Chamenei gibt sich versöhnlicher als üblich
Ajatollah Chamenei bestreitet Entwicklung von Atomwaffen
publiziert: Samstag, 16. Feb 2013 / 12:51 Uhr / aktualisiert: Samstag, 16. Feb 2013 / 16:20 Uhr
Ajatollah Chamenei
Ajatollah Chamenei

Teheran - Der Oberste Führer im Iran, Ajatollah Ali Chamenei, hat direkte Atomverhandlungen mit den USA an Bedingungen geknüpft. Der Iran verlange Respekt, Nichteinmischung in innere Angelegenheiten sowie ein Ende der «Kriegstreiberei im Nahen Osten».

5 Meldungen im Zusammenhang
«Falls diese Kriterien erfüllt werden, dann wird die amerikanische Regierung auch von uns dementsprechend eine geeignete Antwort erhalten», sagte Chamenei am Samstag im Staatsfernsehen.

Die Äusserungen des 73-Jährigen wurden im Iran als versöhnlicher als die sonst üblichen gewertet. Chamenei ist der mächtigste Mann im Land. Er hat laut Verfassung das letzte Wort in allen politischen Belangen.

Keine A-Waffen aus religiöser Überzeugung

Chamenei bestritt erneut, dass sein Land Atomwaffen entwickelt. Der Grund sei nicht der Druck von aussen, sondern die religiöse Überzeugung. «Wir wollen die Vernichtung von Atomwaffen weltweit, wollen aus (religiöser) Überzeugung auch selber keine bauen. Aber falls wir das gewollt hätten, hätte keine Weltmacht uns daran hindern können», sagte Chamenei.

Chamenei veröffentlichte bereits im vergangenen Jahr ein Dekret, wonach sowohl die Herstellung als auch der Einsatz von Massenvernichtungswaffen unislamisch, verboten und sogar «sündhaft» sind.

Die Regierung in Teheran erklärte danach das Dekret als bindend. Sie ist bereit, es bei den Vereinten Nationen als amtliches Dokument registrieren zu lassen.

Israel und der Westen verdächtigen den Iran, unter dem Deckmantel eines zivilen Atomprogramms Kernwaffen zu entwickeln. Israel betrachtet das Atomprogramm als grösste Bedrohung seiner Existenz. Einige israelische Politiker haben dem Iran deshalb indirekt mit einem Militärschlag gedroht.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien - Die fünf UNO-Vetomächte und Deutschland haben bei den ... mehr lesen
Man habe dem Iran angeboten, ein Lager von auf 20 Prozent angereichertem Uran für einen Forschungsreaktor in Teheran zu behalten. (Symbolbild)
Der Iran sei näher daran als jemals, angereichertes Material für eine Atombombe zu produzieren. (Symbolbild)
Jerusalem - Israel hat die Installation neuer Zentrifugen zur Urananreicherung in der iranischen Atomanlage Natans scharf kritisiert. Der Iran sei «näher daran als jemals, ... mehr lesen
Die IAEA wolle die Verhandlungen fortsetzen, versicherte Nackaerts.(Archivbild)
Wien - Im Atomstreit mit dem Iran zeichnet sich weiterhin keine Lösung ab. Das sagte der Leiter einer Delegation der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Herman Nackaerts, am ... mehr lesen
Teheran - Bei neuen Gesprächen ... mehr lesen
Der iranische IAEA-Botschafter Ali Asghar Soltanieh. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen ... mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten haben die jüngsten iranischen Raketentests in einem ... mehr lesen  
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 2°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 1°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 1°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 3°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 3°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten