Grand Slam
Agassi verlor - Henman muss nachsitzen
publiziert: Freitag, 6. Jul 2001 / 21:32 Uhr

Wimbledon - Tim Henman lässt seine Landsleute weiterhin vom ersten Wimbledon-Einzeltitel seit 65 Jahren träumen. Der Brite führte gegen Goran Ivanisevic mit 2:1 Sätzen, als der Halbfinal wegen Regens abgebrochen und die Fortsetzung auf heute Samstag verlegt wurde. Im ersten Halbfinal hatte Patrick Rafter wie im Vorjahr Andre Agassi in fünf Sätzen geschlagen.

5:7, 7:6 (8:6), 6:0, 2:1 (Service Ivanisevic) lautete das Skore beim Abbruch aus der Sicht Henmans. Ivanisevic wird das vorzeitige Ende des Arbeitstages gelegen gekommen sein, denn nach dem verlorenen Tiebreak war er völlig aus dem Tritt geraten; für den Gewinn des dritten Satzes benötigte Henman gerade mal eine Viertelstunde.

Wie schon im Viertelfinal gegen Roger Federer herrschte auf dem Centre Court ein weiteres Mal «Henmania». Die britischen Zuschauer sorgten im altehrwürdigen Stadion abermals für eine Stimmung, die normalerweise im Tennis nur in Länderkämpfen (Daviscup/Fedcup) anzutreffen ist. Die Begeisterung des einheimischen Publikums ist nachvollziehbar. Die Briten warten nicht nur seit Fred Perry (1936) auf einen Wimbledon-Sieger, sondern seit 63 Jahren, als Henry «Bunny» Austin im Endspiel dem Amerikaner Don Budge unterlegen war, auch auf einen «eigenen» Finalisten.

Agassis verpasste Chancen

Die 14. Ausgabe des Klassikers Rafter - Agassi hielt den grossen Erwartungen Stand; Rafter, neben Pete Sampras der nach wie vor beste Serve-und-Volley-Spezialist, und Return-König Agassi zeigten in der knapp dreistündigen Begegnung fantastisches Tennis. Mit Ausnahme des ersten Satzes, den der Amerikaner fast nach Belieben dominierte und nach nur 24 Minuten für sich entschied, verlief die Partie jederzeit ausgeglichen.

Er habe in den entscheidenden Momenten einfach das Glück auf seiner Seite gehabt, befand Rafter nach dem 2:6, 6:3, 3:6, 6:2, 8:6. «Auf diese Weise drehst du nicht manche Partie um. Das gelingt dir vielleicht in jedem 100. oder 200. Spiel.» Tatsächlich hatte Agassi im fünften Durchgang alle Vorteile auf seiner Seite. Er nahm dem Australier gleich im ersten Spiel den Aufschlag ab, besass im dritten und fünften Game vier weitere Breakchancen und konnte bei 5:4 zum Matchgewinn servieren; zu jenem Zeitpunkt war der Mann aus Las Vegas lediglich noch zwei Punkte von seinem dritten Wimbledon- Final entfernt. Rafter schaffte aber den Gleichstand und wehrte beim Stande von 6:6 einen weiteren Breakball ab. Mit seinem fünften Sieg gegen Agassi revanchierte sich Rafter unter anderem für die Halbfinal-Niederlage, die er im Januar beim Australian Open -- ebenfalls in fünf Sätzen (!) -- hatte hinnehmen müssen.

Agassi trauerte verständlicherweise nach dem Spiel seinen vergebenen Möglichkeiten nach. «Ich wüsste allerdings nicht, was ich hätte besser machen können. Pat hat in den entscheidenden Momenten einfach besser gespielt», sagte der Amerikaner, der trotz dieser bitteren Niederlage wieder die Führung in der Jahreswertung übernehmen wird. Das Klassement des so genannten Champions Race hatte Agassi nach seinem Sieg beim Australian Open schon in den ersten 19 Wochen des Jahres angeführt, war dann aber von French- Open-Sieger Gustavo Kuerten an der Spitze abgelöst worden.

In Wimbledon standen sich Rafter und Agassi zum dritten Mal hintereinander im Halbfinal gegenüber. Vor zwei Jahren hatte sich Agassi durchgesetzt, dann aber im Final wie Rafter im letzten Jahr gegen Sampras verloren. Rafter hat nun die Chance, als erster Australier seit 1987 das Wimbledon-Turnier zu gewinnen. Vor 14 Jahren hatte Pat Cash triumphiert.

Talent Valent

Im Junioren-Turnier hat Roman Valent als dritter Schweizer den Final erreicht. Der am Sonntag 18-jährig werdende Zürcher schlug den zwei Jahre jüngeren Yeu-Tzuoo Wang aus Taipei 4:6, 6:4, 6:3. Valents Gegner wird heute Samstag der Luxemburger Gilles Muller sein, die Nummer 2 im Junioren-Ranking. 1976 hatte Heinz Günthardt das Turnier gewonnen, vor drei Jahren siegte Roger Federer.

Valent, der von Martina Hingis' früherem Sparringpartner Pavel Daron trainiert wird, war auf der «Insel» bereits zuvor erfolgreich. Mit einem Finalsieg gegen den Genfer Stéphane Bohli hatte er das Wimbledon-Vorbereitungsturnier in Roehampton für sich entschieden. In den Grand-Slam-Turnieren wies Valent bislang die Viertelfinal-Qualifikation beim Australian Open als Bestergebnis aus. Zu Beginn des Jahres hätte der Sohn tschechischer Eltern wohl nicht mit solch einem Erfolg gerechnet. Nach dem Australian Open war er am Pfeifferschen Drüsenfieber erkrankt und hatte deshalb rund zwei Monate pausieren müssen.

Männer-Einzel, Halbfinals: Patrick Rafter (Au/3) s. Andre Agassi (USA/2) 2:6, 6:3, 3:6, 6:2, 8:6. -- Final (Sonntag, 15 Uhr): Rafter (3) - Henman (6)/Ivanisevic.

Frauen-Doppel, Halbfinals: Lisa Raymond/Rennae Stubbs (USA/Au/1) s. Kimberly Po/Nathalie Tauziat (USA/Fr/5) 6:3, 7:5. Kim Clijsters/ Ai Sugiyama (Be/Jap/9) s. Virginia Ruano Pascual/Paola Suarez (Sp/Arg/2) 6:4, 6:4.

Junioren-Turnier. Junioren-Einzel, Halbfinals: Roman Valent (Sz/10) s. Yeu-Tzuoo Wang (Tapei) 4:6, 6:4, 6:3. Gilles Muller (Lux) s. Philipp Petzschner (De) 6:3, 7:6 (7:3).

(sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Agnieszka Radwanska verspielte einen scheinbar klaren Vorsprung gegen Tsvetana Pironkova.
Agnieszka Radwanska verspielte einen scheinbar klaren Vorsprung ...
French Open Schlechte Bedingungen  Mit Agnieszka Radwanska und Simona Halep scheitern zwei Top-10-Spielerinnen beim French Open im Achtelfinal. Beide beklagten sich danach über die Bedingungen. mehr lesen  
French Open Regen, Spiel und Frust  Der Regen hatte das French Open auch am Dienstag fest im Griff. Stan Wawrinka und Timea Bacsinszky ... mehr lesen  
Stan Wawrinka.
French Open Wetterkapriolen gehen weiter  Auch am Dienstag gibt beim French Open der Regen den Ton an. Nach einem längeren Unterbruch wird wieder gespielt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 19°C 37°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 17°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 21°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 23°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten