Ahmadinedschad will alle Konferenzen besuchen
publiziert: Dienstag, 21. Apr 2009 / 12:16 Uhr

Prag - Die EU hat die Äusserungen des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad zu Israel, dem er bei der UNO-Konferenz gegen Rassismus ein «rassistisches Regime» unterstellt hatte, entschieden zurückgewiesen.

Zum Kopf der Woche mutiert: Mahmud Ahmadinedschad.
Zum Kopf der Woche mutiert: Mahmud Ahmadinedschad.
14 Meldungen im Zusammenhang
Die EU erwarte, dass die Anti-Rassismuskonferenz in Genf «im Sinne einvernehmlichen Respekts und Würde abgehalten wird», hiess es weiter in einer in Prag verbreiteten Erklärung der EU-Ratspräsidentschaft. Ahmadinedschad hatte Israel mit Blick auf die Palästinenser am Montag als barbarisches und rassistisches Regime bezeichnet und damit weltweit Empörung ausgelöst.

In der israelischen Presse fanden die Kommentatoren für das Verhalten der EU-Staaten an der Anti-Rassismuskonferenz lobende Worte. Hart ins Gericht ging die Presse hingegen mit der Schweiz, die für den offiziellen Empfang Ahmadinedschads geohrfeigt wurde.

Der frühere israelische Botschafter in Bern, Yitzhak Meir, zeigte sich in einem Interview mit dem Blatt zwar als Freund der Schweiz - es sei jedoch unmöglich, gegenüber den Vebrechen des Zweiten Weltkriegs neutral zu bleiben: «So wie es unmöglich ist, gegenüber Ahmadinedschad neutral zu bleiben».

«Juden nicht mehr alleine»

Indem mehrere Delegierte der EU-Staaten während der Rede Ahmadinedschads am Montag den Saal verliessen, hätten sie bewiesen, «dass die Juden anders als vor 70 Jahren nicht mehr alleine sind». Die Vertreter der Schweiz seien bei der «Hassrede» Ahmadinedschads dagegen sitzengeblieben, stellte das Boulevardblatt Yediot Aharonot fest.

Der frühere israelische Botschafter in Bern, Yitzhak Meir, zeigte sich in einem Interview mit dem Blatt zwar als Freund der Schweiz - es sei jedoch unmöglich, gegenüber den Vebrechen des Zweiten Weltkriegs neutral zu bleiben: «So wie es unmöglich ist, gegenüber Ahmadinedschad neutral zu bleiben».

Unterdessen hat Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad angekündigt, künftig alle internationalen Konferenzen zu besuchen. Bei seiner Rückkehr nach Teheran warf er dem Westen «Intoleranz» vor.

«Diejenigen, die Redefreiheit fordern, waren nicht einmal dazu bereit, bei einer von ihnen (dem Westen) selbst organisierten Konferenz eine oppositionelle Stimme zu tolerieren», sagte Ahmadinedschad.

USA halten an Dialog fest

Die USA wollen trotz neuer anti-israelischer Äusserungen des iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad weiter mit Teheran zusammenarbeiten. «Wir wollen einen direkten Dialog mit dem Iran», sagte ein Sprecher des US-Aussenministeriums in Washington.

Der Iran müsse sich aber aktiv um die Gunst der internationalen Gemeinschaft bemühen. «Wenn der Iran eine andere Beziehung zur internationalen Gemeinschaft haben will, muss er diese fürchterliche Rhetorik einstellen», sagte Robert Wood vor Journalisten.

Ahmadinedschad hatte bei seiner Rede auf der UNO-Anti-Rassismus-Konferenz in Genf offensichtlich in Anspielung auf Israel die Bildung einer «rassistischen Regierung» im Nahen Osten kritisiert.

Der stellvertretende UNO-Botschafter der USA, Alejandro Wolff, kritisierte die Äusserungen des iranischen Präsidenten als «widerwärtig und abscheulich». Er forderte die iranische Führung auf, sich künftig gemässigter und konstruktiver zu äussern.

(ht/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Iranische Helikopter bombardierten kurdische Gebiete im Irak. (Archivbild)
Suleimanija - Iranische Helikopter ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz hat das von Israel scharf kritisierte Treffen zwischen ... mehr lesen
Gemäss Michael Ambühl wäre es unlogisch, Gespräche zu verweigern. (Archivbild)
Tel Aviv - Israel hat heute (Dienstag) ... mehr lesen
Ein Brillenberg ermorderter Juden in Ausschwitz.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Erntet kein Verständnis für Vermittlerrolle: Hans-Rudolf Merz.
Tel Aviv - Israel hat heute Dienstag ... mehr lesen
«Der Weltzionismus ist der personifizierte Rassismus», so Mahmud Ahmadinedschad.
Genf - Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat bei der UNO-Konferenz gegen Rassismus in Genf für einen Eklat gesorgt. In seiner Rede kritisierte er Israel und die westlichen Staaten als ... mehr lesen 4
Jerusalem - Israel hat mit der ... mehr lesen 2
Das Treffen Merz-Ahmadinedschad erzürnt die Israelis.
Etschmayer Schah und Schach tönen nicht umsonst sehr ähnlich. Das persische Wort für König – Schah - ist der unmittelbare Ursprung unseres Wortes für das «königl ... mehr lesen 
Asylsuchende zunehmend stigmatisiert: Ban Ki Moon.
Warschau - Leicht verspätet ist in ... mehr lesen 2
Teheran - Iran hat beim nationalen ... mehr lesen
Fortsetzung des Atomprogramms: Mahmud Ahmadinedschad.
Hosenscheisser-Union
Meiner Meinung nach war das mit dem Abzug aus der Konferenz von Anfang an geplant, egal was der Iraner gesagt hätte. Die EU verdient eine neue Bezeichnung, und zwar EUH. Europäische Union der Hosenscheisser. Wegzulaufen ist eben einfacher. Ans Pult zu treten, und den Aussagen von Ahmadinedschad entgegenzutreten – das hat keiner gewagt. Da geht man lieber wieder einmal auf die Schweiz los, dort weiss man ja, dass gekuscht und alles hingenommen wird.

Die Schweizer Delegation hat das einzig Richtige gemacht und ist sitzengeblieben. Auch Merz kann kein Vorwurf gemacht werden: Er kann mit den Staatsmännern reden, mit denen er will und nicht nur mit denen, die den Israeli genehm sind. Mich persönlich über zeugt die EUH immer mehr. Bis vor etwa zwei Jahren war ich ein EUH-Befürworter. Das hat sich seither in eine EUH-Gegnerschaft gewandelt. Und ich bin sicher, dass ich damit in der Schweiz nicht alleine dastehe.

Und was den Rassismus anbelangt bin ich überzeugt, dass auch in Israel massenhaft Rassisten umherlaufen, wie in allen anderen Ländern auch. Ob es in der Israelischen Regierung Rassisten hat, weiss ich nicht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten