Aktionstag gegen Gesundheitsartikel
publiziert: Montag, 5. Mai 2008 / 10:15 Uhr / aktualisiert: Montag, 5. Mai 2008 / 12:51 Uhr

Bern - Der Verfassungsartikel zur Krankenversicherung, über den am 1. Juni abgestimmt wird, ist laut den Verbänden des Pflegepersonals «ungesund» für das Gesundheitswesen. An einem Aktionstag werben sie deshalb am Dienstag für ein Nein.

Die Angestellten dürfen nicht in allen Spitälern demonstrieren. (Archivbild)
Die Angestellten dürfen nicht in allen Spitälern demonstrieren. (Archivbild)
2 Meldungen im Zusammenhang
Assistenz- und Oberärzte, Pflegefachleute oder Angestellte der Spitex wollen zum Beispiel einen Button tragen oder vor Spitälern und Heimen Informationsmaterial verteilen.

Die Aktionen richteten sich an das Pflegepersonal und an Besucherinnen und Besucher, sagte Rosmarie Glauser, Geschäftsführerin des Verbandes Schweizer Assistenz- und Oberärztinnen und -ärzte (VSAO) an einer Medienkonferenz in Bern. «Wir werden selbstverständlich nicht über Patienten herfallen.»

In einem Communiqué hatte der Spitalverband H+, der die Vorlage unterstützt, daran erinnert, dass politische Manifestationen in verschiedenen Spitälern untersagt seien. Laut Glauser wollen aber die meisten öffentlichen Institutionen die Aktionen dulden. Repressionen gebe es vor allem in Privatkliniken.

Die Vertreter des «Komitees gegen eine Zweiklassenmedizin» warnten in Bern vor allem vor dem verstärkten Wettbewerb, den der Verfassungsartikel mit sich bringen werde. Profitieren würden davon die Krankenversicherer und Privatkliniken, sagte Christine Goll, Präsidentin des Verbands des Personals öffentlicher Dienste (VPOD).

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Braucht die Schweiz den ... mehr lesen
Zu Recht verlange der Artikel aber auch mehr Eigenverantwortung, so die Befürworter.
Der neue Gesundheitsartikel führt nach Ansicht der SP in die Zweiklassenmedizin.
Bern - Der neue Gesundheitsartikel führt nach Ansicht der SP in die Zweiklassenmedizin. Ein Ja am 1. Juni bedeute das Ende der freien Arztwahl und alle Macht für die Krankenkassen, hiess ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauen können das genauso wie Männer!
Frauen können das genauso wie Männer!
Fotografie 50 Fotograf*innen, 50 Frauen*, 50 Jahre Frauenstimmrecht  Wie geht es ihnen in diesem Land, das sich seine liebe Zeit gelassen hat mit der definitiven Einführung der Demokratie? Was sind ihre Träume, ihr Hoffnungen - wovor haben sie Angst, was muss sich 2021 in der Schweiz noch ändern? Davon erzählt diese Ausstellung von 50 Fotograf*innen, die 50 Frauen* 50 Jahre nach der Einführung des Schweizer Frauenstimmrechts porträtiert haben. mehr lesen  
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die Befürworter der Vorlage behalten trotz dem starken Vormarsch der Gegner mit 48 Prozent vorerst die Oberhand. mehr lesen  
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 8°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 7°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Lugano 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten