Konservative Gegner punkten
Ahmadinedschad liegt bei Parlamentswahl zurück
publiziert: Samstag, 3. Mrz 2012 / 12:39 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 4. Mrz 2012 / 00:44 Uhr
Präsident Mahmud Ahmadinedschad muss unten durch.
Präsident Mahmud Ahmadinedschad muss unten durch.

Teheran - Ersten Auszählungsergebnissen zufolge zeichnet sich bei der Parlamentswahl im Iran ein Vorsprung für die konservativen Gegenspieler von Präsident Mahmud Ahmadinedschad ab. Verbündete des Geistlichen Führers Ajatollah Ali Chamenei verbuchten mindestens 102 der 197 bis am Samstagmittag entschiedenen Mandate für sich.

6 Meldungen im Zusammenhang
Das teilte das Innenminsterium in Teheran mit. Sollte sich dieser Trend bei den insgesamt 290 zu vergebenden Sitzen bestätigen, droht Ahmadineschad stärkerer Gegenwind im Parlament.

Das starke Abschneiden der Chamenei-Fraktion und eine laut staatlichen Medien erzielte Wahlbeteiligung von mehr als 67 Prozent wurde als klare Unterstützung für die iranische Theokratie gewertet. Innenminister Mostafa Mohammed Nadschdschar sprach später von 64,2 Prozent Wahlbeteiligung. Das Endergebnis dürfte Anfang der Woche veröffentlicht werden.

Wahlbeteiligung angezweifelt

Die Opposition, die zum Boykott der Wahlen aufgerufen hatte, bezweifelte die hohe Wahlbeteiligung. Ein unabhängiges Urteil ist kaum möglich. Ausländische Wahlbeobachter waren nicht zugelassen worden.

Vor allem in grösseren Städten wie der Hauptstadt Teheran mit etwa fünf Millionen wahlberechtigten Bürgern dauerte die Auszählung am Samstagabend noch an.

Unter den bereits am Samstag vermeldeten Mandatsgewinnern waren auch sechs liberale Kandidaten. Die verbleibenden 86 Sitze verteilten sich auf Ahmadinedschad-Anhänger und Zentristen. In 15 weiteren bereits ausgezählten Bezirken werden nach Angaben der Behörden Stichwahlen fällig.

Der Urnengang, bei dem mehr als 48 Millionen Iraner wahlberechtigt waren, war die erste grössere Abstimmung seit der umstrittenen Wiederwahl Ahmadinedschads 2009. Gegner des Regimes wurden bereits im Vorfeld massiv eingeschüchtert.

Opposition zerschlagen

Da es nach der brutalen Niederschlagung der Protestbewegung vor drei Jahren keine echte Opposition im Iran mehr gibt, war die Parlamentswahl vor allem ein Schauplatz für die Machtkämpfe innerhalb des konservativen Lagers.

Der politische Kurs des Landes wird sich zwar voraussichtlich kaum ändern, allerdings könnte bereits der Weg für einen konservativen Nachfolger von Ahmadinedschad bei der Präsidentenwahl Ende 2013 bereitet werden. Ahmadinedschad selbst darf nicht mehr antreten.

Das iranische Parlament hat zwar mehr Macht als die meisten Volksvertretungen im Nahen und Mittleren Osten, aber doch keinen direkten Einfluss auf die Entscheidungen von Ajatollah Chamenei. Auch fehlt eine Kontrolle über wichtige Machtorgane, die ihm unterstehen, etwa die Revolutionsgarden.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Teheran - Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat bei der zweiten Runde der Parlamentswahl im Iran eine weitere ... mehr lesen
Weitere Niederlage für Ahmadinedschad.
Es läuft nicht alles wie es sein soll für Ahmadinedschad.
Teheran - Die Iraner haben am Freitag in einer Stichwahl über die letzten 65 von ... mehr lesen
Teheran - Als erster Präsident in der Geschichte des Irans hat Mahmud Ahmadinedschad sich am Mittwoch persönlich einer Befragung durch das Parlament in Teheran stellen müssen. Eine Stunde lang nahmen ihn die Abgeordneten in die Mangel. mehr lesen  1
Teheran - Bei der Parlamentswahl im Iran stehen die Gegner von Präsident Mahmud Ahmadinedschad vor einem überwältigenden Sieg. Ahmadinedschads Lager habe sich erst 30 von 290 Sitzen sichern können, berichteten die iranischen Staatsmedien am Sonntag. mehr lesen  1
Etschmayer Jetzt gerade finden die Wahlen - obwohl «Pseudowahlen» wäre zutreffender als Beschreibung - des Parlaments in der «Islamischen Republik» Iran statt und am nächsten Dienstag ist der ... mehr lesen
Mitt Romney - Gefangener des Jung-Inquisitors Rick Santorum
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Opposition ruft zum Boykott des Urnengangs auf.
Teheran - Der Machtkampf zwischen den beiden erzkonservativen Lagern im Iran ist mit der Parlamentswahl am Freitag in eine ... mehr lesen
Die Gewalt konzentriert sich auf die Hauptstadt Bujumbura.
Proteste gegen dritte Amtszeit des Präsidenten  Bujumbura - Bei neuen gewaltsamen Protesten gegen Staatschef Pierre Nkurunziza sind im ostafrikanischen Burundi nach Polizeiangaben etwa 600 Menschen festgenommen worden. Zudem seien zwei Polizisten getötet und ein weiterer verletzt worden. 
Gewalt vor Wahl führt zu Massenflucht aus Burundi Genf - Die Gewalt vor der Präsidentschaftswahl in Burundi treibt immer mehr Menschen aus dem ...
Die Menschen in Burundi fühlen sich bedroht. (Symbolbild)
Tote bei Protesten in Burundi gegen dritte Amtszeit des Präsidenten Bujumbura - Bei Protesten in Burundi gegen die ...
Menschen flüchten vor Wahl in Burundi nach Ruanda Kigali - Mehr als 1000 Menschen aus Burundi sind über Nacht aus Angst ...
Grossbritannien wählt in einer Woche  London - Knapp eine Woche vor der britischen Parlamentswahl hat die oppositionelle ...
Cameron laut Umfrage Sieger im TV Leeds - Der britische Premierminister David Cameron hat nach einer Blitzumfrage das ...
Cameron verspricht Wählern Rückkehr zu «gutem Leben» London - Gut drei Wochen vor der britischen Parlamentswahl hat ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2975
    Der... Daesh (IS) ist ein amorphes Gebilde, er verschwindet und erscheint in ... heute 10:56
  • Magnolia aus Trier 1
    Spenden-Spenden? Wirklich sehr gut und genau was wir auch denken- obwohl auch wir eine ... heute 08:36
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2975
    Boko Haram... möchte den Norden Nigerias abtrennen und einen eigenen Staat errichten. ... Do, 30.04.15 12:00
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2975
    Israel... hat knapp 8,5 Millionen Einwohner. Israel bekämpft weiterhin alle ... Do, 30.04.15 10:57
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2975
    In... KSA brodelt es unter der Oberfläche. Immer mehr sind unzufrieden und ... Mi, 29.04.15 12:05
  • Bogoljubow aus Zug 347
    wetten dass Zombie 1969 auch dazu einen geistreichen Kommentar abgibt. Mi, 29.04.15 10:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2975
    Die... Logik der Demonstranten: Man demonstriert gegen den (möglicherweise) ... Mi, 29.04.15 09:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1325
    Komisch, zombie! Sie wussten, worauf sie sich einliessen, wen meinen Sie damit? Das ... Di, 28.04.15 20:20
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 11°C 13°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 10°C 15°C bedeckt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
St.Gallen 13°C 17°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 12°C 19°C bedeckt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern 12°C 19°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 13°C 19°C bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 14°C 19°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten