Tote und Verletzte in Somalia
Al-Shabaab überrennen Stützpunkt der Afrikanischen Union
publiziert: Freitag, 15. Jan 2016 / 10:28 Uhr / aktualisiert: Freitag, 15. Jan 2016 / 19:25 Uhr
Soldaten der Al-Shabaab-Miliz haben im Südwesten Somalias einen Stützpunkt angegriffen.
Soldaten der Al-Shabaab-Miliz haben im Südwesten Somalias einen Stützpunkt angegriffen.

Mogadischu - Die radikal-islamische Shabaab-Miliz hat am Freitag einen Stützpunkt der Mission der Afrikanischen Union in Somalia (Amisom) angegriffen und eingenommen. Bei «schweren Kämpfen» habe es Tote und Verletzte gegeben, sagte der somalische Armeesprecher Idris Ahmed.

1 Meldung im Zusammenhang
Die Attacke in der Region Gedo im äussersten Südwesten des Landes begann demnach mit einem Selbstmordanschlag am Zugang zum Militärstützpunkt, wo somalische und kenianische Soldaten stationiert sind.

Wie ein kenianischer Armeesprecher mitteilte, brachten die Shabaab-Kämpfer ein Feldlager der somalischen Truppen in ihre Gewalt. Die kenianischen Soldaten, die in einem benachbarten Lager untergebracht seien, hätten einen Gegenangriff gestartet.

Unklar blieb zunächst, ob die mit Al-Kaida verbündete Gruppe die Basis nahe Cil Cadde auch einnahm. Ein Sprecher des Amisom-Einsatzes der Afrikanischen Union sagte, die Kämpfe hielten an. Dagegen erklärten die Islamisten sowie somalische und kenianische Militärs übereinstimmend, der Stützpunkt sei gefallen.

Der somalische Oberst Farah Surow sagte der Nachrichtenagentur Reuters, Amisom habe sich aus strategischen Gründen zurückgezogen. Ein Ladenbesitzer in Cil Cadde berichtete, in den Strassen seien Kämpfer der Schabaab zu sehen.

Der Shabaab-Sprecher Abdiaziz Abu Musab sagte, die Kämpfer der Miliz hätten 63 kenianische Soldaten getötet. Die Angaben konnten zunächst nicht unabhängig überprüft werden.

Und immer noch kein "Gottesstaat"

Die Shabaab-Miliz kämpft im Land am Horn von Afrika seit Jahren mit Gewalt für die Errichtung eines islamischen Gottesstaates. Derzeit sind etwa 22'000 Soldaten der Afrikanischen Union in Somalia stationiert.

Es gelang ihnen in den vergangenen Jahren weitgehend, die Rebellen aus der Hauptstadt Mogadischu und weiteren Städten zu vertreiben, doch kontrollieren diese noch mehrere ländliche Regionen. Al-Shabaab-Kämpfer verüben zudem weiterhin regelmässig Anschläge in Somalia und im benachbarten Kenia.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mogadischu - Zehn Tage nach der Bombenexplosion in einem Passagierflugzeug in Somalia hat sich die Terrormiliz ... mehr lesen
Die Al-Shabaab-Rebellen verüben regelmässig Anschläge in Somalia und in Nachbarstaaten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -5°C -4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel -4°C -3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen -10°C -7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Bern -6°C -5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern -5°C -4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf -4°C -3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano -2°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten