Al-Baradei kritisiert Israel
publiziert: Donnerstag, 18. Jun 2009 / 15:16 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 18. Jun 2009 / 15:41 Uhr

Wien - Mit einer ungewöhnlich scharfen Attacke hat der Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA, Mohammed al-Baradei, Israel mangelnde Kooperation bei der Aufklärung eines Bombenangriffs auf eine mutmassliche syrische Atomanlage vorgeworfen.

Mohammed al-Baradei ist der Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA.
Mohammed al-Baradei ist der Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA.
1 Meldung im Zusammenhang
Die IAEA hatte Israel in den vergangenen Monaten mehrfach gebeten, der UNO-Atombehörde Einblick in Geheimdienstinformationen zu gestatten, die im Jahr 2007 zu dem Luftangriff auf die Gebäude im syrischen al-Kibar führten.

Israel und die USA hatten Damaskus beschuldigt, in dem Gebiet an einem Atomreaktor zu bauen.

Spaltbares Material gefunden

Wie aus Teilnehmerkreisen verlautete, kam es während der Sitzung des IAEA-Gouverneursrats zu einem verbalen Schlagabtausch zwischen Al-Baradei und Israels UNO-Botschafter in Wien, Israel Michaeli: Der Botschafter drängte die IAEA, die Untersuchung des syrischen Atomprogramms zu beschleunigen.

Als Michaeli Al-Baradei aufforderte, «politische Vorurteile bei der Bearbeitung der Syrien-Akte» abzulegen, konterte Al-Baradei: «Wir würden es begrüssen, wenn Sie uns nicht ständig predigen würden». Die Zerstörung des Gebäudekomplexes in Syrien sei «eine klare Verletzung internationalen Rechts», betonte der ägyptische IAEA-Chef.

Syrien hat IAEA-Inspektoren bisher lediglich eine Untersuchung auf dem inzwischen geräumten Militärgelände gestattet. Dabei haben die Experten bei einer Stichprobe mehrere Partikel eines spaltbaren Materials gefunden, das nach dem jüngsten IAEA-Bericht von Menschen bearbeitet wurde. Damaskus hat bestritten, jemals ein militärisches Atomprogramm gehabt zu haben.

(fkl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Während Irans Präsident Ahmadinedschad das Existenzrecht Israels bedrohlich infrage ... mehr lesen
Die Angst vor der Bombe: Die Israelis investieren vermehrt in strahlensichere Bunker. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, beschloss der Kongress der regierenden Arbeiterpartei am Sonntag, wie die staatliche Nachrichtenagentur KCNA meldete. mehr lesen  
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 15°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 18°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten