Ahmadinedschad überlebt Anschlag
publiziert: Mittwoch, 4. Aug 2010 / 11:00 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 5. Aug 2010 / 00:05 Uhr
War der Sprengsatz für den iranischen Präsidenten gedacht?
War der Sprengsatz für den iranischen Präsidenten gedacht?

Beirut - Der Konvoi des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad ist nach Angaben aus seinem Büro Ziel eines Anschlags geworden: Auf die Autokolonne sei am Mittwoch ein selbst gebauter Sprengsatz geworfen worden, sagte ein Vertreter des Präsidialamts der Nachrichtenagentur Reuters.

3 Meldungen im Zusammenhang
Ahmadinedschad sei nichts passiert, andere Menschen seien jedoch verletzt worden. Der Sprengsatz sei am Morgen in der Nähe eines Minibusses explodiert, in dem sich Journalisten befanden, die den Präsidenten vom Flughafen im westlichen Hamadan zu einem Sportstadion begleiteten.

Ahmadinedschads Fahrzeug sei nicht zu Schaden gekommen. Eine Person sei festgenommen worden. Die Ermittlungen dauerten an, um herauszufinden, wer hinter dem Angriff stecke.

Ahmadinedschads Auftritt in der Arena wurde vom iranischen Fernsehen live übertragen. Es ging ihm offensichtlich gut. Einen Anschlag erwähnte er nicht.

Zu dem Vorfall bekannte sich zunächst niemand. Der Fernsehsender Al Arabija mit Sitz in Dubai berichtete, auf Ahmadinedschads Konvoi sei eine Bombe geworfen worden. Beim Hauptsender des staatlichen iranischen Fernsehens fand die Explosion keine Erwähnung.

Granate oder Feuerwerk?

Der englischsprachige staatliche Sender Press TV dementierte gar, dass es einen Angriff gegeben habe. Die halbamtliche Nachrichtenagentur Fars meldete anfänglich, ein Mann habe eine selbst gebaute Granate geworfen. In einer später geänderten Version des Berichts hiess es jedoch, ein Mann habe einen Feuerwerkskörper gezündet, weil er so begeistert gewesen sei, den Präsidenten zu sehen.

Ahmadinedschad hat sich im Laufe seiner Präsidentschaft zahlreiche Gegner und Feinde im In- und Ausland gemacht. Für die iranische Opposition ist er spätestens ein rotes Tuch seit seinem massiven Vorgehen gegen Demonstranten, die im vergangenen Jahr in Scharen auf die Strasse gegangen waren, um gegen seine umstrittene Wiederwahl zu protestieren.

Dutzende Menschen wurden getötet, Tausende festgenommen. Seine reformorientierten Gegenkandidaten, Mirhossein Mussawi und Mehdi Karubi, sind weiter aktiv. Im Ausland sorgte Ahmadinedschad unter anderem mit Israel-feindlichen Reden für Eklats. Am Montag sagte er, er gehe davon aus, dass Israel ihn ermorden lassen wolle.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
4
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Einmal mehr hat der iranische Präsidenten Mahmud ... mehr lesen 12
Ahmadinedschad sorgt mit seiner Verschwörungstheorie für einen Eklat.
«Ich bitte den iranischen Führer Mahmud Ahmadinedschad, Brasilien die Erlaubnis zu geben, diese Frau aufzunehmen», sagte Lula.
Washington/Rio de Janeiro - Die USA haben den Iran aufgefordert, das brasilianische Asylangebot für die von Steinigung bedrohte Iranerin Sakineh Aschtiani anzunehmen. «Steinigung im 21. ... mehr lesen
Hamburg - Zum Jahrestag der ... mehr lesen
Iranische Sicherheitskräfte hatten Proteste nach der Wahl im vergangenen Jahr brutal niedergeschlagen. (Symbolbild)
Wahrscheinlich..
Eine verirrte 1. August Rakete. Kann schon sein dass die so lange bis da braucht.

Nein, ernsthaft. Könnte das nicht endlich mal der Mossad in die Hände nehmen und eine richtige Rakete statt Böller anwenden? Jeder Diktator weniger ist ein Gewinn für die Menschheit. Weitere Ziele als Vorschlag: Süd Korea, Zimbabwe, Myanmar. Gibt es wirklich keine Problemlöser bei Geheimdiensten mehr?
Gut möglich...
...Propaganda verbreiten gehört dort zum täglich Brot.
Es könnte ja sein, dass es sich um eine Selbst-ins-zenierung ...
gehandelt hatte ... Diese Chefzerstörer im Iran kennen da sicher keine Grenzen mehr!
Selbstinsziniert.
Wie ich aus gut unterrichteten Quelle erfahren habe, gibt es wohl Hinweise, dass der Anschlag eine selbstinszinierung ist um die Oppositon schärfen angehen zu können und unliebsame Gegner so ausgeschaltet werden können.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten