Triebwerke offenbar ausgefallen
Airbus Bruchlandung wegen Treibstoffmangel
publiziert: Donnerstag, 13. Jul 2000 / 13:46 Uhr

Wien - Die Bruchlandung eines deutschen Airbus-Flugzeugs in Wien geht nach ersten Erkenntnissen der Untersuchungs-Kommission auf Treibstoff-Mangel zurück. Ihr Leiter Günther Raicher sagte in Wien am Donnerstag, offenbar seien die Triebwerke deshalb ausgefallen.

1 Meldung im Zusammenhang
Der Airbus A310-300 der Chartergesellschaft Hapag Lloyd war auf dem Weg von Kreta nach Hannover am Mittwoch in Wien notgelandet. Kurz zuvor waren beide Triebwerke ausgefallen. Der Pilot setzte die Maschine im Segelflug auf. Eine Tragfläche und das Fahrwerk brachen. Bei der Evakuierung wurden elf der 142 Passagiere leicht verletzt.
Raicher sagte, die Piloten hätten nur bestätigen können, dass sich das Fahrwerk nach dem Start auf Kreta nicht mehr einfahren liess und dass kurz vor der Notlandung in Wien die Triebwerke versagten.
Nach Einschätzung des Kommissions-Chefs erhielt die Besatzung offenbar falsche Informationen über die Treibstoff-Menge. Ob die Treibstoff-Anzeige defekt gewesen sei, müsse noch geklärt werden.
Nähere Aufschlüsse erhoffe man sich von der Auswertung des Voice Recorders und des Flugschreibers. Ein Ergebnis werde erst in frühestens zwei Wochen vorliegen, hiess es.
Die Kommission wollte am Donnerstag auch das Flugzeugwrack genau untersuchen. Ein Flughafen-Sprecher sagte, das Wrack werde vermutlich erst am Freitag vom Unglücksort weggeschafft werden können.

(klei/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Frankfurt/Main - Äußerlich sind sie alle mit dem Schrecken davon gekommen - aber innerlich wird die lebensbedrohliche Situation bei der Bruchlandung des Airbus in Wien bei einigen der 143 Passagiere sicher Spuren hinterlassen. «Für die einen kann das ein intensiveres Lebensgefühl bringen, andere können möglicherweise Tage oder Monate später mit Angstzuständen zu tun haben», erklärte der Bielefelder Psychotraumaexperte Werner Wilk am Donnerstag. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Bern -2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Luzern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten