Aids- und Tuberkulosetherapie vor Kollaps
publiziert: Freitag, 6. Apr 2012 / 17:11 Uhr
Tausende Patienten werden aufgrund fehlender Finanzierung abgewiesen. (Symbolbild)
Tausende Patienten werden aufgrund fehlender Finanzierung abgewiesen. (Symbolbild)

Genf - Nach vielen Erfolgsmeldungen im weltweiten Kampf gegen HIV-Aids, Malaria und Tuberkulose droht nun der Einbruch: Mit dem Rückzug wichtiger Geldgeber des Global Funds, dem weltgrössten Finanzier im Kampf gegen Epidemien, steht die Zukunft der Prävention, Diagnose und Therapie auf dem Spiel.

6 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
AidsAids
Mehrere HIV-Kliniken müssen zusperren, Patienten werden abgewiesen und bleiben unbehandelt, zudem fehlen Medikamente, warnt die Organisation Ärzte Ohne Grenzen (Médecins Sans Frontières, MSF) in ihrem Bericht «Im freien Fall».

Zu wenig Spenden und Medikamente

Konkret geht es um die elfte Finanzierungsrunde, die der Global Fonds bereits im November 2011 nach Spendenrückgängen wichtiger Geberländer annullieren musste. Bis 2013 stehen keine weiteren Gelder zur Finanzierung zusätzlicher Projekte zur Verfügung, gab er damals bekannt, was auch laufende Vorhaben beeinträchtigt. Von den angesuchten 20 Mrd. Dollar konnten nur 11,5 Mrd. gesammelt werden, was unter dem Minimalziel von 13 Mrd. Dollar lag.

Die Folgen dieses Einschnittes haben MSF, die vom Fonds selbst keine Gelder bekommen, nun dokumentiert. Beispiele daraus: In Malawi, Lesotho und Uganda läuft die HIV/Aids-Behandlung bereits langsamer an. Die Demokratische Republik Kongo rationiert Medikamente - schon 2011 konnten hier nur 2000 neue Patienten - ein Fünftel der Zahl von 2010 - aufgenommen werden, und nur jeder siebte Patient erhält antiretrovirale Behandlung. In Myanmar droht die Unterversorgung bei multiresistenter Tuberkulose: Obwohl jährlich 9300 neue Fälle diagnostiziert werden, kommen nur drei Prozent in den Genuss der Behandlung.

Rückschritte drohen

Das medizinische Personal vor Ort ist erneut im Dilemma, nicht alle Patienten betreuen zu können. Immer öfter muss es entscheiden, wer von der Behandlung ausgeschlossen bleibt, was manchmal ein Todesurteil ist. «Hauptproblem ist, dass man für die Überwindung von HIV/Aids die Projekte und Patientenzahl ausweiten muss. Aufgrund der ausbleibenden Mittel ist dies nicht mehr möglich, obwohl der politische Wille der Empfängerländern dazu wächst», betont Kerstin Åkerfeldt von der schwedischen MSF-Sektion im pressetext-Interview.

Die Folgen treffen vor allem die dezentralisierte, schnell erreichbare Behandlung, die nachweislich effizienter und auch günstiger ist und durch den Global Fund vorangetrieben wurde. «Nach der Annullierung ist die Errichtung eines neuen Zeitfensters für die Förderung nötig. Wir hoffen auf das Zustandekommen einer Notkonferenz der Geber, da es sonst bei wichtigen Erfolgen Rückschläge geben wird», sagt Åkerfeldt.

Fonds wird neu strukturiert

Für Gabriel Jaramillo, neuer Generalmanager des Global Funds, ist der Abbruch laufender Programme «keine Option», wie er gegenüber «El Mundo» betont. Vielmehr solle der Fonds neu strukturiert werden: Er werde künftig noch effizienter arbeiten und die Mittelvergabe schärfer kontrollieren, dem Wunsch der Geber entsprechend. Nötig sei die Umgestaltung auch, da sich die Gründungsmotive von 2002 - damals eine Reaktion auf Notfälle, Angst und Wohltätigkeit - gewandelt haben: Dank dem Global Fund hätten sich Prävention, Diagnose und Behandlung wesentlich verbilligt und verbessert.

Jaramillos aktuelles Zwischenresümee zur Lage der drei Armutskrankheiten: Bei Malaria hat sich die Zahl der Patienten und Todesfälle reduziert, und 2015 soll es keine Malariatote mehr geben. Bei Tuberkulose sei dies schwieriger, da die Krankheit in vielen Regionen der Welt auftritt und längerfristig bekämpft werden müsse. Bei AIDS bestätigt der Experte ein dramatisches Sinken der Neuinfektionen. 2015 könnte die Mutter-Kind-Übertragung «praktisch beseitigt» sein.

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In der Schweiz erkranken ... mehr lesen
Die Schweiz verzeichnete weniger Tuberkulose-Fälle als der EU-Durchschnitt. (Symbolbild)
Der WHO-Bericht erwähnt die Einführung eines neuen Diagnosemittels. (Symbolbild)
Genf - Die Zahl der an Tuberkulose Erkrankten ist weltweit stetig am Sinken, wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Mittwoch in Genf mitteilte. Innert einem Jahr gingen die ... mehr lesen
Washington - Der milliardenschwere ... mehr lesen
Globale Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria.
Bis zu 25'000 Menschen sterben in Burma jedes Jahr wegen ihrer Aidserkrankung. (Symbolbild)
Bangkok - Rund 85'000 Menschen mit HIV und Aids haben in Burma nach Angaben der Hilfsorganisation «Ärzte ohne Grenzen» (MSF) keinen Zugang zu lebensrettenden Medikamenten. Das ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mehr als 9 Millionen, mit HI-Virus infizierte, erhalten bisher keine geeigneten Medikamente.
New York - Die reichen Länder wollen allen Aids-Kranken in der Dritten Welt bis 2015 eine Behandlung mit lebensverlängernden Medikamenten ermöglichen. Zum Abschluss eines ... mehr lesen

Aids

Produkte passend zum Thema
DVD - Mensch
LEBEN MIT HIV / AIDS - DVD - Mensch
Genre/Thema: Mensch; Gesundheit & Krankheit - Leben mit HIV / AIDS: Ur ...
79.-
DVD - Mensch
NOCH LEB` ICH JA - EIN AIDS-KRANKER ERZÄHLT - DVD - Mensch
Regisseur: Michael Aue - Genre/Thema: Mensch; Leben & Gesellschaft; Ge ...
47.-
DVD - Mensch
LEBEN WIE ANDERE AUCH - EIN HIV-POSITIVES KIND.. - DVD - Mensch
Genre/Thema: Mensch; Gesundheit & Krankheit - Leben wie andere auch - ...
40.-
DVD - Soziales
COMMON THREADS - DVD - Soziales
Regisseur: Rob Epstein - Genre/Thema: Soziales; Mensch; Leben & Gesell ...
27.-
Nach weiteren Produkten zu "Aids" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Basel 12°C 17°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 10°C 13°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 10°C 15°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 11°C 15°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen freundlich
Genf 12°C 15°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten