Westen korrigierte 2011 Meinung
Al Jazeera ist kein USA-Hetzer
publiziert: Sonntag, 5. Jun 2011 / 21:32 Uhr

Columbus/Berlin - TV-Netzwerke des arabischen Raums wie etwa Al Jazeera oder Al Arabiya wecken nicht automatisch Ressentiments gegen die USA, wie sie im Westen oft dargestellt werden.

3 Meldungen im Zusammenhang
Zu diesem Schluss kommen Kommunikationswissenschaftler der Ohio State University in der Zeitschrift «Communication Research». «Bei manchen Zusehern verstärken die Sender antiamerikanische Haltungen, bei manchen lösen sie das Gegenteil aus. Es kommt allein auf die politische Identität des Zusehers an, ob und inwiefern TV-Netzwerke die US-Haltung beeinflussen», resümiert Studienautor Erik Nisbet.

Identität bestimmt Wirkung

Die Forscher werteten Daten zu 20'000 Menschen aus Saudi-Arabien, Ägypten, Marokko, Jordanien, Libanon und den Vereinigte Arabische Emiraten aus. Neben demografischen Daten waren sie nach der politischen Identität, nach der Haltung gegenüber der USA und auch nach ihrer Mediennutzung befragt worden. Die beiden populärsten überstaatlichen Fernsehsender sind «Al Jazeera» und «Al Arabiya», wurde dabei deutlich. Ihr Eindruck bei den Zusehern hängt jedoch ganz davon ab, ob man sich selbst als arabischer Nationalist, als muslimischer Nationalist oder primär als Angehörige des eigenen Landes sieht.

Bei arabischen Nationalisten, die neun Prozent der Befragten ausmachten, verstärkt «Al Jazeera» eine Haltung gegen die USA, während Al Arabiya keine Auswirkung hat. Muslimische Nationalisten - 28 Prozent der Befragten - hegen tendenziell negative Gefühle gegen den Westen, egal wie viel Zeit sie dem Medium Fernsehen widmen. Wer sich jedoch zuerst mit seinem eigenen Nationalstaat identifiziert, ist umso freundlicher gegenüber den USA gestimmt, je mehr er Al Jazeera sieht, zeigte sich. Bei den über 40 Prozent der Gruppe mit gemischter Identität war kein klarer Zusammenhang zu finden.

Kritik an der US-Kritik

«Im Westen hat man übersteigerte Erwartungen an die Medienwirkung schon in den 60er-Jahren aufgegeben - denn das Publikum sucht in der Regel nach den Inhalten, die eigene Voreinstellungen verstärken. Für Schwellen- und Drittweltländern hielten sich Vorstellungen massiver Einwirkungen der Bevölkerungsmeinung durch die Medien jedoch hartnäckig. Erst durch derartige Forschungen gelingt es, diese auch wissenschaftlich zu revidieren», erklärt Carola Richter, Kommunikationswissenschaftlerin an der FU Berlin.

Während Al Arabiya eher wirtschaftlich ausgerichtet ist, hat man im Westen dem Sender Al Jazeera besonders seit Beginn der zweiten Intifada 2000 oft als anti-amerikanisch bezeichnet. Für die Nahost-Expertin Richter ist dieser Vorwurf absurd. «Die US-Politik mit ihren unterschiedlichen ideologischen Ausprägungen war bei Al Jazeera stets massiv präsent. Was von Amerika als anti-amerikanisch empfunden wurde, ist vor allem die Darstellung der von den USA nicht erwünschten Bildern sowie auch anti-amerikanischer Äusserungen rund um die jüngsten Kriege der USA. Diese können sehr wohl bestehende Voreinstellungen verstärken.»

2011: Westen korrigiert seine Meinung

Die jüngsten Entwicklungen in der arabischen Welt seit den Revolutionen in Tunesien und Ägypten haben das Bild des Westens über den Sender allerdings in ein anderes Licht gerückt, so Richter. «Der Westen korrigierte jüngst sein Bild vom anti-westlichen Al-Jazeera. Denn man erlebte, dass der Senders in seiner Berichterstattung scheinbar dieselben Standpunkte vertritt wie Europa und die USA.» Im arabischen Raum hätte sich die Position des Senders jedoch kaum geändert - war er doch schon zuvor stark präsent.

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hai Jalaba/Duisburg - Der ... mehr lesen
Street-Art in Libyen: Al-Jazeera als Sprachrohr des arabischen Frühlings.
Mahmud-Moschee in Zürich: Der Minarett-Streit wird von muslimischen Staaten als innerstaatliche Angelegenheit betrachtet.
Die Anti-Minarett-Initiative ist ein Thema in der arabischen Öffentlichkeit. Vor allem unabhängige Medien berichten über den Vorstoss gegen die Minarette, wie Tamer Aboalenin, ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er auch Angaben zu den Profiligen im Sport und zu Grossveranstaltungen. mehr lesen 
Fernsehen - Zum 4. Juni  Berlin - Showkrise hin, Showkrise her: Eine Samstagabendsendung im Ersten Deutschen Fernsehen zu präsentieren, ist immer noch eine reizvolle Sache. Beatrice Egli ist am Samstag zum zweiten Mal im Einsatz. mehr lesen  
Online-Auktion  Santa Monica - Von Don Drapers Cabriolet bis zu Peggy Olsons Schreibmaschine - mehr als 1500 Requisiten aus der US-Kultserie «Mad Men» werden ab Mittwoch online versteigert. mehr lesen  
Es geht in die heisse Phase  Im Milliarden-Poker um die Medienrechte an der Fussball-Bundesliga beginnt die heisse Phase. Bis zum 6. Juni will die Deutsche Fussball Liga (DFL) insgesamt 17 Rechtepakete für die Spielzeiten 2017/18 bis 2020/21 meistbietend verkaufen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten