Kandidat für Brunner-Nachfolge
Albert Rösti will Wahlversprechen umsetzen
publiziert: Samstag, 9. Jan 2016 / 18:25 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 10. Jan 2016 / 09:56 Uhr
Albert Rösti stellt sich einer Wahl zum neuen SVP-Präsidenten.
Albert Rösti stellt sich einer Wahl zum neuen SVP-Präsidenten.

Bern - Der als Nachfolger des zurücktretenden SVP-Parteipräsidenten Toni Brunner vorgeschlagene Berner SVP-Nationalrat Albert Rösti will am Kurs der Partei festhalten. «Die Wahlversprechen brachten Erfolg und sollen umgesetzt werden,» sagte er der Nachrichtenagentur sda.

4 Meldungen im Zusammenhang
Rösti war Wahlkampfleiter der SVP für die eidgenössischen Wahlen im vergangenen Herbst - die SVP konnte am 18. Oktober ihren Wähleranteil um 2,8 Prozentpunkte auf 29,4 Prozent steigern. Dieser Erfolg mache die Aufgabe für einen Nachfolger von Toni Brunner schwierig, sagte Rösti am Samstag.

Kontinuität zugesichert

Er versprach den SVP-Wählern Kontinuität. Weiterführen will er die Migrationspolitik der SVP mit der Begrenzung der Zuwanderung und der Ausschaffung von Kriminellen, und auch gegen ein institutionelles Abkommen der Schweiz mit der EU will er sich einsetzen. «Die Schweiz muss ihre Unabhängigkeit behalten», sagte er dazu.

Den Kurs beibehalten will der promovierte Agronom und Bauernsohn auch in der Landwirtschaft. Die Schweizer Bauern könnten mit internationalen Preisen im schweizerischen Kostenumfeld nicht überleben. Er wolle sich darum gegen den Agrar-Freihandel mit der EU einsetzen und dafür, dass die Bauern vom Bund gleich viele Mittel erhalten wie derzeit.

«Schliesse andere Kandidaturen nicht aus»

Rösti äusserte sich auch zur Kritik, mit seinem Vorschlag werde die SVP vor vollendete Tatsachen gestellt. Es bleibe den Kantonalparteien unbenommen, ebenfalls Vorschläge für die Nachfolge von Toni Brunner zu machen, sagte er. «Ich schliesse weitere Kandidaturen absolut nicht aus und werde mich einer Wahl stellen.»

In jedem kleinen Verein sei es üblich, dass der Vorstand einen Vorschlag für die Nachfolge mache, wenn der Präsident oder die Präsidentin zurückträten, stellte Rösti klar. Gleiches habe nun auch die SVP-Parteileitung getan. «Es steht der Parteileitung zu, jemanden zu favorisieren.»

Rösti war vor den Festtagen angefragt worden, ob er das SVP-Präsidium übernehmen wolle. «Ich hatte Zeit, das mit der Familie zu klären und darüber zu schlafen. Es wird alles andere als ein Spaziergang sein.» Weiterhin ausüben will Rösti das Gemeindepräsidium in seinem Wohnort Uetendorf bei Thun.

Gewählt wird der neue SVP-Parteipräsident am kommenden 23. April von der Delegiertenversammlung in Langenthal BE.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Im Kanton St. Gallen steht noch ein Sitz im Regierungsrat zur Wahl. Im ersten Wahlgang war es der SVP wieder nicht gelungen, ... mehr lesen
Kandidatin Friedli, Partner Brunner (Archivbild): Kandidatinnenwerbung ohne Kandidatin.
Die Parteileitung schlug Albert Rösti Anfang Januar vor.
Bern - Der Berner Nationalrat Albert Rösti ist weiterhin der einzige Kandidat für ... mehr lesen
Bern - Christoph Blocher will als SVP-Vizepräsident zurücktreten, und zwar wie Parteipräsident Toni Brunner im ... mehr lesen
Wie Toni Brunner, will Christoph Blocher (Bild) zum Ende der ordentlichen Amtsdauer im April zurücktreten.
SVP-Parteipräsident Toni Brunner gibt sein Amt ab.
Horn TG - SVP-Parteipräsident Toni Brunner tritt zurück. Er will sein Amt am 23. April abgeben, zum Ende der ordentlichen Amtszeit. ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen 1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -2°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -2°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -3°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -5°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Luzern -2°C 3°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Genf 1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Lugano 2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten