Davoser Bühne genutzt
Al-Sisi lädt Investoren in sein Land
publiziert: Donnerstag, 22. Jan 2015 / 13:27 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 22. Jan 2015 / 13:49 Uhr
Er lade alle ein, in sein Land zu kommen. (Archivbild)
Er lade alle ein, in sein Land zu kommen. (Archivbild)

Davos - Der ägyptische Präsident Abdel Fatah al-Sisi hat am Donnerstag die Bühne am Weltwirtschaftsforum Davos genutzt, um Investoren in sein Land einzuladen. Ägypten sei sich bewusst, dass es neue Arbeitsplätze schaffen müsse.

3 Meldungen im Zusammenhang
Er lade alle ein, in sein Land zu kommen, zum Beispiel an die nächste Investorenkonferenz in Scharm el Scheich, um sich von den Chancen zu überzeugen.

Zwei Drittel der Bevölkerung in Ägypten sei unter 40 Jahre alt. Für diese junge Generation, die auch die Revolution in Ägypten angestossen habe, brauche es Arbeitsplätze. Er betonte die Möglichkeiten, die sich in Ägypten ergeben: etwa durch die geplante Erweiterung des Suezkanals oder Projekte im Bergbau.

Ägypten werde zugleich an Reformen arbeiten, die Investitionen ermöglichen, beispielsweise einem neuen Anlagegesetz. Streitigkeiten zwischen Investoren und Regierung müssten beseitigt werden.

Für ein neues Image des Islams

Zugleich betonte der Präsident, dass der Islam eine Religion des Friedens und der Toleranz sei. Doch für ein neues Image des Islams brauche es auch religiöse Reformen. Niemand dürfe die Wahrheit für sich beanspruchen und monopolisieren.

Al-Sisi ist seit knapp einem Jahr an der Macht. Im Arabischen Frühling wurde im Nilland zwar Langzeitpräsident Husni Mubarak gestürzt, nicht aber die Armee.

Als darauf die islamistische Muslimbruderschaft die ersten freien Wahlen gewann und ihr Vertreter Mohammed Mursi Präsident wurde, mehrten sich die Spannungen mit der Opposition - und auch mit der Armee. Den Menschen ging es wirtschaftlich immer schlechter, und dies führte zu neuen Protesten. Staatschef Mursi wurde schliesslich vom Militär entmachtet und der damalige Armeechef al-Sisi wurde Präsident.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - In Ägypten finden ab dem ... mehr lesen
In Ägypten stehen die Wahlen an.
Das UNO-Hochkommissariat für Menschenrechte (OHCHR) in Genf.
Genf - Das UNO-Hochkommissariat für Menschenrechte (OHCHR) hat am Dienstag die zunehmende Unterdrückung in Ägypten kritisiert. Die Behörden werden aufgefordert, übermässige Gewalteinsätze ... mehr lesen
Kairo - Ägypten erlebt nach Einschätzung von Human Rights Watch (HRW) mit der Regierung unter Präsident Abdel Fattah al-Sisi die «dramatischste Abkehr» von Menschenrechten seiner jüngsten Geschichte. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 6°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 3°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 6°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 5°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten