Aids bedroht auch die Umwelt
publiziert: Donnerstag, 5. Jul 2007 / 14:50 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 5. Jul 2007 / 15:18 Uhr

Johannesburg - Aids kostet nicht nur Millionen von Menschenleben jährlich, sondern bedroht nach jüngsten Untersuchungen auch die Umwelt massiv.

Durch vermehrte Holznutzung für Särge verringert sich auch der Baumbestand.
Durch vermehrte Holznutzung für Särge verringert sich auch der Baumbestand.
4 Meldungen im Zusammenhang
Untersucht haben Wissenschaftler der University of Witwatersrand in Johannesburg vor allem die Auswirkungen der Seuche auf die Länder südlich der Sahara, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature.

Beim Treffen der Society for Conservation Biology in Port Elizabeth wurde die Studie präsentiert.

Der Ökologe Wayne Twine hat gemeinsam mit seinen Kollegen die Auswirkungen der Seuche Aids auf die Umwelt untersucht. Demnach wirke sich die Erkrankung in mannigfaltiger Weise auf die Umwelt in den dörflichen Gemeinschaften aus.

Sargholz steigert Abholzung

Am auffälligsten war, dass es in vielen Familien in ländlichen Gebieten durch den Tod eines oder sogar mehrerer Familienmitgliedern zu einer Verarmung gekommen war.

Daraus resultierte eine verstärkte Abholzung, weil sich viele Familien elektrischen Strom nicht mehr leisten konnten und auf den billigen Brennstoff Holz zurückgreifen mussten.

Auch bei der Ernährung griffen viele Familien vermehrt auf jene Produkte zurück, die sie selbst sammeln oder ernten konnten.

Das Forscherteam untersuchte mehrere hunderte Familien in ländlichen Gebieten im Nordosten von Südafrika. In diesen Regionen ist rund jeder vierte Bewohner HIV-positiv.

Fleisch ist zu teuer

Was die Forscher interessierte, war der Unterschied zwischen jenen Familien, die bereits Opfer zu beklagen hatten zu jenen, die noch intakt waren. Dabei stellten sie fest, dass es einen engen Zusammenhang zwischen der Mortalität und der Verwendung von Brennholz als Energieträger gibt.

Doch auch für die Särge der Verstorbenen fallen grosse Mengen von Holz an. Deutliche Veränderungen gab es bei der Ernährung in jenen Familien, die bereits Verluste zu beklagen hatten. «Heuschrecken sind nun unser Rindfleisch», meinte eine Betroffene gegenüber den Forschern. Der Kauf von Fleisch sei für viele unbezahlbar geworden.

Keine Alternativen für Sargholz

Beim Treffen der Society for Conservation Biology berichteten aber auch andere Forscher über die Auswirkungen der Immunschwächeerkrankung auf die Umwelt. «Allein in unserer Umweltorganisation haben wir zwischen 1995 und 2006 zehn Mitarbeiter verloren», klagt Daulos Mauambeta, Direktor der Wildlife and Environmental Society of Malawi in Limbe.

Das sei in sehr vielen Ämtern in Malawi der Fall. «Etwa zwei Prozent der Mitarbeiter in den Nationalparks sterben jährlich», meint Mauambeta, dessen Organisation derzeit auch damit beschäftigt ist, Alternativen für Sargholz zu finden.

(tri/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Als 1981 eine bis dahin ... mehr lesen
Untersucht wurde der erste bekannte Aids-Patient aus Haiti.
Die Stop-Aids-Kampagne des Bundesamtes für Gesundheit.
Madrid - Die Mediziner haben in ... mehr lesen
Heiligendamm - Die G-8-Staaten haben sich bei ihrem Gipfel in Heiligendamm auf ein ... mehr lesen
Angela Merkel will noch am Freitagvormittag den Beschluss vorstellen.
Medikamente allein genügen in Afrika nicht zur Aids-Bekämpfung.
Genf - Ein bedenklicher Mangel an Ärzten und Krankenpflegern führt in Afrika dazu, dass Menschen im Süden Afrikas unnötig an Aids sterben. Eine Studie der Medecins sans Frontieres macht ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben ... mehr lesen  
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 19°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 11°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten