Angriff der SVP abgeblockt
Alain Berset neuer Bundesrat - Widmer-Schlumpf wiedergewählt
publiziert: Mittwoch, 14. Dez 2011 / 12:35 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 14. Dez 2011 / 17:35 Uhr

Bern - Die Bundesversammlung hat den SP-Ständerat Alain Berset zum neuen Bundesrat gewählt. Der Freiburger setzte sich klar gegen seinen Konkurrenten und Freund Pierre-Yves Maillard durch. Der Angriff der SVP scheiterte auf der ganzen Linie.

16 Meldungen im Zusammenhang
Nach den Verlusten bei den eidgenössischen Wahlen und dem gescheiterten Sturm auf den Ständerat musste sie eine weitere Niederlage einstecken. BDP-Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf, auf deren Sitz es die SVP in erster Linie abgesehen hatte, schaffte die Wahl auf Anhieb mit 131 Stimmen.

Ihr Sitz hatte lange Zeit als gefährdet gegolten. In den vergangenen Wochen änderte sich dann das Bild, weil sich SP, CVP, Grüne, BDP und GLP hinter die Bündnerin stellten. Nur die FDP unterstützte die SVP-Kandidaten Hansjörg Walter (TG) und Jean-François Rime (FR).

Unter dem Vorwand, vereinzelte FDP-Mitglieder hätten ihre Stimme Widmer-Schlumpf gegeben, nahm die SVP den FDP-Sitz von Johann Schneider-Ammann und die SP-Sitze ins Visier, trat aber nur noch mit Rime an. Walter hatte sich zurückgezogen, weil er bei diesen Angriffen nicht mitmachen wollte.

Auch diese SVP-Angriffe blieben ohne jede Chance. Bundesrat Johann Schneider-Ammann, dessen Wiederwahl ebenfalls als nicht gesichert gehandelt worden war, wurde mit 159 Stimmen mühelos bestätigt. Rime machte gegen ihn 64 Stimmen - drei mehr, als die SVP-Fraktion selber hatte.

Berset freut sich aufs Regieren

Der 39-jährige Sozialdemokrat ist Nachfolger der Genferin Micheline Calmy-Rey. Er schaffte die Wahl im zweiten Durchgang mit 126 Stimmen. Der Waadtländer Regierungsrat Pierre-Yves Maillard unterlag mit 63 Stimmen deutlich.

Er freue sich aufs Regieren, sagte Berset nach der Wahl vor den Medien. Auf die Regierung warteten zahlreiche Herausforderungen, etwa die Wirtschaftslage oder die Aussenpolitik. Er sei bereit, zusammen mit den anderen Regierungsmitgliedern nach Lösungen zu suchen. Zunächst wolle er sich gut ins Team integrieren.

SVP: Bruch mit Konkordanz

Das Parlament habe sich von der bewährten Konkordanz verabschiedet, kommentierte die SVP den Ausgang der Wahlen. Ob sie nun in die Opposition geht, liess Präsident Toni Brunner offen. An der Delegiertenversammlung vom 28. Januar werde das weitere Vorgehen besprochen.

Die FDP ärgerte sich, dass sich die SVP nicht an ihre Versprechen gehalten habe. Zwischen der Spitzen der beiden Parteien sollen nun Gespräche über die künftige Zusammenarbeit stattfinden, sagte FDP-Parteipräsident Fulvio Pelli. Von den anderen Fraktionen musste die SVP für ihre Strategie Schelte und Kritik einstecken.

Widmer-Schlumpf neue Bundespräsidentin

Widmer-Schlumpf schaffte nach ihrer Wiederwahl auch den Sprung ins Bundespräsidium. Sie erhielt 174 von 211 abgegebenen Stimmen. Ueli Maurer (SVP) musste bei der Wahl ins Bundesrats-Vizepräsidium mit 122 von 170 gültigen Stimmen ein schlechtes Resultat hinnehmen. Viele Parlamentarier hatten nicht an der Wahl teilgenommen oder leer eingelegt.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 64 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bundesratswahlen Bern - Die sieben Bundesratsmitglieder sollen nicht mehr hintereinander gemäss ... mehr lesen
Parteitaktische Überlegungen sollen bei der Wahl des Bundesrates weniger Raum erhalten.
Der neue Bundesrat und sein möglicher Nachfolger im Ständerat.
Wahlen 2011 Freiburg - Der Präsident der SP ... mehr lesen 3
Der falsche Twitter-Account von Nationalrat Andrea Caroni ist gelöscht.
Bern/Herisau - Der falsche Account ... mehr lesen
Bern - Der Wechsel von ... mehr lesen 3
Bundesrat Didier Burkhalter verlässt das Innendepartement.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der zukünftige Aussenminister: Didier Burkhalter.
Bern - Im Bundesrat kommt es zu einer Rochade: FDP-Innenminister Didier Burkhalter übernimmt das Aussendepartement, der neu gewählte SP-Bundesrat Alain Berset wird Innenminister. mehr lesen 5
Die Schuld an der SVP-Niederlage geben die Kommentatoren Christoph Blocher.
Bundesratswahlen Bern - Die Schweizer Zeitungen sind sich einig: Für die SVP war die Bundesratswahl ... mehr lesen 28
Bundesratswahlen Bern - Die Leitung der FDP will mit der Spitze der SVP über die künftige Zusammenarbeit der beiden Parteien sprechen und ... mehr lesen 3
FDP-Nationalrat Christian Lüscher: Die Zusammenarbeit der FDP mit der SVP sei wichtig.
SVP-Ständerat This Jenny fordert eine «schonungslose» Aufarbeitung.
Bundesratswahlen Bern - Nach der Affäre Zuppiger hat ... mehr lesen 2
Bundesratswahlen Bern - Der neue Bundesrat Alain Berset hat sich über seine deutliche Wahl überrascht ... mehr lesen 1
Der neue SP Bundesrat Alain Berset.
Vereidigung der Bundesräte.
Dschungelbuch Der Bundesratskrimi blieb aus, alles ... mehr lesen 35
Bern - Sie habe ins «Herz der Macht» gewollt, um zu ... mehr lesen
Bundesrätin Micheline Calmy-Rey bei der Wahlfeier zur Bundespräsidentin.
Wahlen in Bern.
Bundesratswahlen Bern - Heute Mittwoch wählt die ... mehr lesen
Ja, am besten verduften Sie zu Ihrer Familie
Die wird Ihren preussischen Patriarchen bestimmt schon vermissen - die neuste Befehlsausgabe ist längst fällig.
Und viel Spass beim Blockflöteln. Oder ist Ihre Familie nicht so ein biederer Haufen, wie Sie selbst?
Gerngeschehen
............Josef.
Danke Shaun
Und ja, Sie sind kein Schaf!
Ich werde mich
bestimmt daran erinnern. Versprochen. Eine Natsi-Sau fertigzumachen, das wird mir ein Vergnügen sein.
Wahrscheinlich
Heisst er Shaun und muss ständig sagen: ich bin kein Schaf!
Ich nicht, die anderen auch
Nein, es geht um Sie, Sie Ratte!
Sie sind hier derjenige, der verunglimpft und sich wie ein Kaiser aus Preussen aufführt. Stehen Sie doch einmal auf, aus Ihrer muffigen Hütte in Bundesbern... gehen Sie auf die Strasse und verführen Sie dort so eine grosse Fresse. Sagen Sie es Ihren "Feinden"... Sagen Sie denen dasselbe, dass Sie hier verbreiten, nämlich, dass man diesem Viertel Stimmvolk ihre Rechte nicht zusprechen soll, weil sie angeblich "unanständig" seien.

Geht das nicht in Ihr Spatzenhirn hinein? Intolerante Nuss aus Bundesbern?
Mach ich!
Nein, so doch nicht - ich gehe lieber zu meiner Familie!
Tschüss keinschaf!

PS: Übrigens, wie kommt man zu so einem seltsamen Übernamen?
Ich bin neidisch
Eine Frechheit sondergleichen!

Wie Sie heute austeilen, geradezu köstlich.

Und ich, ich will auch so schön gemein fertiggemacht werden, bitte bitte....
Diejenigen, die Sie, keinschaf, da ansprechen, ...
.... diese Leute haben jetzt so lang und so ausgiebig alle anderen, die nicht gleich gedacht haben, klein gemacht und verunglimpft, verhöhnt und ausgelacht, beleidigt, auch mich - nur EIN Bürger zwar, aber noch SEHR viele andere dazu, dass es wohl an der Zeit war und überfällig, dass AUCH die Politik, die BUNDESVERSAMMLUNG notabene, diesen deutlichen und harten Aufwisch endlich gemacht hatte!

Ist Ihnen das jetzt klar, was das bedeutet - oder immer noch nicht? - .... keinschaf aus Henau?!
Richtig kubra:
auf...oktruieren
aufbürden, auferlegen, einreden, erlassen

... sagt man dem! Das fiel mir eben gerade auf. Dann wissen Sie's auch ... Ich versicherte mich grad schnell auch einmal! grins

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mehr Vertrauen in den Staat dank «CD Bund» - oder das Gegenteil?
Mehr Vertrauen in den Staat dank «CD Bund» ...
Dschungelbuch Formular zum Meldeverfahren der Bundesverwaltung: «Das neue Erscheinungsbild orientiert sich am Corporate Design Bund oder kurz 'CD Bund'. Der einheitliche visuelle Auftritt soll die gemeinsame Identität der Bundesverwaltung stärken, das Vertrauen in den Staat fördern sowie zur Glaubwürdigkeit und Sicherheit öffentlicher Dienstleistungen beitragen.» mehr lesen  
Achtens Asien Die oberste Alarmstufe Rot war ausgerufen. Der Blick nach draussen grau-braun-dunkel. Feinstaub vom Feinsten, überall. Weit über 500 PM2,5.Die besten Voraussetzungen in der ... mehr lesen  
Ständerat Ruedi Noser: Nichts besseres zu tun, als einfältige Tweets abzusetzen.
Frisch gepackener Bundesrat vor den Medien  Bern - Der neu gewählte SVP-Bundesrat hat sich am Mittwochnachmittag den Fragen der Medien gestellt. Er betonte auf mehrere Fragen, er werde sich ans Kollegialitätsprinzip halten und die Entscheide des Gesamtbundesrates mittragen. mehr lesen   1
Ueli Maurer hatte keine Lust auf ein Interview.
«Kä Luscht» auf SRF-Interview  Bern - Die Reaktion von Bundesrat Ueli Maurer, er habe «keine Lust» auf ein Interview mit dem Fernsehen SRF, hat auf Twitter für Heiterkeit ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 14°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten