Aidsraten in Osteuropa steigen bedrohlich
publiziert: Dienstag, 17. Feb 2004 / 14:21 Uhr

Moskau - Nachfolgestaaten der Sowjetunion und einige Staaten Osteuropas sind nach Angaben der UNO von einem alarmierenden Anstieg der Aidsraten betroffen. Dieser Umstand bedroht die Länder in ihrer weiteren Entwicklung.

Der HI-Virus ist in Osteuropa bedrohlich im Vormarsch.
Der HI-Virus ist in Osteuropa bedrohlich im Vormarsch.
Das UNO-Entwicklungsprogramm (UNDP) legte in Moskau einen Bericht über die Ausbreitung der Immunschwächekrankheit in 28 Ländern vor. Demnach verzeichnen Russland, die Ukraine, Weissrussland und Moldawien den stärksten Anstieg von Infektionsfällen.

Auch die Situation in der Baltenrepublik Estland sei Besorgnis erregend: Dort waren dem Bericht zufolge im Jahr 2002 bei nur 1,4 Millionen Einwohnern mehr als 2750 Menschen mit dem HI-Virus infiziert. Eher niedrige Aidsraten werden laut UNDP in den meisten Ländern Mittel- und Südosteuropas verzeichnet.

Insgesamt stieg die Zahl der Aidsinfizierten in den 28 Ländern nach Schätzungen des UNDP von einer Million Ende 2001 auf 1,2 bis 1,8 Millionen Ende vergangenen Jahres. Besonders verbreitet ist Aids demnach unter jungen, drogenabhängigen Männern, die sich Rauschgift spritzen, sowie deren Sexualpartnern.

Hohe Dunkelziffer

Vor allem die Ausbreitung der Krankheit in Russland, der Ukraine und in Estland sei bedrohlich. Mindestens ein Prozent der erwachsenen Bevölkerung dieser Länder könnten bereits infiziert sein, heisst es in dem Bericht. Die von den Behörden genannte Zahl von rund 250 000 Infizierten in Russland sei bei weitem zu niedrig.

Nur wenige Aidspatienten haben laut UNDP Zugang zu einer ordentlichen Behandlung. Von etwa 80 000 Patienten, die derzeit dringend Medikamente benötigten, erhielten gerade 7000 eine Aidstherapie.

Wenn nicht sofort, schnell und entschieden gehandelt werde, dann drohe Aids die Fortschritte der menschlichen Entwicklung in den Ländern Osteuropas und der Gemeinschaft unabhängiger Staaten (GUS) zu unterminieren und sogar rückgängig zu machen, heisst es in dem Bericht.

(rp/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Alleinerziehende fühlen sich oft überfordert.
Alleinerziehende fühlen sich oft überfordert.
Unter dem Begriff der subjektiven Lebensqualität versteht man im Allgemeinen das Wohlbefinden eines Menschen und seine Empfindung über die Qualität seiner Lebensumstände. In diese Lebensumstände zählen verschieden Faktoren hinein. An oberster Stelle steht hier der materielle Besitz. mehr lesen 
Forscher:innen des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) am MIT haben einen sensiblen Teppich entwickelt, der erkennen kann, in welcher Körperhaltung ein Mensch darauf steht, sitzt ... mehr lesen
Sicherere Netzwerke und schneller Austausch von Informationen in Krisenzeiten.
Sicherer Datenaustausch  In Krisenzeiten ist eine schnelle Lagebeurteilung für kluge Entscheidungen absolut ... mehr lesen  
Publinews Für den sportlichen Ausgleich im Berufsalltag stehen dem sportbegeisterten Menschen eine Reihe von Möglichkeiten ins Haus. Wie Sie den sportlichen Ausgleich für sich selbst gestalten ist Ansichtssache. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 16°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 18°C 25°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 17°C 26°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 21°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten