Aids-Kampagne mit Hitler soll gestoppt werden
publiziert: Dienstag, 8. Sep 2009 / 19:38 Uhr

Berlin - Die Deutsche Aids-Hilfe hat den sofortigen Stopp der Kampagne «Aids ist ein Massenmörder» gefordert. Auf Plakaten und in einem Videospot zeigt die umstrittene Kampagne Imitatoren von Adolf Hitler, Josef Stalin und Saddam Hussein beim Sex.

Die Spots sollen im Fernsehen und in Kinos gezeigt werden.
Die Spots sollen im Fernsehen und in Kinos gezeigt werden.
1 Meldung im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Aids ist ein Massenmörder

Zum Video

Der «widerliche Spot» mit einem Hitler-Double verhöhne alle Opfer des Nationalsozialismus und setze HIV-positive Menschen mit Massenmördern gleich, erklärte ein Vorstandsmitglied der Deutschen Aids-Hilfe in Berlin.

Das Video setze auf «dumpfe Angst». Die Kampagne schade der HIV-Prävention, da sie keine Botschaft habe. Die Aids-Hilfe prüft auch rechtliche Schritte gegen den verantwortlichen Verein Regenbogen.

Die deutsche Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) verurteilte die Kampagne ebenfalls scharf. Diese sei «geschmacklos und kontraproduktiv», sagte eine Sprecherin. Seriöse Prävention arbeite nicht mit Schockeffekten, sondern ziele auf eine langfristig stabile Verhaltensänderung.

Die von der Agentur «das comitee» entworfene Kampagne soll nach Angaben ihrer Macher aufrütteln und das Thema Aids in den Mittelpunkt rücken. Die Spots sollen im Fernsehen und in Kinos gezeigt werden.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Nach einem ersten ... mehr lesen
Der Impfstoff senkte die Gefahr einer HIV-Ansteckung um 30 Prozent.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten