Al-Baradei spricht zu Demonstranten
publiziert: Sonntag, 30. Jan 2011 / 18:07 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 30. Jan 2011 / 21:15 Uhr

Kairo - Tausende von Demonstranten haben ihre Proteste gegen das Regime von Präsident Husni Mubarak auch am Sonntag trotz einer Ausgangssperre fortgesetzt. Der ägyptische Friedensnobelpreisträger Mohammed al-Baradei schloss sich ungeachtet eines Hausarrests einer Demonstration an.

5 Meldungen im Zusammenhang

Unter dem Jubel tausender Demonstranten im Zentrum von Kairo verschärfte der Oppositionspolitiker Mohammed al-Baradei den Ton gegen Ägyptens Staatschef Mubarak weiter.

Das Land stehe «am Beginn einer neuen Ära», rief der Friedensnobelpreisträger der Menge am Sonntagabend zu. Im Land breiteten sich nach den seit Dienstag andauernden Massenprotesten gegen die Regierung indes zunehmend Chaos und Anarchie aus.

Al-Baradei: Auf dem richtigen Weg

«Seid ganz ruhig, der Wandel kommt», rief Al-Baradei den Demonstranten auf dem zentralen Tahrir-Platz (Platz der Befreiung) Stunden nach dem Beginn der nächtlichen Ausgangssperre zu. «Wir sind auf dem richtigen Weg, unsere Anzahl ist unsere Stärke», fügte er hinzu.

Die grösste ägyptische Oppositionsgruppe, die Muslimbruderschaft, hatte Al-Baradei zuvor für Verhandlungen mit der politischen Führung unter Mubarak vorgeschlagen.

«Ich habe den Auftrag von den politischen Kräften erhalten, eine Regierung der nationalen Einheit zu bilden», sagte Al-Baradei nach Berichten von Journalisten. Die Forderung nach einem Rücktritt von Präsident Mubarak habe er bekräftigt.

Übernimmt die Armee?

Die ägyptische Armee zeigte zum Beginn der Ausgangssperre um 16 Uhr (Ortszeit/15 Uhr MEZ) Stärke. Kampfjets überflogen den Tahrir-Platz im Tiefflug, während Soldaten in zusätzlichen Fahrzeugen auf den Platz vorrückten.

Im Gegensatz zur Polizei geniessen die Streitkräfte in der Bevölkerung Ansehen. In Kairo war auf einem von Demonstranten gehissten Transparent zu lesen, das Militär solle sich «zwischen Ägypten und Mubarak» entscheiden.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Der Volksaufstand in ... mehr lesen
Neben dem Suezkanal verläuft eine wichtige Pipeline über ägyptisches Gebiet.
Präsident Mubarak kündigte an, er wolle die versprochenen demokratischen Veränderungen rasch umsetzen.
Kairo - Der Druck der Strasse in ... mehr lesen 1
Bern/Kairo - Die Schweiz warnt seit ... mehr lesen
Ägypten ist zwar billig, aber nicht ohne Risiko.
Das Militär beobachtet die Lage und versucht die Ordnung aufrecht zu erhalten
Kairo - Für den Sturz von Präsident Husni Mubarak setzen Tausende Ägypter ihr Leben aufs Spiel. Am Samstag eröffnete die Polizei das Feuer auf eine Menschenmenge, die versuchte, das ... mehr lesen
Drehen und Wenden
kann man wie man es will.

Nach Mubarak kann es nur schlechter werden:

Egal wer und wie die Macht übernehmen wird. Ägypten wird nie mehr so stabil sein wie in den letzten 30 Jahren. Und Unstabilität ist das Gefährlichste dort unten.

El Baradei, man möge mir verzeihen, wird nicht lange genug leben um eine stabile demokratische Führung aufzubauen, das ginge nämlich jahrelang und vorher wird er ermordet werden.
El Baradei
Hat sich schon immer sehr zurückhaltend zur atomaren Bewaffnung des Irans geäussert.
Sein Kontakt zu Achmachmichdochwasauchimmer war mehr als herzlich und verständnisvoll.

Nun hat er kund getan, dass er mit der moslemischen Bruderschaft zusammenarbeiten werde.
Kein gutes Zeichen. Die Bruderschaft hat zum Ziel, alle Nicht-Moslems mit Gewalt zu vertrieben.

Wir erleben die Mechanismen, die in Nordafrika dazu geführt haben, dass die Christen ausgerottet wurden, immer noch live in der Türkei mit. Und niemanden interessiert es. Auch für die Medien ist das eine unbequeme Wahrheit, mit der man kein Blatt verkaufen kann.
Es wäre Mut nötig, darüber zu berichten. Mut, sich auch einer Mehrheitsmeinung gegenüberzustellen.

Gerade wurde ein Gerichtsurteil gegen das Kloster Mor publik und ich bin sauer über die Schwachmaate und Weicheier in den Medien, die glauben, mit ihrem "Friede, Freude, Eierkuchen" zum Weltfrieden beizutragen.
Dies, indem sie die garstige Wahrheit ausblenden und nicht darüber berichten.

Nichts ist der Realität ferner. Wer die Wahrheit nicht sehen und aus der Geschichte nicht lernen will, ist dazu verdammt, die Geschichte zu wiederholen. Die Faschisten im letzten Jahrhundert wären den heutigen Journis für diese Art der Berichtserstattung dankbar. So wie es die moslemischen Faschisten in diesem Jahrhundert sind.

Das Kloster Mor in der Türkei soll von kurdischen und türkischen Dieben ausgeraubt und seiner Rechte beraubt werden. Dies nun auch offiziell mit Segen der islamischen Republiksrichter.
http://www.youtube.com/watch?v=FX2JDgJE5Zs&feature=player_embedded#t=1...

Wer will solche Barbaren und unzivilisierte Steinzeitmenschen in der EU haben? Wer will die Schweiz in einer EU haben, in der solchen Subjekten nicht klar Einhalt geboten wird?

Wer könnte auf solch einen absurden Gedanken kommen?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 9°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 10°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten