Aids-Infizierte in die Arbeitswelt integrieren
publiziert: Samstag, 1. Dez 2007 / 08:42 Uhr / aktualisiert: Samstag, 1. Dez 2007 / 18:23 Uhr

Bern - Menschen, die den HI-Virus tragen oder bereits an Aids erkrankt sind, können dank moderner medikamentöser Behandlung länger im Arbeitsleben bleiben. In der Schweiz sind rund 15'000 HIV-Positive erwerbstätig. Daran erinnert die Aids-Hilfe Schweiz zum Welt-Aids-Tag am heutigen 1. Dezember.

Auch Roger Federer engagiert sich für UNICEF im Kampf gegen Aids.
Auch Roger Federer engagiert sich für UNICEF im Kampf gegen Aids.
9 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Roger Federer im Kampf gegen Aids
Roger Federer hat für die UNICEF einen Spot gegen Aids gedreht. (Englisch)
youtube.com

Backstage beim Videodreh mit Roger Federer
Hintergrundinformationen zur Entstehung des UNICEF-Videos. (Real Player)
unicef.org

Umfassende Informationen zum Weltaidstag
Alles Wissenswerte und Informationen zur aktiven Unterstützung anlässlich des Weltaidstages auf einer internationalen Seite vereint.
weltaidstag.com

Roger Federer unterstützt die UNICEF
Der UNICEF-Clip mit Roger Federer gibt es auch in deutsch. (Real Player)
unicef.org

Die Organisation hat die «Work Place Policy» lanciert. Dieses Arbeitsplatzreglement soll dazu beitragen, Vorurteile, Stigmatisierung oder gar Diskriminierung gegenüber HIV-positiven Menschen am Arbeitsplatz abzubauen.

Denn Diskriminierung komme die Volkswirtschaft teuer zu stehen, mahnt die Aids-Hilfe. Scheitere die berufliche Integration von HIV-Positiven, bleibe deren berufliches Können ungenutzt.

Weil mittlerweile 70 Prozent der 25'000 HIV/Aids-Betroffenen in der Schweiz erwerbstätig sind, wird die Rechtsberatung der Aids-Hilfe immer öfter mit Fragen rund um den Arbeitsplatz konfrontiert.

Im Jahr 2000 befassten sich noch 9 Prozent der Anfragen mit Arbeitsrecht, dieses Jahr sind es bereits 40 Prozent.

Diskriminierung am Arbeitsplatz

Die Rechtsberatung berichtet von Problemen mit der Pensionskasse und der Krankentaggeldversicherung; sie hat auch Fälle von Datenschutzverletzungen, Mobbing und sogar missbräuchlichen Kündigungen zu bewältigen.

Daran erinnert auch Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey. «Noch heute bekommen HIV-Positive am Arbeitsplatz Probleme, wenn ihre Infektion bekannt wird», hält sie in ihrem Aufruf zum Welt-Aids-Tag 2007 fest.

Calmy-Rey ruft zu Solidarität auf, denn «nur eine solidarische Gesellschaft, die auch zu ihren schwächeren Mitgliedern schaut, ist eine starke Gesellschaft».

Eine solidarische Gesellschaft müsse aber auch bereit sein, globale Verantwortung zu übernehmen, schreibt Calmy-Rey und erinnert daran, dass Ende 2006 weltweit rund 39,5 Millionen Menschen mit HIV/Aids lebten. 64 Prozent der infizierten Menschen leben in Afrika, 60 Prozent sind Frauen.

Fokus auf Kinder

Weltweit mehr als 2 Millionen Betroffene sind jünger als 15 Jahre, wie die Zahlen der UNO zeigen. Terre des hommes - Kinderhilfe (TdH) schafft zum Welt-Aids-Tag deshalb einen Fokus auf Kinder mit HIV/Aids und auf den Einsatz zugunsten von Aids-Waisen.

TdH-Freiwillige bieten heute Samstag in zahlreichen Städten die bekannten Aids-Schleifen als Zeichen der Solidarität an. Die Begünstigten der Aktion sind rund 10'000 Kinder mit HIV und Aids in Rumänien, Burundi und Mosambik.

Täglich werden weltweit 1100 Kinder mit HIV geboren - jede Minute eines. Deshalb müsse der Fokus der Diskussion vermehrt auf HIV-infizierte und AIDS-kranke Kinder gelenkt werden, fordert UNICEF anlässlich des Welt-Aids-Tages.

Die Zahl der HIV-infizierten Kinder stieg in den letzten sechs Jahren um rund eine Million auf das Rekordniveau von heute schätzungsweise 2,5 Millionen, wie das UNO-Kinderhilfswerk in einer Mitteilung schreibt.

Ausbreitung besser überwachen

Um die Immunschwächekrankheit nachhaltig zu bekämpfen müssten verschiedene Punkte angegangen werden: Es gelte, eine Übertragung des Virus' von Müttern auf Kinder zu verhindern, die medizinische Behandlung zu gewährleisten, präventiv aufzuklären und betroffene Kinder angemessen zu betreuen, schreibt UNICEF.

Rechtzeitig auf den Welt-Aids-Tag hin haben Forscher der Universität Zürich ein neues Verfahren zur Messung der HIV-Neuinfektionen entwickelt. Damit kann die Ausbreitung von Aids besser überwacht werden.

Das Verfahren beruht auf einem bereits angewandten HIV-Test. Dieser misst Antikörper gegen fünf verschiedene Eiweisse von HIV-1 in einer Art Strichmuster.

Aus der Häufigkeit bestimmter Strichmuster und ihrer Intensität kann der Anteil frisch infizierter Personen in der untersuchten Population festgestellt werden.

Ki Moon fordert Ende der Stigmatisierung

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat ein Ende der Stigmatisierung von Aids-Kranken gefordert. Er bewundere jeden, der offen und mutig mit dieser Krankheit lebe, sagte Ban in New York zum Welt-Aids-Tag.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sängerin Rihanna, US-Produzent ... mehr lesen
H&M startet im Februar eine Kampagne gegen Aids. Bekannte Künstler wie die Sängerin Rihanna machen mit.
Jan Münch und Frank Kirchhoff von der Universität Ulm.
Ulm - Lehrmeinung widerlegt: Nur ... mehr lesen
Johannesburg - Bei einem ... mehr lesen
«Lasst uns offen über HIV/Aids sprechen», so Mandela.
Der Zugang zu HIV-Tests müsse erleichtert.
Brüssel - Mehr als die Hälfte der ... mehr lesen
Genf - An der Immunschwächekrankheit Aids leiden weniger Menschen als bislang angenommen. Laut einem Bericht ... mehr lesen
In afrikanischen Staaten sind über 20 Millionen Menschen mit dem Virus infiziert.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Untersucht wurde der erste bekannte Aids-Patient aus Haiti.
Washington - Als 1981 eine bis dahin ... mehr lesen
Madrid - Die Mediziner haben in ... mehr lesen
Die Stop-Aids-Kampagne des Bundesamtes für Gesundheit.
Berlin - Die Arbeit des Globalen ... mehr lesen
Aids-Präventionskampagne in Nicaragua. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Es war kein einfacher Entscheid, aber ich habe ihn gefällt, um sicher zu gehen.«
«Es war kein einfacher Entscheid, aber ich habe ihn gefällt, um sicher zu ...
French Open Noch nicht von Rückenbeschwerden erholt  Roger Federer muss für das am Sonntag beginnende French Open Forfait erklären. Der Baselbieter hat sich noch nicht vollständig von seinen Rückenbeschwerden erholt. mehr lesen  
French Open French Open  Roger Federer reist bereits am Dienstag ... mehr lesen  
Federer wisse nicht, ob es Sinn mache, in Paris anzutreten. (Archivbild)
ATP Rom  Für Roger Federer ist das Masters-1000-Turnier in Rom zu Ende. Der nicht ganz fitte Baselbieter scheitert in den Achtelfinals am Österreicher Dominic Thiem in zwei Sätzen. mehr lesen  
ATP Rom  Roger Federers glückt das Comeback beim Masters-1000-Turnier in Rom. Nach einem Freilos bezwingt die Weltnummer 2 in der 2. Runde den 19-jährigen Deutschen Alexander Zverev 6:3, 7:5. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
St. Gallen 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Bern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Luzern 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 14°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten