Algen-Zahnpasta soll Karies ausbremsen
publiziert: Samstag, 7. Jul 2012 / 23:57 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 8. Jul 2012 / 00:28 Uhr
Der «Bacillus licheniformis», ein im Meer und auf Vogelfedern vorkommendes Bakterium, wird für die Forschungen verwendet. (Symbolbild)
Der «Bacillus licheniformis», ein im Meer und auf Vogelfedern vorkommendes Bakterium, wird für die Forschungen verwendet. (Symbolbild)

Zahnpflege-Forschung auf Suche nach Biofilm-Zerstörern. Algen sollen schon bald in unseren Zahnpasten sein und in unserem Mund eine Putzkraft entfalten, an die heutige Zahnpasten nicht herankommen.

1 Meldung im Zusammenhang
Newcastle/Braunschweig - Mikrobien aus Seealgen könnten sich künftig als Waffe gegen Karies behaupten. Englische Wissenschaftler haben beim Treffen der «Society for Applied Microbiology» ein Bakterien-Enzym präsentiert, das die gefährlichen bakteriellen Plaques in den Zahnzwischenräumen auflösen und die Karies-Erreger somit eliminieren soll. Tests über Verträglichkeit und Sicherheit sowie die Verpackung in Zahnpasta oder Mundspülung stehen allerdings noch aus. Bakterium gegen Bakterien

Bevor Karies entsteht, verbünden sich Gruppen der insgesamt über 500 verschiedenen Bakterien im Mundraum, besiedeln ein Gebiet und verstossen mögliche Konkurrenten. Mit dem Herunterschrubben kann man diesen sogenannten Plaques einigermassen kontern, dennoch kommt es selbst bei peniblen Zähneputzern im Laufe des Lebens meist irgendwann zur Zahnfäule: Nur jeder hundertste Erwachsene hat in Deutschland naturgesunde Zähne. Die Suche nach Zahnpflege-Alternativen läuft deshalb auf Hochtouren.

Auf die Fährte kamen die Forscher um Nick Jakubovics von der Newcastle University, als sie nach Reinigungsmitteln für Schiffsrümpfe suchten. Der «Bacillus licheniformis», ein im Meer und auf Vogelfedern vorkommendes Bakterium, setzt bei Bewegung ein Enzym frei, das Zahnplaques zwar nicht vollständig entfernt, sie jedoch auflöst und einigen der schädlichsten Bakterien wie etwa dem «Streptococcus mutans» den Garaus macht oder präventiv vor ihnen schützt.

«Pelz» auf den Zähnen

«Weltweit gibt es etliche Forschungsteams, die den am Zahn heftenden Biofilm aus abgestorbenen Bakterienzellen zersetzen wollen», betont Irene Wagner-Döbler, Mikrobiologin am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung http://www.helmholtz-hzi.de , im pressetext-Interview. Auch Wagner-Döbler ist auf der Spur der Ozeanbakterien, die sich von Algen-Ausscheidungsprodukten ernähren und gegen den morgendlichen «Pelz auf den Zähnen» eingesetzt werden könnten. Eine Patentierung steht bevor.

(knob/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Modena - Die auf innovative Technologien spezialisierte italienisch-russische ... mehr lesen
Ein Photobioreaktor für die Kultivierung von Mikroalgen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Publinews Hanf enthält über 80 Cannabinoide und über 400 andere Substanzen. Die wichtigsten Cannabinoide sind Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). mehr lesen  
Publinews Entgegen der langläufigen Meinung wurde bzw. wird die sportliche Betätigung in Deutschland nicht auf Null eingeschränkt. Was ... mehr lesen  
Im Freien und zu Hause.
Optimale Luftfeuchtigkeit wirkt sich auf Wohlbefinden und Gesundheit aus.
Publinews Damit man sich in seinen eigenen Wohnräumen wohlfühlt, sollte die Luft die richtige Luftfeuchtigkeit haben. Eine zu niedrige oder eine zu ... mehr lesen  
Publinews Der Schlaf bei Nacht ist dazu gemacht, dass der Körper zur Ruhe kommt, sich von den Strapazen des Tages erholt und ... mehr lesen  
Mit Rückenschmerzen ins Bett? Dieses Schicksal teilen viele Menschen. Nur wenige können die Fehlhaltungen des Tages über die Nacht ausgleichen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 7°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 4°C 3°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 6°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 5°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 5°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten