Diskrepanz
Afrika: Vom hoffnungslosen Kontinent zum Hoffnungsträger
publiziert: Montag, 17. Feb 2014 / 11:25 Uhr

Afrika wächst und wandelt sich. Oft ist eine Entwicklung nach westlichem Vorbild oberstes Ziel. Doch gibt es nicht sinnvollere Wege? Diese Frage bewegte mich während eines mehrjährigen Aufenthalts in Ostafrika. Seither ist mir der Kontinent eine Quelle der Inspiration für nachhaltiges Forschen und Handeln.

4 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

«Glanz und Elend Afrikas»
Hier gelangen Sie zum Artikel der NZZ.
nzz.ch

Mit dem Artikel «Glanz und Elend Afrikas» berichtete die Neue Zürcher Zeitung am letzten Samstag über die Diskrepanz in der Aussenwahrnehmung des afrikanischen Kontinents. David Signer, der Autor des Artikels, verweist dabei auf das Titelblatt des Wirtschaftsmagazins The Economist im Jahr 2000 mit der Überschrift: The hopeless continent. Darauf ist ein Mann mit einer Panzerfaust zu sehen, das Bild ist vor einem schwarzen Hintergrund in die Grenzen des afrikanischen Kontinents beschnitten. Es ist Ausdruck einer Hoffnungslosigkeit, die sich auf dem Kontinent, aber auch in dessen Aussenwahrnehmung, verbreitet hat. Genährt durch Bürgerkriege, politische Umstürze, Armut, Perspektivlosigkeit und Hungerkatastrophen. Nur elf Jahre später veröffentlicht dasselbe Magazin erneut ein Titelblatt zu Afrika, jedoch ist der Kontinent nun als bunt gefärbter Spielzeugdrachen zu sehen, den ein kleiner Junge in den blau gefärbten Abendhimmel steigen lässt. Die Schlagzeile lautet: Africa Rising. Nicht nur David Signer fragt sich, wie sich eine Sichtweise auf ein- und denselben Erdteil in nur einem Jahrzehnt so grundlegend geändert haben kann. Sein Erklärungsversuch: Unsere Tendenz, in Afrika immer wieder die Extreme sehen zu wollen, das grösste Elend oder die glänzendste Zukunft. Aber gibt es nicht doch Hoffnung auf eine Entwicklung Afrikas, die auch Europa positiv prägen könnte?

Industrialisierung als oberstes Ziel

Von 2009 bis Anfang 2012 habe ich selbst auf diesem Kontinent gelebt, gearbeitet, gestaunt und immer wieder versucht zu verstehen. Auf meinen Reisen durch Äthiopien, meinem Arbeitsort, und den anderen Ländern Ostafrikas ist mir immer wieder ein unglaublicher Glaube an eine bessere Zukunft begegnet, befeuert von der Tatsache, das Äthiopiens Wirtschaft nach Angaben der UN und des Economist in den letzten fünf Jahren kontinuierlich um ca. acht Prozent gewachsen ist. Dies macht sie nach China und Indien die Nummer Drei der schnellst wachsenden Ökonomien der Welt. Dennoch gehört das Land nach wie vor zu den fünf ärmsten Nationen unseres Globus.

Fragt man die Menschen, wie diese bessere Zukunft aussehen würde, schwärmen sie von Hochhäusern, Fernsehen und Kühlschränken. Und auch an meinem Einsatzort, einem neuen Architekturinstitut, das ich für eine Initiative der äthiopischen und deutschen Regierung in enger Zusammenarbeit mit der ETH Zürich aufbaute, wurde mir ständig von einer Industrialisierung als oberstes Ziel der Entwicklung des Landes berichtet.

Einfuhren decken Bedürfnisse

Heute leben bereits 90 Millionen Äthiopier in dem am zweitdichtest besiedelten afrikanischen Land. Und bis zum Jahr 2025 sollen es noch 35 Millionen mehr werden. All diese Menschen wollen nicht nur überleben, sie wollen eine Ausbildung, einen Job und eine Zukunft. Der Bevölkerungszuwachs wird somit unweigerlich mehr Menschen hervorbringen, die ökonomisch aktiv ihr Leben gestalten und diesem Wunsch mit der Aneignung materieller Dinge auch Ausdruck verleihen wollen. Die Produkte dazu werden in der Regel vom Ausland importiert.

Ein Beispiel sind das Auto und der Strassenbau: Sie verursachen tiefgreifende Umwandlungen in der Stadt Addis Abeba, obwohl weniger als zehn Prozent der Einwohner der Stadt dieses Verkehrsmittel benutzen oder gar besitzen. Durchgeführt und bezahlt werden diese gigantischen Infrastrukturprojekte von der chinesischen Regierung, ohne dass die Äthiopier den Sinn und die Nachhaltigkeit kritisch hinterfragen. Das zeigt exemplarisch die Ratlosigkeit vieler afrikanischer Regierungen, wie man das eigene Land voranbringen kann, ohne auf meist unpassende Importe aus dem Rest der Welt angewiesen zu sein.

Inspiration für nachhaltige Forschung

Die Frage stellt sich, ob sich das ersehnte «mehr an Konsum» durch Produkte manifestieren muss, die in ihrer Herstellung und Anwendung natürliche Ressourcen verbrauchen und kontaminieren - oder ob es alternative Lösungsansätze gibt, die durch Forschungsarbeit gefördert und implementiert werden können. Gibt es für diese Menschen nicht alternative Wege in eine industrielle Zukunft, die nicht wie im Falle des alten Europas und des heutigen Chinas oder Indiens auf dem Verbrauch fossiler Energien beruhen, sondern ganz neue, innovative und nachhaltige Möglichkeiten eröffnen?

In Gegenrichtung auf der Import-Einbahnstrasse

In den weiteren Beiträgen dieses Blogs möchte ich solche alternative Ansätze meiner Assistenzprofessur für Architektur und Konstruktion am ETH-Forschungslabor Future Cities Laboratory in Singapur vorstellen. Wir verfolgen ein Szenario, das die vorherrschende Wachstumsideologie und die persönliche Entwicklung eines jeden Individuums vom Verbrauch fossiler Ressourcen entkoppelt. Aufbauend auf einer rauchfreien Industrie, könnte eine Entwicklung einsetzen, die der Vorstellung einer «umgekehrten Moderne» entspricht. Ich verstehe darunter Technologien, die im Süden Wertschöpfungsketten aufbauen. Sie sollen Produkte und Wissen hervorbringen, die das Potenzial haben, einen «Süd-Nord»-Weg zu beschreiten. So könnte die Import-Einbahnstrasse der letzten Jahrhunderte um 180 Grad gedreht werden.

(Prof. Dirk Hebel/ETH-Zukunftsblog)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mpumalanga - eine südafrikanische Provinz im Nordosten der Republik.
Washington DC/Wien - Afrika hat ... mehr lesen
ETH-Zukunftsblog Es gibt kaum ein Problem, bei dem wir Konsumenten so viel mit so ... mehr lesen
Claudio Beretta schloss seinen Master in Umweltnaturwissenschaften ab.
Die Nahrung in Afrika ist vorhanden, sie ist bloss nicht gerecht verteilt und wird grösstenteils exportiert.
Helsinki/Bayreuth - Afrikas Länder ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
Mit Biogas betriebene ...
Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine Machbarkeitsstudie zeigt nun für drei Schweizer Kantone auf, wie ein Verbund von Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen kurzfristige Engpässe überbrücken und Gebäude mit Strom und Wärme versorgen kann. mehr lesen 
Vor rund hundert Jahren begann die Industrialisierung der Landwirtschaft - heute erleben wir den Beginn ihrer Digitalisierung. Damit die Big-Data-Welle den Bauer ... mehr lesen  
Vor rund hundert Jahren begann die Industrialisierung der Landwirtschaft - heute erleben wir den Beginn ihrer Digitalisierung.
Wie werden Wasserkraftwerke wieder rentabel?
Die Schweizer Wasserkraft darbt. Die Ursache dafür sind letztlich Verzerrungen im europäischen Strommarkt. Nun diskutiert die Politik Subventionen für die Grosswasserkraft. Allfällige Rettungsaktionen sollten ... mehr lesen  
Climate change has been communicated as a global concern affecting all of mankind; but this message doesn't seem to be getting through. If indeed the human brain responds better to experience than to analysis, then climate change must be told as a local and personal story - just as the Klimagarten 2085 exhibition is doing. mehr lesen  

Fakten und Meinungen zu Nachhaltigkeit

Der Zukunftsblog der ETH Zürich nimmt aktuelle Themen der Nachhaltigkeit auf. Er bietet eine Informations- und Meinungsplattform, auf der sich Expertinnen und Experten der ETH zu den Themenschwerpunkten Klimawandel, Energie, Zukunftsstädte, Welternährung und Natürliche Ressourcen äussern. Prominente Gäste aus Forschung, Politik und Gesellschaft tragen mit eigenen Beiträgen zur Diskussion bei.

Lesen Sie weitere Beiträge und diskutieren Sie mit auf: www.ethz.ch/zukunftsblog

.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 3°C 9°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 2°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 3°C 7°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Genf 4°C 8°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 9°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten