Aids-Infektionen in Europa seit 2000 verdoppelt
publiziert: Dienstag, 1. Dez 2009 / 15:46 Uhr

Kopenhagen - Ernüchternde Statistik zum Welt-Aids-Tag: In Europa hat sich die jährliche Rate neuer HIV-Infektionen seit dem Jahr 2000 mehr als verdoppelt. 2008 wurde die Infektion bei fast 51'600 Menschen neu diagnostiziert.

Knapp die Hälfte der Neuinfizierten leben im östlichen Europa.
Knapp die Hälfte der Neuinfizierten leben im östlichen Europa.
4 Meldungen im Zusammenhang
Dies teilte die europäische Zentrale der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Kopenhagen mit. In den 43 Ländern mit zuverlässigen Statistiken stieg die Infektionsrate von 44 auf 89 Fälle pro einer Million Einwohner an, wie es im Jahresbericht 2008 HIV/Aids in Europa heisst.

Knapp die Hälfte der Neuinfizierten leben im östlichen Europa mit einer HIV-Rate von 179 Fällen auf 1 Million Einwohner. Das ist doppelt so hoch wie im westlichen Europa und zehnmal so hoch wie in Mitteleuropa.

Dunkelziffer wahrscheinlich höher

Insgesamt sind in der europäischen Region der WHO bislang 342'768 Infektionen mit dem Aids-Erreger HIV registriert. Experten meinen aber, dass diese Zahl aufgrund von Meldelücken vor allem im östlichen Teil des Kontinents tatsächlich deutlich höher liegt. Darüber hinaus fehlen in dem aktuellen Bericht Daten aus Russland, der Türkei, Dänemark und weiteren Ländern.

In der Schweiz waren es im vergangenen Jahr 778 neue Aids-Fälle, wie Aids-Hilfe Schweiz auf ihrer Website mitteilt. Drei Viertel davon sind Männer. 45 Prozent infizierten sich mit heterosexuellen Kontakten, 43 Prozent mit homosexuellem Geschlechtsverkehr.

Schwarzafrika weltweit am meisten betroffen

Die Zahl der an Aids gestorbenen Menschen ging in der Schweiz überdurchschnittlich stark zurück. Während 1995 noch mehr als 600 Tote gezählt wurden, listet der jüngste Welt-Aids-Bericht für das Jahr 2008 noch weniger als 50 auf. Weltweit starben im vergangenen Jahr zwei Millionen Menschen an der Krankheit, gleich viele wie 2007.

Schwarzafrika bleibt die weltweit am meisten von Aids betroffene Region, wenngleich die Zahl der Neuinfizierten etwas sank: 67 Prozent aller HIV-Infizierten leben dort, 91 Prozent aller Neuerkrankungen bei Kindern kommen dort vor.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Programm solle Kenntnisse über HIV und Aids sowie über den Schutz vor der Krankheit verbreiten, erklärte der Chefredaktor des Nationalen Radios, Yang Wenyan. (Symbolbild)
Peking - Das chinesische Staatsradio will künftig eine Sendung über die Immunschwächekrankheit Aids mit einem HIV-infizierten Moderator ausstrahlen. Die Sendung «Positive Gespräche» wird ... mehr lesen
World Vision Am 1. Dezember ist Weltaidstag, ... mehr lesen
Vor allem Kinder sind von HIV/Aids betroffen, trotzdem werden sie nach wie vor seltener behandelt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten