Al-Kaida probte für Paketbomben-Anschlag
publiziert: Dienstag, 2. Nov 2010 / 19:27 Uhr
Die Sendungen wurden vor ihrem Eintreffen am Zielort Chicago beschlagnahmt. (Archiv)
Die Sendungen wurden vor ihrem Eintreffen am Zielort Chicago beschlagnahmt. (Archiv)

Washington/Frankfurt - Das Terrornetzwerk Al-Kaida hat schon im September einen Probelauf für die vergangene Woche verhinderten Anschläge mit Paketbomben unternommen. Der US-Geheimdienst fing Mitte September drei verdächtige Pakete ab, wie aus Regierungskreisen in Washington verlautete.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Sendungen seien vor ihrem Eintreffen am Zielort Chicago beschlagnahmt worden. Unter anderem seien Bücher und Dokumente, aber kein Sprengstoff, sichergestellt worden, die aus heutiger Sicht vermutlich von Al-Kaida stammten. Offenbar habe die Gruppe damit die Möglichkeiten für einen Anschlag durch Luftfracht testen wollen, sagte die Gewährsperson.

Die in der vergangenen Woche beschlagnahmten Paketbomben waren offenbar im Jemen in die Luftpost gegeben worden. Eine wurde unbemerkt in Köln-Bonn umgeladen und erst in England nach einem Hinweis saudi-arabischer Behörden angefangen worden. Sie hatten den US-Behörden die Frachtbriefnummern der verdächtigen Pakete übermittelt. Die andere Sendung wurde in Dubai sichergestellt.

Grosse Lücken bei den Kontrollen

Der Weltluftfahrtverband IATA hat unterdessen grosse Lücken im internationalen Luftfrachtverkehr beim Schutz vor Terroranschlägen beklagt. «Ganze Paletten oder Container können bis heute nicht in einem Arbeitsgang gescannt werden», sagte IATA-Präsident Giovanni Bisignani am Dienstag auf einer Sicherheits-Fachkonferenz in Frankfurt.

Entsprechende technische Verfahren könnten zügig realisiert werden, nötig sei dazu aber der Druck von Regierungen und nationalen Luftfahrtbehörden. Heikelster Punkt im Frachtverkehr sei der Weg des Stückguts vom Versender zum Flughafen.

Freier Welthandel darf nicht gefährdet sein

Der Leiter der Verkehrssicherheitsbehörde der USA, John Pistole, der ebenfalls an der Tagung teilnahm, betonte, es müsse gewährleistet werden, dass die Bedürfnisse eines sicheren Luftfrachtverkehrs nicht mit dem freien Welthandel kollidierten. «Der freie Fluss des Welthandels ist ein Schlüssel zur wirtschaftlichen Erholung», sagte Pistole.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Wegen der Planung ... mehr lesen
Geplant war ein Anschlag auf das Treibstoffsystem des New Yorker John F. Kennedy-Flughafens.
Die jemenitische Al Kaida will auch am Absturz eines UPS-Jumbos anfangs September Schuld sein.
Washington - Eine Al-Kaida-Gruppe in Jemen hat sich zu den vor einer Woche versuchten Paketbombenanschlägen bekannt. Sie hat weitere Aktionen gegen US-Interessen angekündigt. Dies ... mehr lesen
Teatro Colon, Buenos Aires.
Buenos Aires - Eine vermeintliche Bombe vor dem weltberühmten Opernhaus Teatro Colón in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires hat sich als Karton mit menschlicher Asche entpuppt. ... mehr lesen
Berlin - Die im arabischen Emirat ... mehr lesen 1
Die Bombe sollte schon im Flugzeug explodieren.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Eine der beiden Paketbomben wurde britischen Angaben zufolge am Flughafen Köln/Bonn umgeladen. (Symbolbild)
Berlin - Nach den vereitelten ... mehr lesen
Washington/London - Nur Tage vor ... mehr lesen
Sowohl Frachtdienstleister FEDEX als auch Konkurrent UPS haben ihren Service in Jemen nach dem Terroralarm eingestellt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 3°C 3°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten