Kandidat für Brunner-Nachfolge
Albert Rösti will Wahlversprechen umsetzen
publiziert: Samstag, 9. Jan 2016 / 18:25 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 10. Jan 2016 / 09:56 Uhr
Albert Rösti stellt sich einer Wahl zum neuen SVP-Präsidenten.
Albert Rösti stellt sich einer Wahl zum neuen SVP-Präsidenten.

Bern - Der als Nachfolger des zurücktretenden SVP-Parteipräsidenten Toni Brunner vorgeschlagene Berner SVP-Nationalrat Albert Rösti will am Kurs der Partei festhalten. «Die Wahlversprechen brachten Erfolg und sollen umgesetzt werden,» sagte er der Nachrichtenagentur sda.

4 Meldungen im Zusammenhang
Rösti war Wahlkampfleiter der SVP für die eidgenössischen Wahlen im vergangenen Herbst - die SVP konnte am 18. Oktober ihren Wähleranteil um 2,8 Prozentpunkte auf 29,4 Prozent steigern. Dieser Erfolg mache die Aufgabe für einen Nachfolger von Toni Brunner schwierig, sagte Rösti am Samstag.

Kontinuität zugesichert

Er versprach den SVP-Wählern Kontinuität. Weiterführen will er die Migrationspolitik der SVP mit der Begrenzung der Zuwanderung und der Ausschaffung von Kriminellen, und auch gegen ein institutionelles Abkommen der Schweiz mit der EU will er sich einsetzen. «Die Schweiz muss ihre Unabhängigkeit behalten», sagte er dazu.

Den Kurs beibehalten will der promovierte Agronom und Bauernsohn auch in der Landwirtschaft. Die Schweizer Bauern könnten mit internationalen Preisen im schweizerischen Kostenumfeld nicht überleben. Er wolle sich darum gegen den Agrar-Freihandel mit der EU einsetzen und dafür, dass die Bauern vom Bund gleich viele Mittel erhalten wie derzeit.

«Schliesse andere Kandidaturen nicht aus»

Rösti äusserte sich auch zur Kritik, mit seinem Vorschlag werde die SVP vor vollendete Tatsachen gestellt. Es bleibe den Kantonalparteien unbenommen, ebenfalls Vorschläge für die Nachfolge von Toni Brunner zu machen, sagte er. «Ich schliesse weitere Kandidaturen absolut nicht aus und werde mich einer Wahl stellen.»

In jedem kleinen Verein sei es üblich, dass der Vorstand einen Vorschlag für die Nachfolge mache, wenn der Präsident oder die Präsidentin zurückträten, stellte Rösti klar. Gleiches habe nun auch die SVP-Parteileitung getan. «Es steht der Parteileitung zu, jemanden zu favorisieren.»

Rösti war vor den Festtagen angefragt worden, ob er das SVP-Präsidium übernehmen wolle. «Ich hatte Zeit, das mit der Familie zu klären und darüber zu schlafen. Es wird alles andere als ein Spaziergang sein.» Weiterhin ausüben will Rösti das Gemeindepräsidium in seinem Wohnort Uetendorf bei Thun.

Gewählt wird der neue SVP-Parteipräsident am kommenden 23. April von der Delegiertenversammlung in Langenthal BE.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Im Kanton St. Gallen steht noch ein Sitz im Regierungsrat zur Wahl. Im ersten Wahlgang war es der SVP wieder nicht gelungen, ... mehr lesen
Kandidatin Friedli, Partner Brunner (Archivbild): Kandidatinnenwerbung ohne Kandidatin.
Die Parteileitung schlug Albert Rösti Anfang Januar vor.
Bern - Der Berner Nationalrat Albert Rösti ist weiterhin der einzige Kandidat für das SVP-Parteipräsidium. Das steht nach ... mehr lesen
Bern - Christoph Blocher will als SVP-Vizepräsident zurücktreten, und zwar wie Parteipräsident Toni Brunner im ... mehr lesen
Wie Toni Brunner, will Christoph Blocher (Bild) zum Ende der ordentlichen Amtsdauer im April zurücktreten.
SVP-Parteipräsident Toni Brunner gibt sein Amt ab.
Horn TG - SVP-Parteipräsident Toni Brunner tritt zurück. Er will sein Amt am 23. April abgeben, zum Ende der ordentlichen Amtszeit. ... mehr lesen
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Die Mehrheit der Kommission ist für die ...
Sommersession 2016  Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat hat auch der Nationalrat dieser Änderung des Adoptionsrechts zugestimmt. 
Ja zu Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner adoptieren können. Der ...
Gotthard-Eröffnung  Erstfeld UR - Fehlerhafte Preisberechnung: Wer das kombinierte Angebot für den ...
30 Prozent Rabatt auf die Billette für den Gotthard-Eröffnungsanlass.
Schweizer Bevölkerung steht hinter Kosten für Gotthard-Basistunnel Bern - Zwei Tage vor der Eröffnung erhält der Gotthard-Basistunnel viel Support aus ...
Nur ein Viertel der Befragten hätten nicht so viel Geld für das Gotthard-Tunnel ausgegeben.
Touristische Angebote auf Gotthard-Bergstrecke im Jahr 2017 Bern - Der Fahrplanwechsel Ende 2016 bringt neben kürzeren ...
Gross-Einsatz für die Gotthard-Eröffnung Bern - Rund 3000 Personen stehen im Einsatz, damit die offizielle Eröffnung des ...
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 14°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 12°C 18°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 13°C 20°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 12°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
Lugano 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten