Alena Gerber im Einsatz für rumänische Streunerhunde
publiziert: Mittwoch, 1. Okt 2014 / 12:54 Uhr

Das Deutsche Model Alena Gerber besucht das «Vier Pfoten» Streuner Projekt in Bucharest und hilft fleissig mit.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die internationale Tierschutzorganisation «Vier Pfoten» erhielt am vergangenen Freitag prominenten Besuch in Rumänien: Model, Schauspielerin und Moderatorin Alena Gerber unterstützte aktiv einen Tag lang «Vier Pfoten»-Mitarbeiter beim Kastrieren rumänischer Hunde in Pantelimon bei Bukarest und besuchte anschliessend das «Vier Pfoten»-Partnertierheim Speranta.

Die tierliebe 25-Jährige, die selbst einen Hund besitzt, wurde durch «Vier Pfoten» aufmerksam auf das immense Leid vieler tausender Streunerhunde in Rumänien, die in den letzten Monaten gefangen, unter schlimmsten Bedingungen in öffentlichen Tierheimen gehalten und grausam getötet wurden. «Ich bin in in Tränen ausgebrochen, als ich hörte und sah, was dort passiert», erzählt Alena Gerber. «Das Leid der Hunde geht mir sehr ans Herz, und ich kann nicht verstehen, dass es Menschen gibt, die Hunde auf so grausame Art töten. Deshalb will ich «Vier Pfoten» helfen. Jeder einzelne von uns kann etwas für den Tierschutz tun. »

Der Startschuss

Am Freitagmorgen gab Alena Gerber in Pantelimon den offiziellen Startschuss für ein sechsmonatiges «Vier Pfoten»-Kastrationsprogramm von Hunden in Privathaltung sowie von Streunerhunden in Gemeinden rund um Bukarest. Danach holten das Model und die Tierschützer in Pantelimon Hunde bei ihren Besitzern ab und fingen Streunerhunde ein, die sie gleich im Anschluss kastrierten, impften und chippten. Liebevoll kümmerte sich Alena Gerber um die vierbeinigen Patienten, die gerade aus der Narkose erwachten. «Allen frisch operierten Hunden geht es gut. Schon in morgen dürfen sie wieder nach Hause bzw. die Streuner zurück in ihre Reviere», sagte Alena Gerber. «Ich bin glücklich, dass diese Hunde am Leben bleiben dürfen.»

«Vier Pfoten» hat mit der Stadtverwaltung von Pantelimon schriftlich vereinbart, dass kein Hund in Pantelimon getötet werden darf. «Vier Pfoten»-Tierärztin und Projektleiterin Dr. Anca Tomescu lobte die Entscheidung des Bürgermeisters, das Streunerhundeproblem durch ein Kastrationsprogramm human und nachhaltig lösen zu wollen. «Ich freue mich sehr, dass Pantelimon mit uns zusammenarbeitet», sagte Dr. Tomescu. «Wir hoffen, dass viele weitere Stadtverwaltungen sich Pantelimon zum Vorbild nehmen und mit uns zusammenarbeiten. Denn Töten ist keine Lösung.»

Hunde müssen ab 1. Januar 2015 kastriert werden

Ab Januar 2015 tritt ein neues Gesetz in Kraft, demzufolge Besitzer nicht reinrassiger Hunde in Rumänien hohe Geldstrafen erwarten, wenn sie ihre Hunde nicht kastrieren, mikrochippen und registrieren lassen. Laut einer aktuellen Umfrage, durchgeführt vom Meinungsforschungsinstitut Mercury Research, besitzen 50 Prozent der Rumänen, also etwa 10 Millionen Menschen, mindestens einen Hund. Aber nur 26 Prozent von ihnen sind bereit, ihr Hunde kastrieren, mikrochippen und registrieren zu lassen. In ländlichen Gebieten hat ein Grossteil der Haushalte (82 Prozent) einen Hund. «Dies könnte dazu führen, dass gerade auf dem Land Hunde von der ärmeren Bevölkerung in Massen ausgesetzt werden, was zur Folge hätte, dass sich die Anzahl der Streunerhunde schlagartig immens erhöhen würde», erklärte Dr. Tomescu. ««Vier Pfoten» hat daher das Kastrationsprogramm ins Leben gerufen und bietet einkommensschwächeren Menschen kostenlose Kastration, Impfung und Mikrochipping ihrer Hunde an.»

Der Besuch in «Speranta»

Am Freitagnachmittag besuchte Alena Gerber das «Vier Pfoten»-Partnertierheim «Speranta» in Popesti Leordeni bei Bukarest. Über 600 Hunde leben dort und warten auf ein schönes Zuhause. Viele von ihnen wurden gequält und in letzter Minute von den Tierschützern vor der Tötung gerettet. Besonders berührte Alena das Schicksal einiger schwerst misshandelter Tiere. Zum Beispiel Shah: Der Rüde wurde im Alter von vier Monaten von seinem verantwortungslosen Besizter über einen vier Meter hohen Zaun geworfen und ist seitdem an den Hinterbeinen gelähmt. Oder Grivita: Unbekannte zertrümmerten ihre Schnauze. Nur mit viel Glück und aufgrund mehrerer komplizierter Operationen hat die Hündin überlebt. «Alle Hunde, die ich heute getroffen habe, waren so freundlich und sanftmütig. Sie verdienen ein schönes Zuhause bei lieben Menschen», sagte Alena Gerber. «Das grausame Töten muss endlich aufhören!»

Das rumänische Streunerhunde-Tötungsgesetz trat im Oktober 2013 in Kraft, und wenig später begannen die Massentötungen. «Vier Pfoten» leitete daraufhin rechtliche Schritte gegen das Gesetz ein. Am 20. Juni 2014 hob das Appellationsgericht per Beschluss die Anwendungsnormen des Tötungsgesetzes auf. Obwohl die Tötungen seitdem verboten sind, töten viele Städte, darunter auch Bukarest, illegal weiter. Allein in Bukarest wurden 16.000 Streunerhunde von der Stadt getötet, davon 8.000 illegal.

(Vier Pfoten)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Es gibt immer noch tausende Strassenhunde in Rumänien
«Vier Pfoten» fordert von Ministerpräsident Ponta die Abschaffung des Streunerhunde-Tötungsgesetzes, da dieses auf falschen Tatsachen beruht. mehr lesen
Bukarest/Zürich - Die internationale Tierschutzorganisation «Vier Pfoten» ... mehr lesen
Es warten viele Hunde auf eine Adoption.
Das Beweisbild.
Bukarest/Zürich - Ein Skandal erhitzt derzeit die Gemüter in Rumänien: Răzvan Băncescu, Chef der Bukarester Tierschutz-Aufsichtsbehörde ASPA, ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon nächstes Jahr werden die ersten Bären ins neue Bärenschutzzentrum einziehen.
Schon nächstes Jahr werden die ersten Bären ins neue ...
Zürich - Mit der offiziellen Grundsteinlegung wurde es am vergangenen Donnerstag besiegelt: In der Westukraine entsteht ein neues «Vier Pfoten» Bärenschutzzentrum. Bis zu 20 misshandelte Kampfbären werden dort ein neues Zuhause erhalten. mehr lesen 
Checkliste  Zürich - Kommt ein Hund in sein neues ... mehr lesen
Ein gutes Hundetraining hilft Hund und Halter, eine gemeinsame Basis zu finden.
Das Bärenmädchen Puchatka wird im Zoo Poznan schon bald ein grosses Gehege zum Spielen zur Verfügung haben.
Braunbärenhaltung in Polen  Zürich - Anfangs April wurde in den ... mehr lesen  

Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 9°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten