Aids blieb mehr als ein Jahrzehnt unerkannt
publiziert: Montag, 29. Okt 2007 / 23:27 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 30. Okt 2007 / 00:16 Uhr

Washington - Als 1981 eine bis dahin rätselhafte Immunschwäche von US-Forschern erstmals beschrieben wurde, hatte sich das Aidsvirus schon etwa zwölf Jahre unerkannt in den USA verbreitet. Dies berichtet ein internationales Forscherteam.

Untersucht wurde der erste bekannte Aids-Patient aus Haiti.
Untersucht wurde der erste bekannte Aids-Patient aus Haiti.
10 Meldungen im Zusammenhang
Ihr Bericht in den «Proceedings» der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften stützt sich auf Gen-Analysen zahlreicher Viren. Wahrscheinlich war das Aidsvirus um das Jahr 1966 herum von Afrika nach Haiti gelangt und von dort 1969 schliesslich in die USA.

Michael Worobey von der University of Arizona in Tuscon und seine Mitarbeiter hatten Virusproben der ersten bekannten Aids-Patienten aus Haiti analysiert und mit mehreren Proben aus Afrika, Amerika und dem Rest der Welt verglichen. Daraus erstellten sie eine Verbreitungskarte für das Virus.

Ausbreitung über Haiti?

Die Wissenschafter untersuchten das Aidsvirus 1 der Hauptgruppe M mit dem Subtyp B. Dieses ist das erste Aidsvirus, das entdeckt wurde und das in allen Ländern ausserhalb Afrikas südlich der Sahara vorherrscht. Bisherige Untersuchungen hatten bereits gezeigt, dass dieser Virustyp um 1930 herum in Zentralafrika entstand.

Die Auswertung der genetischen Daten zeigte nun, dass sich das Virus mit hoher Wahrscheinlichkeit zunächst innerhalb von Haiti und dann von dort über die Welt ausbreitete. Quasi als «Saat-Virus» verursachte der Haiti-Virustyp Epidemien andernorts, etwa in Trinidad und Tobago.

Bislang hatten Experten angenommen, dass das Virus Ende der 1970er Jahre mit eingereisten Nordamerikanern zu dem Inselstaat gelangte. Die jetzige Untersuchung belege hingegen, dass Haiti der Ursprungsort des dortigen Epidemie-Virustyps ist, schreiben die Forscher um Worobey.

Zunächst bei Heterosexuellen

In den USA habe sich das Virus möglicherweise zunächst langsam in der heterosexuellen Bevölkerung verbreitet, bevor es in die Hochrisiko-Gruppe homosexueller Männer gelangte, vermuten die Forscher.

Dort habe es sich dann so stark verbreitet, dass es schliesslich bemerkt wurde. Aufgrund der nun mehr 40-jährigen Entwicklungsgeschichte des Virus in Haiti sei dort eine hohe genetische Vielfalt zu finden, was für die Impfstoffforschung wichtig sein könne.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
London/Kampala - Eine Beschneidung ... mehr lesen
Das Kondom bleibt der einzige sichere Schutz.
Auch Roger Federer engagiert sich für UNICEF im Kampf gegen Aids.
Bern - Menschen, die den HI-Virus ... mehr lesen
Brüssel - Mehr als die Hälfte der ... mehr lesen
Der Zugang zu HIV-Tests müsse erleichtert.
In afrikanischen Staaten sind über 20 Millionen Menschen mit dem Virus infiziert.
Genf - An der Immunschwächekrankheit Aids leiden weniger Menschen als bislang angenommen. Laut einem Bericht ... mehr lesen
Madrid - Die Mediziner haben in ... mehr lesen
Die Stop-Aids-Kampagne des Bundesamtes für Gesundheit.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Verbreitung der Immunschwächekrankheit Aids bleibt ... mehr lesen
Bei der heterosexuellen Übertragung deutet sich eine Abnahme an.
Durch vermehrte Holznutzung für Särge verringert sich auch der Baumbestand.
Johannesburg - Aids kostet nicht nur ... mehr lesen
London - Eine neue Klasse von ... mehr lesen
Vor allem in ärmeren Ländern wird es noch Jahre dauern, bis neue Medikamente überhaupt erhältlich sein werden.
Johannesburg - In Südafrika hat der bislang grösste afrikanische Test eines Impfstoffes gegen das Aidsvirus HIV begonnen. In den nächsten viereinhalb Jahren sollen sich 3000 Menschen daran beteiligen, teilten die Initiatoren am Donnerstag mit. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt ... mehr lesen  
-
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen  
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten