Alcopops sind ab heute teurer
publiziert: Sonntag, 1. Feb 2004 / 06:39 Uhr

Bern - Alcopops werden teurer. Der Preis für ein Fläschchen steigt im Schnitt von etwa 2,30 auf 4,10 Franken. Der Bundesrat hat die Sondersteuer auf den alkoholhaltigen Süssgetränken zum Jugendschutz auf den 1. Februar in Kraft gesetzt.

Die Alcopops sind vor allem bei Jugendlichen sehr beliebt.
Die Alcopops sind vor allem bei Jugendlichen sehr beliebt.
Die neue Steuer ist vier Mal höher als jene für Spirituosen. Sie beträgt 1,80 Franken für ein Fläschchen von 2,75 Dezilitern mit einem Alkoholgehalt von 5,6 Volumenprozent. Die Steuer hat zum Ziel, den Konsum durch Kinder und Jugendliche über den Preis einzudämmen.

Wie die Eidgenössische Alkoholverwaltung (EAV) mitteilte, haben die limonadenähnlichen Getränke, deren Alkoholgehalt kaum wahrgenommen wird, auf dem Markt regelrecht eingeschlagen. Im Jahr 2002 wurden 40 Millionen Fläschchen getrunken.

Die konsumsenkende Steuer sei aus gesundheitlicher Sicht von grosser Bedeutung, schreibt die EAV. Je früher Kinder und Jugendliche mit dem Trinken begännen, desto grösser sei die Wahrscheinlichkeit, dass sie später gravierende Alkoholprobleme hätten.

Das Bundesparlament hatte die Steuern für ein Fläschchen von 2,75-Deziliter von 45 Rappen auf 1,80 Franken, für eine 3-Deziliter-Flasche von 50 Rappen auf 2 Franken erhöht. Die neue Steuer soll dem Staat jährlich rund 50 Millionen Franken Mehreinnahmen bringen.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 9°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 9°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 10°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten