Weitere Anstrengungen nötig - Jeden Tag stirbt daran ein Kind
Afrika meldet 50 Prozent weniger Malariafälle
publiziert: Donnerstag, 17. Sep 2015 / 13:22 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 17. Sep 2015 / 14:01 Uhr
Trotz dem Rückgang der Krankheitsfälle sterben immer noch unzählige Kinder an Malaria.
Trotz dem Rückgang der Krankheitsfälle sterben immer noch unzählige Kinder an Malaria.

Fast 700 Mio. Malariafälle konnten in Afrika durch gemeinsame Anstrengungen seit dem Jahr 2000 verhindert werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der University of Oxford.

3 Meldungen im Zusammenhang
Laut den in «Nature» veröffentlichten Ergebnissen ist die Zahl der Infektionen auf diesem Kontinent insgesamt um 50 Prozent zurückgegangen - grossteils dank Moskitonetzen. Gleichzeitig gibt es immer wieder Aufforderungen, die Finanzierung dieser Massnahmen weiter sicherzustellen, damit dieser Fortschritt nicht gefährdet wird.

Auch Artemisinin wirkt

Für die aktuelle Erhebung analysierten die Forscher Daten von 30'000 Standorten in Ländern südlich der Sahara, um zu dem Ergebnis zu gelangen, dass rund 663'000 Erkrankungen innerhalb der vergangenen 15 Jahre verhindert werden konnten. 68 Prozent der Erkrankungen konnten durch die Verteilung von einer Mrd. Moskitonetzen verhindert werden. Eine Verringerung um 22 Prozent wurde durch den Einsatz des Medikaments Artemisinin erreicht. Zehn Prozent schliesslich entfielen auf den Einsatz von Insektiziden in Wohnräumen.

Laut Samir Bhatt, einem der Autoren der Studie, ist dieser Erfolg zwar «phänomenal», trotzdem bestehe kein Anlass, den Kampf gegen Malaria als gewonnen anzusehen. In Afrika stirbt auch heute noch jede Minute ein Kind an den Folgen dieser Krankheit. Der erzielte Fortschritt ist ebenfalls als langsam zu bezeichnen. Bis zum Jahr 2011 fiel die Zahl der Erkrankungen jährlich um neun Prozent. Seitdem ist dieser Wert allerdings auf fünf Prozent gesunken.

Resistenzen als Problem

Bhatt zufolge ist es notwendig, die Anstrengungen zu verdoppeln. Resistenzen gegen Medikamente werden mittlerweile ebenfalls als grosses Problem angesehen. Acht afrikanische Länder wollten bis 2010 malariafrei zu sein. Dazu gehört auch Namibia. Laut WHO und UNICEF ist die Zahl der Toten durch Malaria seit dem Jahr 2000 weltweit um 60 Prozent zurückgegangen. Mehr als sechs Mio. Menschenleben konnten gerettet werden. Auf Afrika entfallen aber immer noch 80 Prozent der Erkrankungen und 78 Prozent der Todesfälle.

(pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Wie man die Zukunft sieht...
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen ... mehr lesen  
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel ... mehr lesen
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten