanzielle Unterstützung Reformen in Afghanistan. US-Aussenministerin Hillary Clinton sagte nach dem Treffen, dass es eine «neue Form der langfristigen, wirtschaftlichen Partnerschaft» brauche. Diese solle auf dem Fortschritt Afghanistans basieren und helfen die Korruption zu bekämpfen, Reformen umzusetzen und eine gute Führung zu gewährleisten.

Auch die wirtschaftliche Situation der Menschen müsse sich verbessern, ebenso die Lage der Frauen. «Die Sicherheit Afghanistans kann nicht nur über die Abwesenheit von Krieg gemessen werden», sagte Clinton.

Die USA unterstrichen ihre Annäherung an Afghanistan zusätzlich kurz vor der Konferenz, indem sie dem Land den Status eines wichtigen Verbündeten ausserhalb der NATO verliehen. Der Status, den nur wenige Länder wie die Israel und Japan innehaben, erleichtert Afghanistan in Zukunft den Zugang zu US-Rüstungsgütern.

EU: 1,2 Milliarden Euro

Die USA nannten keine konkrete Summe für ihren Beitrag. Sie wollen die Hilfen für Afghanistan bis 2017 auf dem bisherigen Niveau lassen. Auch Deutschland wird das derzeitige Niveau von 430 Millionen Euro jährlich bis mindestens 2016 unverändert lassen, sagte Aussenminister Guido Westerwelle.

Die EU teilte ebenfalls mit, es werde bei den 1,2 Milliarden Euro jährlich bleiben. Japan will bis 2016 3 Milliarden Dollar beisteuern. Für den Ausbau der Sicherheitskräfte wurden dem Land im Mai bereits rund vier Milliarden Dollar von der NATO und ihren Partnern zugesagt.

Auch eine Schweizer Delegation nahm unter der Leitung von Botschafterin Elisabeth von Capeller an der Konferenz teil. Das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) teilte aber auf Anfrage nicht mit, welchen Betrag die Schweiz zum Wiederaufbau beisteuert.

Fortschritte kontrolliert

Die Geberländer wollen die Fortschritte der Afghanen kontrollieren - unter anderem durch regelmässige Treffen von Unterhändlern. Ausserdem ist künftig alle zwei Jahre ein Konferenz auf Ministerebene geplant, um zu sehen, wie weit das Land bei der Umsetzung seiner Zusagen ist. Das erste Ministertreffen will Grossbritannien 2014 gemeinsam mit den Afghanen ausrichten.

Die Konferenz in Japan wurde von schwerer Gewalt in Afghanistan begleitet. Bei zwei Anschlägen und einem Gefecht wurden am Sonntag im Süden des Landes nach offiziellen Angaben 20 Taliban-Kämpfer, 14 Zivilisten und 5 Polizisten getötet.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kabul - Ein Mann in einer afghanischen Polizeiuniform hat am Sonntag im Süden des Landes drei Mitglieder der NATO-Truppe ISAF getötet. Die ISAF teilte den Vorfall mit, nannte aber keine Einzelheiten zur Nationalität der Opfer und zum Ort des Geschehens. mehr lesen 
Peking - China und die Shanghaier Kooperationsorganisation (SCO) wollen eine grössere Rolle bei der Entwicklung ... mehr lesen
Dem Präsidenten Hamid Karsai wird Unterstützung angeboten.
Gewalt in Afghanistan - Tag für Tag.
Gewalt in Afghanistan - Tag für Tag.
Eine traurige Rekordzahl  Kabul - Kurz vor dem Ende des internationalen Kampfeinsatzes in Afghanistan hat die Gewalt gegen Zivilisten nie gekannte Ausmasse erreicht. Von Januar bis November seien 3188 Zivilisten getötet und 6429 weitere verletzt worden, teilte die UNO-Mission in Afghanistan (Unama) mit. 
664 Angriffe oder Anschläge in einem Monat - das gefährlichste Land war der Irak.
Studie: Dschihadisten töten im November weltweit 5042 Menschen London - Nach einer ersten Schätzung über die Opfer islamistischer Gewalttaten sind im November weltweit 5042 ...
Afghanistan  Berlin - Der deutsche Bundesnachrichtendienst (BND) warnt vor dramatischen Folgen der Drogenproduktion für Sicherheit und Wirtschaft in Afghanistan. Die Drogenproduktion habe in mehreren Staaten deutlichen Einfluss auf das Staatsgefüge, schreibt der deutsche Auslandsnachrichtendienst in einer Analyse über den internationalen Rauschgifthandel.  
Mehr Schlafmohn in Afghanistan angebaut als je zuvor Kabul - Vor dem Ende des NATO-Kampfeinsatzes wird in Afghanistan mehr Schlafmohn zur ...
Die Opiumproduktion in Afghanistan hat dieses Jahr wieder zugelegt - die Drogenbekämpfung ist gescheitert.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1103
    Zum Börsencrash noch etwas Auch hier sieht man wieder, wie rechtslastiges Denken die Dinge ... heute 18:46
  • Kassandra aus Frauenfeld 1103
    Ich kann mir helfen, aber diese Kommentare erregen immer Widerspruch in mir. Man kann die ... heute 18:33
  • StBuschi aus Bremgarten 1
    Bild zum Bericht Typisch schlechte Recherché, da wird über die Mafia berichtet und als ... heute 15:17
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2633
    Tunesien... ist anscheinend das einzige Land des "Arabischen Frühling", welches ... heute 12:25
  • PMPMPM aus Wilen SZ 166
    Gute Analyse... ...aber die Schnittmenge zwischen Salonsozialisten und Intellektuellen ... heute 11:43
  • Kassandra aus Frauenfeld 1103
    Man wird nicht klug aus dem Hin und Her! Zuerst heisst es , Russland sei nicht Partei in dem Konflikt, dann ... gestern 20:20
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2633
    Die... Geldquellen des IS versiegen langsam, da die Raffinerien von der ... gestern 16:26
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2633
    Wenn... die russischen Medien sachlich Westpropaganda analysieren und ... gestern 13:12
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich -1°C 6°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel -1°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 1°C 10°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern -2°C 8°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern -1°C 8°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf -2°C 9°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 3°C 10°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten