Finanzielle Unterstützung für zivilen Wiederaufbau
Afghanistan erhält 16 Mrd. Dollar
publiziert: Sonntag, 8. Jul 2012 / 08:46 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 8. Jul 2012 / 15:07 Uhr
Der afghanische Präsident Hamid Karsai versprach zum Auftakt der Konferenz einen verstärkten Kampf gegen die Korruption in seinem Land.
Der afghanische Präsident Hamid Karsai versprach zum Auftakt der Konferenz einen verstärkten Kampf gegen die Korruption in seinem Land.

Tokio - Afghanistan kann auch nach dem Abzug der ausländischen Truppen 2014 mit milliardenschwere Hilfe rechnen. Die internationale Gemeinschaft sagte dem vom Krieg gezeichneten Land am Hindukusch bei einer Geberkonferenz am Sonntag in Tokio insgesamt 16 Milliarden Dollar für die nächsten vier Jahre zu.

3 Meldungen im Zusammenhang
An der Konferenz nahmen Vertreter von etwa 80 Ländern sowie von Hilfsorganisationen und der Weltbank teil. Bis 2015 wollen die Geldgeber jährlich 4 Milliarden Dollar für den zivilen Aufbau des Landes zahlen. Bis 2017 wollen sie die Unterstützung auf dem Niveau der vergangenen zehn Jahre halten - oder nahe daran.

Die USA, die EU und Deutschland verlangten im Gegenzug für die finanzielle Unterstützung Reformen in Afghanistan. US-Aussenministerin Hillary Clinton sagte nach dem Treffen, dass es eine «neue Form der langfristigen, wirtschaftlichen Partnerschaft» brauche. Diese solle auf dem Fortschritt Afghanistans basieren und helfen die Korruption zu bekämpfen, Reformen umzusetzen und eine gute Führung zu gewährleisten.

Auch die wirtschaftliche Situation der Menschen müsse sich verbessern, ebenso die Lage der Frauen. «Die Sicherheit Afghanistans kann nicht nur über die Abwesenheit von Krieg gemessen werden», sagte Clinton.

Die USA unterstrichen ihre Annäherung an Afghanistan zusätzlich kurz vor der Konferenz, indem sie dem Land den Status eines wichtigen Verbündeten ausserhalb der NATO verliehen. Der Status, den nur wenige Länder wie die Israel und Japan innehaben, erleichtert Afghanistan in Zukunft den Zugang zu US-Rüstungsgütern.

EU: 1,2 Milliarden Euro

Die USA nannten keine konkrete Summe für ihren Beitrag. Sie wollen die Hilfen für Afghanistan bis 2017 auf dem bisherigen Niveau lassen. Auch Deutschland wird das derzeitige Niveau von 430 Millionen Euro jährlich bis mindestens 2016 unverändert lassen, sagte Aussenminister Guido Westerwelle.

Die EU teilte ebenfalls mit, es werde bei den 1,2 Milliarden Euro jährlich bleiben. Japan will bis 2016 3 Milliarden Dollar beisteuern. Für den Ausbau der Sicherheitskräfte wurden dem Land im Mai bereits rund vier Milliarden Dollar von der NATO und ihren Partnern zugesagt.

Auch eine Schweizer Delegation nahm unter der Leitung von Botschafterin Elisabeth von Capeller an der Konferenz teil. Das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) teilte aber auf Anfrage nicht mit, welchen Betrag die Schweiz zum Wiederaufbau beisteuert.

Fortschritte kontrolliert

Die Geberländer wollen die Fortschritte der Afghanen kontrollieren - unter anderem durch regelmässige Treffen von Unterhändlern. Ausserdem ist künftig alle zwei Jahre ein Konferenz auf Ministerebene geplant, um zu sehen, wie weit das Land bei der Umsetzung seiner Zusagen ist. Das erste Ministertreffen will Grossbritannien 2014 gemeinsam mit den Afghanen ausrichten.

Die Konferenz in Japan wurde von schwerer Gewalt in Afghanistan begleitet. Bei zwei Anschlägen und einem Gefecht wurden am Sonntag im Süden des Landes nach offiziellen Angaben 20 Taliban-Kämpfer, 14 Zivilisten und 5 Polizisten getötet.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Der US-Generalinspektor für den Wiederaufbau Afghanistans, John Sopko, hat einen weiteren Fall von ... mehr lesen
John Sopko: Warum die Gastankstelle, die anderswo nur 500'000 Dollar gekostet hätte, so teuer geworden sei, habe ihm niemand erklären können.
Kabul - Ein Mann in einer afghanischen Polizeiuniform hat am Sonntag im Süden des Landes drei Mitglieder der NATO-Truppe ISAF getötet. Die ISAF teilte den Vorfall mit, nannte aber keine Einzelheiten zur Nationalität der Opfer und zum Ort des Geschehens. mehr lesen 
Dem Präsidenten Hamid Karsai wird Unterstützung angeboten.
Peking - China und die Shanghaier Kooperationsorganisation (SCO) wollen eine grössere Rolle bei der Entwicklung ... mehr lesen
Keines der Bilder stammt offenbar aus dem berüchtigten irakischen ...
198 Bilder des Grauens  Washington - Das Pentagon hat eine kleine Auswahl an Fotos misshandelter Gefangener im Irak und Afghanistan veröffentlicht. Das US-Verteidigungsministerium publizierte am Freitag 198 Bilder, die Nahaufnahmen von Schnitten, Hämatomen, Schwellungen und anderen kleinen Wunden zeigen. 
Einige der Fotos hatten bereits 2004 für weltweite Empörung gesorgt.
Pentagon will Misshandlungsfotos freigeben Washington - Nach zwölfjährigem Streit will das Pentagon nun offenbar Misshandlungsfotos aus Gefängnissen der US-Armee im Irak ... 1
US-Oberkommandant sieht es so  Washington - Der designierte Oberkommandant der US- und NATO-Truppen in Afghanistan geht ...  
Der Aufbau der afghanischen Armee gestaltet sich als langwierig.
Von der Leyen rechnet mit längerem Einsatz in Afghanistan Masar-i-Scharif - Die internationale Gemeinschaft muss sich nach dem Stopp des Truppenabzugs ...
«Die Grundbotschaft muss sein: Wir bleiben», sagte Von der Leyen. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3728
    Jetzt... markiert A. Merkel erst mal die Chefin. Das schuldet sie doch ihrer ... gestern 12:30
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3728
    Das... gereifte Kriegsverständnis von KSA: viele kleine beherrschbare Kriege, ... gestern 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3728
    islamisten... unterschiedlichster Provenienz haben offensichtlich unnachgiebig bei ... Fr, 12.02.16 19:01
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3728
    Welcome A. Merkel drückt Europa gerade kräftig ihren Refugees welcome-Stempel ... Fr, 12.02.16 17:15
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3728
    Die... sunnitischen Königshäuser wollen weiterhin den Sturz B. al-Assads. Sie ... Fr, 12.02.16 15:19
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3728
    Man... kann nur hoffen, dass nicht auch noch der Libanon und Jordanien zum ... Do, 11.02.16 17:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3728
    Geht... der Flüchtlingszustrom so weiter, steht ganz Europa bald vor dem ... Mi, 10.02.16 10:34
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3728
    Frankreichs... Bevölkerung ist durch Einwanderung, speziell in den 50er und 60er ... Mi, 10.02.16 09:47
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 2°C 3°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Basel 1°C 2°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen 3°C 5°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 4°C 5°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 4°C 7°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 4°C 6°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 4°C 5°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten