Albrecht und Cuche fuhren allen davon
publiziert: Sonntag, 26. Okt 2008 / 17:23 Uhr

Einen Tag nach dem fabelhaften 5. Rang von Lara Gut legten die Schweizer «Riesen» noch einen Zacken zu und feierten einen denkwürdigen Doppelsieg. Daniel Albrecht und Didier Cuche deklassierten ihre Gegner förmlich.

Daniel Albrecht und Didier Cuche nach der Siegerehrung.
Daniel Albrecht und Didier Cuche nach der Siegerehrung.
1 Meldung im Zusammenhang
Jahrelang spielten die Schweizer beim sogenannten «Ski Opening» auf dem 3000 m hoch gelegenen Rettenbach-Gletscher nur Statistenrollen. Seit dem (einzigen) Sieg von Steve Locher im Jahr 1996 gelangen nur noch Michael von Grünigen zwei Podestplätze (3. in den Jahren 2001 und 2002).

Nun brachen Albrecht und Cuche diesen Bann auf eine Art und Weise, die bei der Konkurrenz nur noch Kopfschütteln auslöst. Albrecht 0,14 vor Cuche, und die Konkurrenz 1,25 Sekunden und mehr zurück -- das ist im Skisport beinahe ein Steinzeit-Resultat.

Auch Carlo Janka (9.) im Vormarsch

Während die beiden Überflieger über eine Sekunde vom «Rest der Welt» trennte, klassierten sich dahinter von Rang 3 bis 16 nicht weniger als 14 Fahrer binnen sechs Zehnteln. Darunter befand sich auch der als Geheimtipp gehandelte Carlo Janka, der mit der Nummer 27 über den 20. Platz dank zweitbester Zeit im zweiten Lauf auf den 9. Platz vorstiess (persönliches Bestresultat), unmittelbar vor Bode Miller.

Marc Berthod fiel im zweiten Lauf wegen eines Fehlers im Steilhang vom 9. auf den 16. Rang zurück. Und Marc Gini schaffte mit der Startnummer 57 als 30. just noch die Qualifikation für den zweiten Lauf, verkrampfte sich dann aber und konnte sich nur noch unwesentlich verbessern.

Ein wichtiger Grund für das gute Teamresultat war zweifellos das zweitägige Zusatztraining in Saas-Fee Anfang Woche auf einer bewässerten Piste, deren Kosten (ca. 20'000 Franken) die Swiss-Ski-Sponsoren grosszügig übernommen hatten.

«Bei mir löste dieses Training zwar vorerst eine eher negative Reaktion aus, weil mir Dani Albrecht derart um die Ohren gefahren ist», meinte Cuche. «Aber offenbar hat es mir doch einiges gebracht, denn bis jetzt fuhr ich in Sölden noch nie auch nur annähernd so gut.»

Gesunde Rivalität - Cuches I-Phone-Probleme

Bisher war für den 34-jährigen Cuche ein 8. Rang das Bestresultat in Sölden. Oft vergab er eine gute Ausgangslage im zweiten Lauf. Diesmal verteidigte er seinen 3. Rang aus dem ersten Durchgang nicht nur mit Bravour, sondern liess sich lediglich von einem über sich hinauswachsenden Daniel Albrecht knapp bezwingen.

«So oft bin ich wegen ein paar Zehntel um viele Ränge zurückgefallen», sagte Cuche, «das sollte mir diesmal nicht mehr passieren.» Das hätte ihm an Cuche gefallen, lobte ihn sein Trainer Patrice Morisod, «dass er in seinem Alter noch genau so viel riskiert hat wie die Jungen.»

Die Rivalität zwischen der Morisod-Gruppe (mit Cuche und Défago) und der Brunner-Fraktion (mit Albrecht, Berthod und Janka) wirkte sich positiv aus. «Wir arbeiten nicht gegeneinander», erklärt Morisod diese Gruppen-Dynamik, «wir setzen nur andere Prioritäten.»

Cuches Top-Resultat hatte noch eine besondere Vorgeschichte. Weil er an seinem neuen I-Phone die Umstellung auf die Winterzeit falsch einstellte, fand er sich am Morgen plötzlich allein am Frühstückstisch -- eine Stunde zu spät. In aller Eile hetzte er zum Gletscher rauf und kalauerte: «Lieber langsam im Hotel und schnell auf der Piste als umgekehrt».

Albrechts dritter Weltcup-Sieg

Cuche pushte letztlich Daniel Albrecht zu seinem 3. Weltcupsieg (nach den beiden in Beaver Creek im Riesenslalom und der Super-Kombination). Schon nach dem ersten Lauf lag der Walliser in Front, obwohl er wegen eines Fehlers vor dem flachen Schlusshang über eine halbe Sekunde verloren hatte.

«Vor dem Start zum zweiten Lauf hörte ich über den Laufsprecher, dass Cuche 1,10 Sekunden Vorsprung herausholte. Da wusste ich: jetzt muss ich nochmals Vollgas geben.»

Über eine Sekunde Vorsprung trotz eines zeitraubenden Fehlers, das eröffnet Perspektiven im Gesamt-Weltcup. Zumindest ist er jetzt erster Leader. So schnell wird er diese Position nicht preisgeben.

Im Gegensatz zu früher waren diesmal die Ausländer die Statisten, inklusive die Österreicher. Bester war einmal mehr Benjamin Raich als Vierter, doch wartet der Riesenslalom-Olympiasieger weiterhin auf seinen ersten Podestplatz in Sölden.

Bode Miller musste sich mit Rang 10 begnügen. Aksel Lund Svindal kam über einen 13. Rang nicht hinaus, und Hermann Maier verpasste sogar die Qualifikation für den zweiten Durchgang. «Ich bin hier wohl der einzige Österreicher, der sich freut», meinte Albrechts Trainer Sepp Brunner verschmitzt.

Resultate:
1. Daniel Albrecht (Sz) 2:15,78. 2. Didier Cuche (Sz) 0,14 zurück. 3. Ted Ligety (USA) 1,25. 4. Benjamin Raich (Ö) 1,30. 5. Thomas Fanara (Fr) 1,44. 6. Christoph Gruber (Ö) 1,47. 7. Romed Baumann (Ö) 1,56. 8. Philipp Schörghofer (Ö) 1,57. 9. Carlo Janka (Sz) 1,58. 10. Bode Miller (USA) 1,59. 11. Kjetil Jansrud (No) 1,65. 12. Jean-Baptiste Grange (Fr) 1,73. 13. Aksel Lund Svindal (No) 1,76. 14. Alberto Schieppati (It) 1,78. 15. Marc Berthod (Sz) 1,88. Ferner: 27. Marc Gini (Sz) 4,56.

Der Stand im Audi-FIS-Weltcup:
Männer. Gesamtwertung (nach 1 von 37 Prüfungen): 1. Daniel Albrecht (Sz) 100. 2. Didier Cuche (Sz) 80. 3. Ted Ligety (USA) 60. 4. Benjamin Raich (Ö) 50. 5. Thomas Fanara (Fr) 45. 6. Christoph Gruber (Ö) 40. 7. Romed Baumann (Ö) 36. 8. Philipp Schörghofer (Ö) 32. 9. Carlo Janka (Sz) 29. 10. Bode Miller (USA) 26. 11. Kjetil Jansrud (No) 24. 12. Jean-Baptiste Grange (Fr) 22. 13. Aksel Lund Svindal (No) 20. 14. Alberto Schieppati (It) 18. 15. Marc Berthod (Sz) 16.

16. Mario Scheiber (Ö) 15. 17. Manfred Mölgg (It) 14. 18. Davide Simoncelli (It) 13. 19. Joel Chenal (Fr) 12. 20. Tim Jitloff (USA) 11. 21. Massimiliano Blardone (It) 10. 22. Gauthier de Tessières (Fr) 9. 23. Markus Larsson (Sd) 8. 24. Cyprien Richard (Fr) 7. 25. Rainer Schönfelder (Ö) 6. 26. Truls Ove Karlsen (No) 5. 27. Marc Gini (Sz) 4. 28. Mario Matt (Ö) 3. 29. Jean-Philippe Roy (Ka) 2. 30. Marcus Sandell (Fi) 1.

Riesenslalom (nach 1 von 8 Rennen): 1. Daniel Albrecht (Sz) 100. 2. Didier Cuche (Sz) 80. 3. Ted Ligety (USA) 60. 4. Benjamin Raich (Ö) 50. 5. Thomas Fanara (Fr) 45. 6. Christoph Gruber (Ö) 40. 7. Romed Baumann (Ö) 36. 8. Philipp Schörghofer (Ö) 32. 9. Carlo Janka (Sz) 29. 10. Bode Miller (USA) 26. 11. Kjetil Jansrud (No) 24. 12. Jean-Baptiste Grange (Fr) 22. 13. Aksel Lund Svindal (No) 20. 14. Alberto Schieppati (It) 18. 15. Marc Berthod (Sz) 16. Ferner: 27. Marc Gini 4.

Nationen (nach 2 von 73 Wertungen): 1. Österreich 380 (Männer 182+Frauen 198). 2. Schweiz 274 (229+45). 3. USA 158 (97+61). 4. Italien 130 (55+75). 5. Frankreich 128 (95+33). 6. Schweden 109 (8+101). 7. Finnland 91 (1+90). 8. Deutschland 52 (0+52). 9. Norwegen 49 (49+0). 10. Grossbritanien 26 (0+26). 11. Spanien 15 (0+15). 12. Slowenien 14 (0+14). 13. Polen 5 (0+5). 14. Kanada 2 (2+0).

(Richard Hegglin, Sölden/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Einen optimaleren Saison-Start hätte ... mehr lesen
Daniel Albrecht jubelt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem Engagement 16 WM- und Olmympia-Medaillen
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem ...
Comeback bei Swiss-Ski  Swiss-Ski bestimmt als Cheftrainer der Alpin-Snowboarder den altbekannten Christian Rufer, der das Amt bereits zwischen 2004 und 2014 erfolgreich ausgeübt hat. mehr lesen 
Knappe Finanzen  Bern - Die Planung für das Nationale Schneesportzentrum in Lenzerheide GR wird bis ins Jahr 2023 auf Eis ... mehr lesen  
In Lenzerheide soll irgendwann ein Schneesportzentrum entstehen.
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4287
    Schade! Ich wünsche Simon Ammann für die weiteren Wettbewerbe mehr Glück und ... Sa, 21.02.15 18:26
  • thomy aus Bern 4287
    Beat Hefti und Alexander Baumann ... ... halte ich die Daumen und wünsche Ihnen Beiden viel Glück im Kampf ... So, 16.02.14 22:54
  • friwalt aus Bolligen 13
    Medaillenspiegel So viele Medaillen an einem Tag sind schon schwierig zu verarbeiten. ... Fr, 14.02.14 21:27
  • tigerkralle aus Winznau 122
    SUPER Das mag ich dieser Frau von ganzen Herzen gönnen !!!! Jetzt hat Sie ... Mi, 12.02.14 13:52
  • Heidi aus Burgdorf 1017
    Bravo! Gut gefahren, Lara Gut. Sa, 30.11.13 21:08
  • BigBrother aus Arisdorf 1468
    Fremdwörter sind Glücksache ... Sa, 08.12.12 13:03
  • Sportexperte aus Luzern 1
    Schweizer Firmen führend Seit diesem Bericht haben sich verschieden Schweizer Firmen als ... Mo, 30.07.12 14:04
  • olaf12 aus St. Gallen 467
    beides arme Schw... sind beide, sowohl Accola als auch die Hinterbliebenen arm dran, denn ... Do, 28.06.12 17:26
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 5°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 2°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 2°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten