Algerien: Zorn und neue Gefahren
publiziert: Sonntag, 25. Mai 2003 / 08:17 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 25. Mai 2003 / 08:55 Uhr

Algier - Am vierten Tag nach dem verheerenden Erdbeben vom Mittwoch schwankt Algerien zwischen Hoffnung, Zorn und neuen Gefahren. Am Samstag haben internationale Rettungskräfte immer noch Überlebende aus den Trümmern geborgen.

Beim Erdbeben sind mindestens 2047 Menschen ums Leben gekommen.
Beim Erdbeben sind mindestens 2047 Menschen ums Leben gekommen.
4 Meldungen im Zusammenhang
Meldungen über gelungene Rettungsaktionen liessen immer wieder Hoffnung aufkeimen. 52 Stunden nach dem Beben konnten japanische Rettungskräfte einen jungen Algererier lebend aus den Trümmern seines Hauses bergen.

Zuvor hatten Helfer in Boumerdes eine Frau und ihr Baby gerettet. Am Samstag gelang österreichischen und polnischen Helfern die Rettung eines zwölfjähriges Mädchens.

Doch die Situation für jene, die noch unter den Trümmern eingeschlossen sind, wird immer aussichtsloser. 72 Stunden können Menschen nach Einschätzung von Experten ohne Wasser auskommen, danach wird die Lage kritisch.

Verzweifelte Menschen berichteten noch am Samstag, sie könnten die Schreie Eingeschlossener hören. In entlegene Orte dringen die Rettungskräfte nur schwer vor.

Indessen sind Transporte mit Hilfsgütern für Tausende obdachlos gewordene Menschen unterwegs. Für Viele war es die vierte Nacht unter freiem Himmel.

Inzwischen wächst in der Bevölkerung der Zorn über die Schlamperei der Behörden. Hunderte von Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Regierung die Konsequenzen aus dem Beben von 1980 gezogen und die Einhaltung der Bauvorschriften kontrolliert hätte, schrieb die Zeitung El Watan in Algier. Das Land stehe am Rand der Anarchie.

Am Sonntag bezifferte das algerische Innenministerium die Zahl der Erdbebenopfer auf mindestens 2 047. Die Zahl der Verletzten wurde mit mindestens 8.626 angegeben.

Das Erdbeben vom Mittwoch hatte eine Stärke von 6,2 auf der Richter-Skala. Es war das Verheerendeste in der gefährdeten Region seit mehr als 20 Jahren.

Das Zentrum lag rund 70 Kilometer östlich der Hauptstadt Algier. In der Region mit den rasch wachsenden Siedlungen leben rund 20 Millionen Menschen.

(pt/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Boumerdes - Rettungskräfte aus ... mehr lesen
Algier, die Hauptstadt von Algerien.
Das Beben wütete verheerend im Nordendes Landes, 70 Kilometer östlich von Algier .
Boumerdes - Drei Tage nach dem verheerenden Erdbeben in Algerien ist Hoffnung geschwunden, noch weitere Überlebende zu finden. Dennoch setzten Rettungsmannschaften, unter anderem ... mehr lesen
Algier - Nach dem schweren ... mehr lesen
Das Epi-Zentrum des Bebens lag 70 Kilometer östlich der Hauptstadt Algier.
Algier - Mehr als 60 Stunden nach dem verheerenden Erdbeben in Algerien bemühten sich Helfer und Bewohner der Katastrophenregion weiter verzweifelt um die Rettung Überlebender. Hunderte Menschen wurden noch vermisst. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der Regelung nicht ausgenommen.
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der ...
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr starken Erdbeben standhalten. Die Vorgaben sind strenger und umfangreicher als früher. mehr lesen 
Zweimal 6,8  Quito - Ecuador ist am Mittwoch von zwei schweren Erdbeben erschüttert worden. Bei einem Beben am Mittwochmittag (Ortszeit) wurde wie zuvor schon bei einem Erdstoss in der Nacht die Stärke 6,8 gemessen, wie Präsident Rafael Correa mitteilte. mehr lesen  
Beben der Stärke 6,8  Quito - Ein Beben der Stärke 6,8 hat am Mittwochmorgen (Ortszeit) erneut die ecuadorianische Küste erschüttert. Über Verletzte war zunächst nichts bekannt. mehr lesen  
40 Jahre nach starkem Erdbeben  Udine - Der italienische Staatschef Sergio Mattarella hat am Freitag des verheerenden Erdbebens in Friaul Julisch Venetien gedacht, bei ... mehr lesen  
Altstadt von Friaul.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Basel 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Bern 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Genf 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 4°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten