SVP-Ständeratskandidat
Albert Rösti nimmt sich aus dem Rennen
publiziert: Dienstag, 20. Okt 2015 / 12:13 Uhr
Albert Rösti nimmt am 2. Wahlgang nicht teil.
Albert Rösti nimmt am 2. Wahlgang nicht teil.

Bern - Im Kanton Bern tritt SVP-Nationalrat Albert Rösti nicht zum 2. Wahlgang für die Ständeratswahlen vom 15. November an. Rösti war am Sonntag als Drittplatzierter hinter den beiden Bisherigen, Werner Luginbühl (BDP) und Hans Stöckli (SP), gelandet.

6 Meldungen im Zusammenhang
Damit steht die Wiederwahl der beiden Bisherigen so gut wie fest. Bereits am Montagabend hatte sich die fünftplatzierte FDP-Kandidatin Claudine Esseiva offiziell zurückgezogen.

Die viertplatzierte grüne Kandidatin Christine Häsler gab am Dienstag ihren Verzicht auf die Stichwahl bekannt. Grüne und SP setzen ganz auf den SP-Mann Stöckli, wie sie ebenfalls am Dienstag gemeinsam mitteilten.

Noch bis am Donnerstag läuft die Anmeldefrist für neue Kandidaturen. Dazu kann im Kanton Bern jeder antreten, der von 10 Stimmberechtigten unterstützt wird. Bis am Dienstagmittag mussten Kandidierenden aus dem ersten Wahlgang einen allfälligen Rückzug der Kandidatur bekannt geben.

Aus dem Rennen

Die SVP will ihre Kräfte im Kanton Bern nun darauf konzentrieren, die rotgrüne Mehrheit in der Kantonsregierung anzugreifen. Rösti wird aber nicht als Regierungskandidat antreten, wie er bereits am Montag klar machte.

Am 28. Februar 2016 finden die Ersatzwahlen für die beiden SP-Regierungsräte Andreas Rickenbacher und Philippe Perrenoud statt. Die beiden treten noch während der laufenden Legislatur zurück.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Zürcher SVP-Präsident Alfred Heer (l.) möchte Roger Köppel (r.) nicht ins Rennen schicken, um ihm eine Niederlage zu ersparen.
Zürich - Die Zürcher SVP schickt ihren Ständerats-Kandidaten Hans-Ueli Vogt erneut ins Rennen. Die FDP setzt weiter auf Ruedi Noser, der auch von der CVP Unterstützung erhält. ... mehr lesen
Ständerat Werner Luginbühl. (Archivbild)
Bern - Bei den Ständeratswahlen im Kanton Bern kommt es am 15. November wie erwartet zu einem zweiten Wahlgang. Keiner der Kandidierenden übertraf am Sonntag das absolute ... mehr lesen
Bellinzona - Bei den Ständeratswahlen im Tessin erzielen die beiden Bisherigen, ... mehr lesen
Bei den Ständeratswahlen im Tessin erzielen die beiden Bisherigen, Filippo Lombardi (CVP, Bild) und Fabio Abate (FDP), die besten Ergebnisse. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Konrad Graber muss in den zweiten Wahlgang. (Archivbild)
Luzern - Im Kanton Luzern ist noch kein Ständerat gewählt. Der bisherige Konrad Graber (CVP) und Kantonsrat Damian Müller, der für die FDP den Sitz des zurücktretenden Georges ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Bern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 3°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Genf 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Lugano 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten