Ai Weiweis Firma bald ohne Lizenz
publiziert: Dienstag, 2. Okt 2012 / 15:16 Uhr
Firma von chinesischem Künstler Ai Weiwei droht die Schliessung
Firma von chinesischem Künstler Ai Weiwei droht die Schliessung

Peking - Der Firma des regierungskritischen chinesischen Künstlers Ai Weiwei droht die Schliessung. Dem Unternehmen Fake Cultural Development werde die Geschäftslizenz entzogen, teilte Ais Anwalt Liu Xiaoyuan am Dienstag in Peking mit.

Japanische Kunst & Antiquitäten
2 Meldungen im Zusammenhang
Als Grund hätten die Behörden angegeben, die Firma habe ihre jährlichen Berichtspflichten nicht eingehalten. Ein anderer Anwalt sagte, Ai werde dennoch weiter unter seinem Namen als Künstler Projekte vorantreiben können; die Firma habe bereits ihre Tätigkeit eingestellt.

Ende September hatte ein chinesisches Gericht eine Millionenstrafe gegen Ai wegen angeblicher Steuerhinterziehung bestätigt, die er über Fake Cultural Development organisiert haben soll. Der international bekannte Künstler bezeichnet die Vorwürfe als politisch motiviert.

Sie dienen ihm zufolge dazu, ihn angesichts seiner Kritik an den Behörden zum Schweigen zu bringen. Im vergangenen Jahr war Ai von den chinesischen Behörden 81 Tage lang an einem unbekannten Ort festgehalten worden.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Chinas berühmtester politischer Dissident, Ai Weiwei, zeigt ab Sonntag seine erste grosse Retrospektive in den ... mehr lesen
Erste Retrospektive des chinesischen Künstlers Ai Weiwei in den USA
Hamburg/Berlin - Der chinesische Künstler und Dissident Ai Weiwei hat dem kommunistischen Regime Schwäche vorgeworfen. «Sie sind so schüchtern, dass sie sich nicht einmal trauen, öffentlich über meinen Fall zu reden», sagte der 55-Jährige in einem am Sonntag veröffentlichten «Spiegel»-Interview. mehr lesen 
Japanische Kunst & Antiquitäten
Galerie für zeitgenössische Kunst
Das Kunstmuseum Bern hat sich entschieden.
Das Kunstmuseum Bern hat sich entschieden.
Berner Kunstmuseum tritt Gurlitt-Erbe an  Bern - Mehr als ein halbes Jahr nach dem Tod von Cornelius Gurlitt gibt es eine Lösung für seine Kunstsammlung: Das Kunstmuseum Bern nimmt das Erbe an. Hunderte Werke bleiben aber einstweilen wegen Raubkunstverdacht in Deutschland. Ihre Herkunft wird weiter erforscht. 
Über das Erbe von Cornelius Gurlitt wurde viel diskutiert.
Fall Gurlitt: Bayerns Justizminister erleichtert über Lösung München/Bern - Bayerns Justizminister Wilfried Bausback hat im Interview mit dem «Münchner Merkur» vom Montag ...
Monets «Abendliche Landschaft» in Gurlitts Koffer Bern - Bei dem Monet-Gemälde, das Monate nach dem Tod des Kunstsammlers ...
Fall Gurlitt: Bayerns Justizminister erleichtert über Lösung München/Bern - Bayerns Justizminister Wilfried Bausback hat im Interview mit dem ...
Titel Forum Teaser
art-tv.ch Kunsthalle Wil zeigt: «brief» In der Kunsthalle Wil wird Raumforschung betrieben: Linien, ...
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.


Online hören

Play
PlayerEQ
Mit Flash Player hören
Mit dem eigenen Player hören

Jetzt läuft

timer

Letzte 10 Titel

timer
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 12°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 7°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 8°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten