Aidshilfe: Milliardenprogramm für Afrika
publiziert: Freitag, 8. Jun 2007 / 08:56 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Jun 2007 / 09:38 Uhr

Heiligendamm - Die G-8-Staaten haben sich bei ihrem Gipfel in Heiligendamm auf ein Hilfsprogramm für Afrika in Höhe von 60 Mrd. Dollar geeinigt. Das Geld soll zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten wie Aids, Malaria und Tuberkulose verwendet werden.

Angela Merkel will noch am Freitagvormittag den Beschluss vorstellen.
Angela Merkel will noch am Freitagvormittag den Beschluss vorstellen.
14 Meldungen im Zusammenhang
Die Hälfte der Summe werden die USA übernehmen: US-Präsident George W. Bush hatte letzte Woche 30 Milliarden Dollar für die Jahre 2009 bis 2013 für die Bekämpfung von Infektionskrankheiten zugesagt. Die andere Hälfte bringen die übrigen Staaten der G-8 auf.

Das Programm war vor knapp zwei Wochen von US-Präsident George W. Bush in Grundzügen vorgeschlagen worden. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel will noch am Freitagvormittag den Beschluss in Heiligendamm nach dem Treffen der G-8-Länder mit afrikanischen Staats- und Regierungschefs vorstellen.

Über das Programm hatte es bis zuletzt ein Tauziehen gegeben. Einige Länder wie Italien sollen dem Vernehmen nach lange gezögert haben, sich an dem Programm zu beteiligen.

Verpflichtungen einhalten

In ihrer Erklärung zu Afrika unterstreichen die Staats- und Regierungschefs ferner ihre Verpflichtungen, die sie vor zwei Jahren auf dem Gipfel im schottischen Gleneagles eingegangen sind. Danach müssen die G8- Staaten bis 2015 0,7 Prozent des Nationaleinkommens für Entwicklungshilfe aufwenden.

Die Staats- und Regierungschefs der G-8-Länder wollten sich am Vormittag mit ihren Kollegen aus Ägypten, Ghana, Algerien, Nigeria, Südafrika und Äthiopien treffen. Die Spitzen der wichtigsten Industrienationen streben eine weitere Vertiefung des Verhältnisses zu Afrika an.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Durch vermehrte Holznutzung für Särge verringert sich auch der Baumbestand.
Johannesburg - Aids kostet nicht nur ... mehr lesen
Geldof äusserte seinen Unmut öffentlich.
London - Bob Geldof hat die ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach von einer moralischen Pflicht Afrika eine faire und echte Chance zu geben.
Berlin - Angesichts des anhaltenden ... mehr lesen
Bamako - Die Teilnehmer des ... mehr lesen
Barry Aminata Touré fordert die Auflösung der Weltbank.
Die Präsidentin der Afrikanischen Koalition Schulden und Entwicklung, Barry Aminata Touré.
Bamako - Im afrikanischen Mali hat ... mehr lesen
Genf - Die humanitäre Situation in Simbabwe verschlechtert sich auf Grund der ... mehr lesen
In Simbabwe ist rund ein Fünftel der Bevölkerung mit dem HI-Virus infiziert.
Der katholische Würdenträger Desmond Tutu gehört auch zu den Unterzeichnern.
London - Mehr als 60 Persönlichkeiten aus aller Welt haben die G-8-Staaten in einem offenen Brief aufgefordert, die Armut in der Welt zu beenden und entsprechende Zusagen einzuhalten. mehr lesen
Chinas Präsidenz Hu Jintao sagte: «Unser Treffen heute wird in die Geschichte eingehen».
Peking - China hat Afrika neue ... mehr lesen
Genf - Rückschlag im Kampf gegen Aids in armen Ländern: Die ... mehr lesen
In Afrika südlich der Sahara fehlen eine Million Medizinalpersonen.
Tony Blair hat sich durchgesetzt.
Gleneagles - Die G8-Staaten haben ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 15°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 11°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten