«Korruption und Unterdrückung»
Ai Weiwei bleibt ungehorsam - heftige Kritik an China
publiziert: Dienstag, 21. Feb 2012 / 10:21 Uhr / aktualisiert: Montag, 5. Mrz 2012 / 16:05 Uhr
Ein Dorn im Auge der chinesischen Regierung.
Ein Dorn im Auge der chinesischen Regierung.

Paris - Der chinesische Künstler und Regierungskritiker Ai Weiwei hat der Pariser «Libération» aus Anlass einer Ausstellung seiner Fotos in Paris ein Interview gegeben, in dem er die «allgegenwärtige Korruption» und die «drakonische Unterdrückung» in der Volksrepublik beklagt.

11 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Ai WeiweiAi Weiwei
Für das Interview in der «Libération», das in Ai Weiweis Atelier bei Peking geführt wurde, erklärte er sich bereit «über alles zu sprechen». Er missachtete die Anweisungen der chinesischen Führung, Fragen vorher abzusprechen und jede politische Stellungnahme zu vermeiden.

China sei «das Land der Undurchsichtigkeit», beklagte Ai Weiwei. Zu Zeiten des kommunistischen Staatsgründers Mao Tse-tung sei der Amtsmissbrauch noch so gut wie inexistent gewesen. «Diese Perversion ist nach den Reformen Anfang der 80er Jahre gekommen», sagte Ai Weiwei.

Damals habe der Staatsführer Deng Xiaoping die Doktrin ausgegeben, dass sich «zuerst ein Teil der Bevölkerung bereichern» solle. Seither prägten Bestechung und Korruption das ganze System. Die Bevölkerung würde dagegen gerne protestieren, aber die Unterdrückung durch die Polizei sei «drakonisch».

Umstrittene Anklage

Ai ist einer der bekanntesten Kritiker der Führung in Peking. Anfang April 2011 wurde er wegen angeblicher Steuervergehen festgenommen und fast drei Monate ohne Anklage an einem unbekannten Ort festgehalten.

Ai weist die Vorwürfe zurück und bezeichnet sie als politisch motiviert. Ähnlich sehen auch zahlreiche westliche Regierungen und Menschenrechtsorganisationen den Fall. Im offenen Clinch mit der Staatsmacht liegt Ai, seit er nach dem Erdbeben 2008 in der Provinz Sichuan eine unabhängige Untersuchung der Gründe für den Einsturz zahlreicher Schulen gefordert hatte.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Die chinesische Justiz hat in einem Berufungsprozess um angebliche ... mehr lesen
Ai Weiwei durfte an der letzten Verhandlung nicht teilnehmen.
Behörden geben keine Einsicht in Weiwei's Akte - nicht mal seinem Anwalt.
Peking - Im Fall eines gegen ihn verhängten Steuerbussgelds in Millionenhöhe hat der chinesische Künstler Ai Weiwei Einschüchterungsversuche der Polizei beklagt. Beamte ... mehr lesen
Peking - Der chinesische Künstler und Regimekritiker Ai Weiwei hat wegen der gegen ihn verhängten Strafzahlungen Pekinger Finanzbeamte verklagt. Ai erklärte, er habe die Klage am Freitag beim Gericht eingereicht. Die Beamten hätten im Umgang mit Zeugen, Beweismaterial und Bankkonten seiner Firma Fehler gemacht. mehr lesen 
Peking - Der regierungskritische chinesische Künstler Ai Weiwei musste die Webcams wieder ausschalten, mit denen er seine ständige Überwachung symbolisch auch in seinem Haus im Internet dokumentiert hat. mehr lesen 
Peking - Der unter ständiger Beobachtung stehende chinesische Dissident und Künstler Ai Weiwei hat am Dienstag in einer symbolischen Geste vier Webcams in seinem Haus installiert. Am Mittwoch war der Internetzugriff darauf aber schon nicht mehr möglich. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Peking - Regimekritiker können in China künftig sechs Monate lang an einem ... mehr lesen
Durch das neue Strafverfahrensrecht kann einem Verdächtigem der Zugang zu einem Anwalt verwehrt werden.
Polizei in  Shanghai.
Peking - Die Menschenrechtslage in China war nach Einschätzung von Aktivisten 2011 so schlecht wie seit zehn Jahren nicht mehr. Mit langen Haftstrafen, Folter und Inhaftierungen an unbekannten ... mehr lesen
Peking - Der chinesische Künstler und Regierungskritiker Ai Weiwei bedauert seinen Beitrag am Erfolg der Olympischen Sommerspiele vor vier Jahren in Peking. Ai hatte mit den Basler Architekten Herzog & de Meuron das «Vogelnest» genannte Nationalstadion entworfen. mehr lesen 
Peking - Tausende Chinesen wollen dem regimekritischen Künstler Ai Weiwei spontan mit Geld helfen, seine Millionenstrafe zu bezahlen. Bis Montagmittag hätten ihm schon mehr als 20'000 Chinesen mehr als fünf Millionen Yuan (710'000 Franken) zukommen lassen, sagte der Künstler. mehr lesen 
Peking - Der chinesische Künstler und Dissident Ai Weiwei hat erstmals seit seiner Entlassung aus der Haft Ende Juni die Regierung der Volksrepublik öffentlich kritisiert. Im Internet warf er ihr vor, sie verwehre den Bürgern ihre Grundrechte. mehr lesen 
Peking - Der chinesische Künstler und Regierungskritiker Ai Weiwei muss nach seiner überraschenden Freilassung in Peking bleiben. Das Aussenministerium in der Hauptstadt bestätigte am Donnerstag, dass er auf Kaution freigelassen worden sei. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 4°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 10°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten