Al Kaida bekennt sich zu Anschlag in Pakistan
publiziert: Donnerstag, 5. Jun 2008 / 15:30 Uhr

Islamabad - Das islamistische Terrornetzwerk Al Kaida hat sich zum Selbstmordanschlag auf die dänische Botschaft in Pakistan bekannt. Das Attentat sei Rache für die Veröffentlichung der «beleidigenden Karikaturen» des Propheten Mohammed gewesen.

Al Kaida hatte nach der Veröffentlichung wiederholt zu Anschlägen auf dänische Einrichtungen aufgerufen.
Al Kaida hatte nach der Veröffentlichung wiederholt zu Anschlägen auf dänische Einrichtungen aufgerufen.
1 Meldung im Zusammenhang
Zudem sei der Anschlag eine Warnung an die «ungläubigen Staaten», heisst es in einem am Mittwochabend im Internet veröffentlichten Text, der von einem ranghohen Al-Kaida-Führer aus Afghanistan unterzeichnet ist.

Wenn diese sich nicht für ihre «Verbrechen gegen den Propheten» entschuldigten, werde der Kampf fortgesetzt, heisst es weiter.

Bei dem Anschlag in der Hauptstadt Islamabad waren am Montag mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen.

Die im Herbst 2005 von der dänischen Zeitung «Jyllands-Posten» erstmals veröffentlichten Karikaturen des Propheten hatten in Pakistan und anderen islamischen Ländern zu heftigen Protesten mit Toten und Verletzten geführt. Al Kaida hatte nach der Veröffentlichung wiederholt zu Anschlägen auf dänische Einrichtungen aufgerufen.

Dänisches Experten-Team in Islamabad

In Islamabad traf unterdessen ein Experten-Team aus Dänemark ein, wie das pakistanische Aussenministerium bestätigte. Zu der Delegation gehörten Diplomaten und Techniker, die sich mit den pakistanischen Sicherheitsbehörden über die Hintergründe des Anschlags austauschen wollten, sagte Aussenamtssprecher Mohammed Sadiq.

Ermittler der dänischen Polizei oder des Geheimdienstes hielten sich nicht in Pakistan auf. Dänemarks Aussenminister Per Stig Moller hatte unmittelbar nach dem Attentat angekündigt, Experten des dänischen Geheimdienstes PET nach Islamabad entsenden zu wollen.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 13°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 14°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 15°C 18°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten